6:2-Sieg gegen Köln Frankfurt gewinnt dank überragendem Meier

Besser hätte das Comeback von Alexander Meier kaum laufen können: Der Torschützenkönig der Vorsaison traf gegen den 1. FC Köln gleich dreimal und glänzte auch als Vorbereiter. Frankfurt ist vorerst Tabellenvierter.

Alexander Meier (Mitte): Drei Tore und eine Vorlage gegen Köln
DPA

Alexander Meier (Mitte): Drei Tore und eine Vorlage gegen Köln


Was für eine erste Hälfte: Gegen den 1. FC Köln führte Eintracht Frankfurt schon nach 45 Minuten 4:1, am Ende gewann das Team von Trainer Armin Veh 6:2. Damit steht Frankfurt zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz vier, Köln ist Fünfter.

19 Tore in 26 Spielen hatte Alexander Meier in der vergangenen Saison geschossen, in dieser Spielzeit lautet seine Ausbeute: ein Spiel, drei Tore. Tatsächlich brauchte der 32-Jährige nur gut drei Minuten, ehe er nach seiner Verletzungspause wieder traf. Meier köpfte eine Flanke von Aleksandar Ignjovski zum 1:0 ins Kölner Tor.

Nach seinem frühen Tor ließ sich Meier ein wenig zurückfallen und gab den Spielmacher. Das 2:0 bereitete aber Marco Russ vor: Luc Castaignos fand die Lücke zwischen zwei Kölner Abwehrspielern, Russ passte in den Lauf des Niederländers, der FC-Keeper Timo Horn mit einem Flachschuss ins lange Eck keine Chance ließ. Für Castaignos war es bereits der dritte Saisontreffer.

Frankfurt geht mit 4:1-Führung in die Pause

Dann ging die Meier-Show weiter. Haris Seferovic sah bei einem Konter den heraneilenden Teamkollegen, flankte perfekt in den Lauf und Meier traf per gefühlvollem Volley, der vom Innenpfosten zum 3:0 ins Tor prallte. Da waren erst 23 Minuten gespielt.

Köln hatte seine erste Chance nach 27 Minuten, als Torhüter Lukas Hradecky einen Schuss von Leonardo Bittencourt parieren musste. Als Anthony Modest kurz darauf sogar zum 1:3 traf, schien der FC wieder ins Spiel zu finden. Aber der Offensivdrang der Eintracht ließ nicht nach. Makoto Hasebe schickte Castaignos steil und der Angreifer vollstreckte erneut sicher (30. Minute).

Es schien, als hätten sich beide Teams in der ersten Hälfte verausgabt: Frankfurt beschränkte sich zumeist darauf, die Kölner Angriffe zu vereiteln. Der FC kam zwar zu einigen Torschüssen, aber Hradecky war stets zur Stelle. Auf der Gegenseite aber war die Frankfurter Angriffsreihe dann ein fünftes Mal nicht zu stoppen. Kölns Kapitän Matthias Lehmann ließ sich im Mittelfeld von Castaignos den Ball abnehmen, ein schneller Pass auf Seferovic und der schlenzte mit viel Übersicht ins lange Eck (73.).

Dominique Heintz traf per Kopf nach einem Eckball noch zum 2:5 aus Kölner Sicht (81.). Doch auch damit war das Toreschießen noch nicht beendet: Den Schlusspunkt zum 6:2 setzte der Mann des Abends: Alexander Meier.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 6:2 (4:1)
1:0 Meier (4.)
2:0 Castaignos (15.)
3:0 Meier (23.)
3:1 Modeste (28.)
4:1 Castaignos (30.)
5:1 Seferovic (73.)
5:2 Heintz (81.)
6:2 Meier (87.)
Frankfurt: Hradecky - Ignjovski, Russ, Abraham, Oczipka - Reinartz - Hasebe, Stendera (90. Medojevic) - Meier (88. Kadlec) - Seferovic, Castaignos (81. Flum)
Köln: Horn - Olkowski, Sörensen, Heintz, Hector - Lehmann, Vogt - Risse, Bittencourt (49. Osako) - Modeste (78. Svento), Zoller (49. Hosiner)
Schiedsrichter: Marco Fritz
Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Stendera (2), Reinartz - Hector

luk



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marxist1071 12.09.2015
1. Überbewertete Domstädter
kommen in der Realität an. Die Kölner haben sich mit Modeste optimal verstärkt. Im Sturm. Aber das Mittelfeld ist wenig kreativ und die Abwehr grausig. Was sich schon im letzten Heimspiel gegen den HSV andeutete wird zur Wahrheit. Der Fc ist überbewertet und wird es noch schwer haben diese Saison. In der Rückrunde warten doppelte Auswärtstermine auf die Kölner, hoffentlich wird sich im Winter optimal verstärkt. Ein Risse ist zu wenig!
kronnos 12.09.2015
2. verstehe nicht
wieso ein Alex Meier keine Chance bei Löw bekommt, ist mir völlig unverständlich, ich hoffe das ändert sich noch!
germanico 12.09.2015
3. Russ, nicht Meier
Der Autor scheint die Eintracht nicht so eng zu verfolgen, sonst wüsste er dass der Pass zum 2:0 von Russ kam, der neuerdings Meiers Samurai-Frisur trägt. Auch ohne den Assist klasse Comeback von AMFG.
stern4 12.09.2015
4.
Zitat von kronnoswieso ein Alex Meier keine Chance bei Löw bekommt, ist mir völlig unverständlich, ich hoffe das ändert sich noch!
Schwer zu sagen. Manchmal ist das Nationalteam auch auch ohne solche Spieler sehr erfolgreich und irgendwie paßt es nicht. Mir fallen da spontan Fritz Walter und Roland Wohlfarth ein, die bei Stuttgart und Bayern auch serienweise Tore schossen.
audiotom 13.09.2015
5.
Zitat von kronnoswieso ein Alex Meier keine Chance bei Löw bekommt, ist mir völlig unverständlich, ich hoffe das ändert sich noch!
JL hat doch schon was dazu gesagt: #AMFG14 ist einfach zu alt für die NM. Da gehört einfach anderen die Zukunft. Nichtsdestotrotz könnte man ihm wenigstens mal ein Spiel im Dress der Nationalmannschaft gönnen, einfach nur um seine herausragenden Leistungen zu würdigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.