DFB-Urteil Dresden scheitert mit Einspruch gegen Pokalausschluss

Es bleibt dabei: Dynamo Dresden wird in der kommenden Saison nicht am DFB-Pokal teilnehmen dürfen. Das Oberlandesgericht Frankfurt wies einen Einspruch des Zweitligisten gegen die vom DFB verhängte Strafe zurück.

Dynamo-Fans: Kein Auftritt im DFB-Pokal in der neuen Saison
DPA

Dynamo-Fans: Kein Auftritt im DFB-Pokal in der neuen Saison


Hamburg - Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden bleibt in der kommenden Saison vom DFB-Pokal ausgeschlossen. Die Sachsen scheiterten mit ihrem Versuch, vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main eine Einstweilige Verfügung gegen den Pokalausschluss zu erwirken. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mit.

Das OLG habe den Antrag von Dynamo als unbegründet zurückgewiesen und dem Verein bei einem Gegenstandswert von 130.000 Euro die Kosten des Verfahrens auferlegt, hieß es in der DFB-Mitteilung.

Dresden war wegen Fan-Ausschreitungen beim Pokalspiel gegen Hannover 96 am 31. Oktober 2012 für den Wettbewerb in der Saison 2013/2014 ausgeschlossen worden. Als letzte Instanz auf sportlicher Ebene hatte das Ständige neutrale Schiedsgericht am 14. Mai die vorangegangenen Urteile des DFB-Sportgerichts vom 10. Dezember 2012 und des DFB-Bundesgerichts vom 7. März 2013 bestätigt.

aha/dpa

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iwbas 14.06.2013
1. unbegründet?
Kollektivstrafen bzw Sippenhaft sind unbegründet? Ich glaube, ich gehe dann mal im Netto einen Lolli klauen und mag Dynamo...Wenn die dann wegen Diebstahl aus der zweiten Bundesliga verschwinden...., ich bin nicht dran schuld!
fair 14.06.2013
2. Kein Verstaendnis
Ich finde es nicht richtig,dass der club ausgeschlossen wird.Die muessen bluten,weil die FANs ,soweit mal diese als solche ueberhaupt betiteln kann,sich daneben benehmen.Nicht richtig.Da muessen andere Massnahmen ergriffen werden.Schade fuer Dynamo,in jeder Hinsicht.
vhn 14.06.2013
3. Sippenhaft Teil 2
Und: diejenigen, die damit bestraft werden sollen, interessiert das eh nicht
drummerml 14.06.2013
4. Der Arme Verein
kann ja gaaaaar nix dagegen unternehmen, denen sind ja quasi die Hände gebunden. Einfach rauswerfen, Stadionverbot, es gibt sicherlich Dutzende richtige Fans die sich gerne die Spiele anschauen, und solange Dynamo es nicht schafft, solche gewaltbereiten Fanatiker auszuschließen und in zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden einzuknasten, sollen sie bestraft werden. Sippenhaft ist was anderes. Jeder hat eine Verantwortung, und wer der nicht gerecht wird, weil er die eigenen Chaoten lieber hat als unseren Rechtsstaat, der hat Pech. Ich freue mich dass unsere System funktioniert und glaubt mir, Dresden und alle anderen Vereine werden in Zukunft nicht mehr sagen: "Wir haben doch alles getan, mimimimi, mehr geht nicht" Handelt endlich gegen diese Chaoten
knecht 14.06.2013
5. Genau richtig!
Ich liebe Fußball. Ich liebe Stimmung im Stadion. Ich hasse Randalierer und Kinder-Ultras. Jeder Krawall-Bruder hat im Stadion nix verloren und wenn der Verein nicht versucht dagegen vor zu gehen, wird man eben ausgeschlossen. Genau richtig! Vielleicht haben irgendwann auchmal normale Fans den Mut solche Negativ-Gruppierungen an den Pranger zu stellen und nicht schweigend im Stadion dabei zu sein. DANN und nur dann ändert sich vielleicht was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.