Fußball-Bundesliga Frankfurt zieht Kaufoption bei Toptorjäger Jovic

Der zweitbeste Torschütze der Bundesliga unterschreibt bis 2023 in Frankfurt. Ein gutes Geschäft für die Eintracht - ob Luka Jovic nun bleibt oder wechselt.

Luka Jovic
AFP

Luka Jovic


Eintracht Frankfurt hat die Kaufoption für Luka Jovic gezogen und den Stürmer langfristig an sich gebunden. Der 21 Jahre alte serbische Nationalspieler, der bislang von Benfica Lissabon ausgeliehen war, hat einen Vertrag bis 2023 unterschrieben.

Jovic war seit dem Sommer 2017 vom aktuellen Europa-League-Gegner ausgeliehen und hat in dieser Spielzeit 17-mal in der Bundesliga und achtmal in der Europa League getroffen - mehr als jeder andere Frankfurter. Durch seine bisher starke Saison hat der Serbe europaweit Interesse hervorgerufen und seinen Marktwert in die Höhe getrieben. Unter anderem war er auch bei Bayern München im Gespräch.

Über die Ablösesumme gibt es keine offiziellen Angaben. Sie soll zwischen 7 und 12 Millionen Euro liegen. Mit einem Verkauf könnte die Eintracht ein Vielfaches einnehmen. Jovic sportlich zu ersetzen, dürfte aber schwer werden.

svs/sid/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 17.04.2019
1. Alles richtig gemacht
ich glaube nicht das jovic bleibt, aber man wird wohl locker 80-100mio verlangen können, was also einen Gewinn von mindestens 70mio bedeutet. Das klingt auf jeden Fall gut
immerfroh 17.04.2019
2.
Zitat von hileuteich glaube nicht das jovic bleibt, aber man wird wohl locker 80-100mio verlangen können, was also einen Gewinn von mindestens 70mio bedeutet. Das klingt auf jeden Fall gut
Von Unternehmensbilanzen verstehen Sie offenbar nicht viel. Was natürlich wahrscheinlich ist, die Eintracht wird dieses Ensemble nicht beisammen halten können. Da helfen auch mögliche Mehreinnahmen aus der CL nicht.
srbler 17.04.2019
3. immerfroh
erklär mal
spon1899 17.04.2019
4.
@2 ..Was hat jetzt eine mögliche CL-teilnahme mit dem Gewinn für Jovic aus Ein- und Verkauf zu tun? Kommentar 1 ist doch ok.
ge1234 17.04.2019
5. Mal ...
Zitat von hileuteich glaube nicht das jovic bleibt, aber man wird wohl locker 80-100mio verlangen können, was also einen Gewinn von mindestens 70mio bedeutet. Das klingt auf jeden Fall gut
... abgesehen davon, dass 80 - 100 Mio. für Jovic illusorisch sind ( 50 - max. 60 Mio. sind da wohl weitaus realistischer), müssen die Erlöse aus dem Verkauf auch noch versteuert werden, also nix da mit mind. 70 Mio. Gewinn. Nichtsdestotrotz wird es trotzdem ein gutes Geschäft für die SGE, vergleichbar der Situation bei den Bayern mit James, sofern der FCB die Kaufoption bei ihm ziehen und ihn dann gleich weitertransferieren sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.