Dritte Liga Wollitz tritt als Osnabrück-Trainer zurück

Drittligist Osnabrück und Claus-Dieter Wollitz gehen nach der Saison getrennte Wege: Nach der Niederlage in Bielefeld erklärte der VfL-Trainer überraschend seinen Rücktritt. Er spüre nicht mehr das Vertrauen, das er für seine Arbeit brauche, begründete Wollitz seine Entscheidung.

VfL-Coach Wollitz; Nach der Saison ist Schluss
Getty Images

VfL-Coach Wollitz; Nach der Saison ist Schluss


Hamburg - Claus-Dieter Wollitz hat überraschend seinen Rücktritt als Trainer und Sportdirektor des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück erklärt. Wegen "Veränderungen im Verein", mit denen er sich nicht identifizieren könne, werde er nach der Saison aufhören, teilte der 47-Jährige nach der 0:1-Niederlage bei Arminia Bielefeld am Samstag mit. Einen Spieltag vor Schluss liegt der VfL auf Rang vier, der Rückstand auf den 1. FC Heidenheim auf Relegationsplatz drei beträgt einen Punkt.

Er spüre nicht mehr das Vertrauen, das er für seine Arbeit brauche, so Wollitz weiter. "Menschlich habe ich im vergangenen Jahr unheimlich viel gelernt", sagte der Coach, der sich bei seinem Team und den Mitarbeitern des VfL für die Zusammenarbeit bedankte.

Wollitz hatte im Dezember 2011 die Nachfolge des entlassenen Uwe Fuchs angetreten. Der frühere Bundesliga-Profi genießt in Osnabrück Kultstatus und war dort als Spieler (1989 bis 1993) und schon zuvor als Trainer (2004 bis 2009) aktiv.

mib/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pefete 12.05.2013
1. mmmmmmmhhhhhhhhhhh
ich denke, dass er durch sein ewiges cholerisches auftreten, 3 mal musste er auf die tribüne, dem ansehen des vereins und der sponsoren, nicht grade entgegen kommt. sportlich kann man ihm wohl nichts vorwerfen. viellleicht solte er an seinem öffentlichen auftreten arbeiten ...
milhouse_van_h. 12.05.2013
2.
Zitat von pefeteich denke, dass er durch sein ewiges cholerisches auftreten, 3 mal musste er auf die tribüne, dem ansehen des vereins und der sponsoren, nicht grade entgegen kommt. sportlich kann man ihm wohl nichts vorwerfen. viellleicht solte er an seinem öffentlichen auftreten arbeiten ...
Nach dieser Logik müsste Klopp aber auch zurück treten. Wenn er von fehlendem Vertrauen in seine Arbeit spricht und sagt, dass er "menschlich viel gelernt" habe, dann spricht es wohl eher von zerrütteten Verhältnissen innerhalb des Vereins
chemnitz 12.05.2013
3. auf die Dauer
ist es für einen Trainer auch nicht besonders förderlich, sich überall irgendwann davon zu schleichen wenn mal nicht alles auf Anhieb klappt.
lorenzcarla 12.05.2013
4. Überraschungsteam Heidenheim gewinnt sicherlich gegen
Offenbach und zieht in die Relegation gegen Dresden(?!). Dahinter liegt Osnabrück nur auf Platz vier. Saisonziel verfehlt - das ist der Grund für den Rücktritt. Vielleicht steht auch nicht mehr das große Geld zur Verfügung. Und: Nachbarclub Lotte - ein weiteres Sensationsteam a la SC Freiburg - steht wohl demnächst in der gleichen Klasse.
cineast_hg 12.05.2013
5. Damit hätten wir ja einen geeigneten Kandidaten für Hansa Rostock ...
... nachdem Trainer Fascher und der Verein sich einvernehmlich auf zukünftig getrennte Wege geeinigt haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.