Dynamo Dresden Fans planen Postkarten-Aktion gegen Pokal-Ausschluss

Der DFB kann sich auf einen vollen Briefkasten einstellen. Um gegen den Pokal-Ausschluss ihres Clubs zu demonstrieren, planen Fans von Dynamo Dresden Tausende Postkarten zum Verband zu schicken. Die Anhänger wollen so den Dialog aufnehmen.

Fans von Dynamo Dresden: 30.000 Postkarten zum DFB
DPA

Fans von Dynamo Dresden: 30.000 Postkarten zum DFB


Hamburg - Mit einer ungewöhnlichen Aktion kämpfen die Fans von Dynamo Dresden gegen den Ausschluss ihres Vereins aus dem DFB-Pokal für die kommende Saison. Die Faninitiative "Rote Karte gegen Pyro und Chaoten" verteilt in den kommenden Tagen 30.000 illustrierte Postkarten unter Anhängern, Mitgliedern, Sympathisanten und Sponsoren des Traditionsclubs. Diese sollen unterschrieben und frankiert an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gesendet werden.

Ziel der Aktion sei es, mit dem DFB "einen konstruktiven Dialog aufzunehmen und den Pokalausschluss aufzuheben", teilten die Organisatoren mit. "Die bisherigen Kommunikationswege sind aus unserer Sicht fehlgeschlagen, im schlimmsten Fall sogar ignoriert worden. Deshalb sehen wir keine andere Möglichkeit, auf die Problematik aufmerksam zu machen", sagte Organisator Peter Fiedler: "Der DFB lässt den Verein allein im Regen stehen."

Auf der Postkarte ist ein Randalierer illustriert, der von einem friedlichen Fan mit schwarz-gelbem Schal festgehalten wird. Dieser offensichtliche Dynamo-Anhänger wird wiederum von einem dritten Mann mit DFB-Anstecker und einem Paragrafen in der Hand daran gehindert, den Randalierer zu stoppen.

Dresden war vom DFB wegen der Vorfälle rund um das Pokalspiel von Dynamo bei Hannover 96 für die kommende Saison vom Wettbewerb ausgeschlossen worden. Das Urteil fiel auch deshalb so hart aus, weil der Club und seine Anhänger als Wiederholungstäter gelten.

ham/sid



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hinzkunz001 03.04.2013
1. naja
Zitat von sysopDPADer DFB kann sich auf einen vollen Briefkasten einstellen. Um gegen den Pokal-Ausschluss ihres Clubs zu demonstrieren, planen Fans von Dynamo Dresden tausende Postkarten zum Verband zu schicken. Die Anhänger wollen so den Dialog aufnehmen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dynamo-dresden-fans-planen-postkarten-aktion-gegen-pokal-ausschluss-a-892261.html
bei den Fans wuerde ich die briefe nicht oeffnen, wer weiss was da drinn ist.
mopsdd 03.04.2013
2. Tolle Idee!
Diese Aktion ist typisch Dynamo...und da ist mitmachen ein absolutes Muss...obs dann tatsächlich was bringt werden wir sehen...aber wer nichts wagt der nicht gewinnt...Auf gehts Dynamo!
f13 03.04.2013
3. Postkarte
Zitat von hinzkunz001bei den Fans wuerde ich die briefe nicht oeffnen, wer weiss was da drinn ist.
Ähm, wie öffnet man eine Postkarte? Mehr auf den Hirnrissigkeit des Inhalts brauch ich ja jetzt nicht eingehen. Finde es eine sehr gute Aktion, die zeigt, dass die Dynamo-Fans viel schlechter sind als ihr Ruf. Und wie Dynamo schon bestätigt wurde, sie haben als Verein in Hannover alles richtig gemacht, werden aber dennoch vom DFB mit dem Problem alleine gelassen. Keinerlei Hilfe für eine Lösung, nur wieder Law&Order...
UdoL 03.04.2013
4.
Eine Aussage Marke "Wir sind eigentlich ganz anders" halte ich zwar für unangebracht, weil zum "Wir" nun mal auch die Störer gehören. Unbedingt sinnvoll ist es meiner Meinung nach, immer mal wieder darauf hinzuweisen, dass solche Maßnahmen viele betreffen, die nichts für die Störungen können. Nicht schlecht, die Aktion.
masseur81 03.04.2013
5. Prima Idee!
So lässt sich demonstrieren, wie viele friedliche und sportinteressierte Fans Dynamo hat. Den DFB wird es wahrscheinlich nicht jucken, aber vielleicht horchen ja andere Fangemeinden auf. Das Problem besteht schließlich nicht nur bei Dynamo, Dynamo ist nur am wenigsten systemrelevant. Schöne Grüße an den DFB. Kann man die Karten auch aktiv irgendwoher beziehen oder werden sie nur verteilt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.