Eintracht Braunschweig Uwe Reinders übernimmt das Kommando

Der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga hat einen neuen Trainer gefunden. Vier Tage nach der Entlassung von Peter Vollmann engagierte Eintracht Braunschweig den letzten Meistermacher in der Ex-DDR.

Braunschweig - Uwe Reinders wird neuer Coach von Eintracht Braunschweig. Der Ex-Nationalspieler, der zuletzt vier Jahre vom Trainergeschäft pausierte, tritt nach Informationen der "Braunschweiger Zeitung" die Nachfolge des am Montag entlassenen Vollmann an. Reinders erhält beim Tabellenletzten einen Vertrag bis 30. Juni 2003.

"Vier Jahre sind ein lange Zeit, aber ich bin nicht raus aus dem Geschäft. Das Feuer lodert noch", sagte Reinders. Er sei davon überzeugt, mit der Mannschaft des Aufsteigers den Abstieg vermeiden zu können. Eine längere Laufzeit seines Vertrages lehnte der frühere Bundesliga-Profi des SV Werder Bremen ab. "Wir haben uns für den Kandidaten entschieden, der sich auf Anhieb bei den Spielern durchsetzen kann", begründete Eintracht-Präsident Gerhard Glogowski die Wahl für Reinders. Als Kandidaten für den Cheftrainer-Posten waren bis zuletzt auch Rainer Zobel und Uwe Erkenbrecher im Gespräch.

Reinders gilt als Motivationskünstler, der eine Mannschaft sofort zu Erfolgen führen kann. Das hatte er in Braunschweig schon einmal von 1987 bis 1990 bewiesen. Danach wurde er mit Hansa Rostock DDR-Meister und führte die Mannschaft in die Bundesliga. Nach seiner Beurlaubung vor vier Jahren in Leipzig hatte er keinen Verein mehr trainiert. Darin sieht Reinders aber keinen Nachteil. Die neue Herausforderung beginnt für den Eintracht-Coach mit einem Auswärtsspiel am Montag beim MSV Duisburg.

Den Managerposten übernimmt Wolfgang Loos. Der 47-Jährige hatte zuletzt zehn Jahre beim 1. FC Köln gearbeitet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.