Eintracht-Trainer Daum "Wir wollen die Saison neu starten"

Für Christoph Daum ist Eintracht Frankfurt ein Verein mit großem Potenzial. Der Bundesliga-Rückkehrer will mit der Eintracht langfristig international spielen. An einen möglichen Abstieg werde dagegen "kein Gedanke verschwendet".


Frage: Herr Daum, Sie übernehmen ab sofort als Trainer das Kommando bei Eintracht Frankfurt. Was haben Sie zuletzt gemacht?

Christoph Daum: Ich habe die letzten Monate genutzt, um mich weiter- und fortzubilden. Ich war drei Wochen in England und einige Wochen in Südamerika, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ich wollte aber eigentlich erst in der nächsten Spielzeit wieder einsteigen.

Frage: Was gab den Ausschlag zu Gunsten der Eintracht?

Daum: Es gab Anfragen aus dem Ausland, aber die Bundesliga war mein Ziel. Das Potenzial und die Perspektive in Frankfurt sind großartig. Ich hoffe, ich kann diesem Traditionsverein in der angespannten Lage helfen und dann national wieder an den Spitzenbereich anknüpfen. Irgendwann wollen wir dann auch das internationale Flair zurückholen. Das sind Zukunftsvisionen, aber Visionen schaffen Fakten.

Frage: Was ist Ihre wichtigste Aufgabe in den kommenden Tagen?

Daum: Es geht jetzt 25 Stunden am Tag um die Eintracht. Das Wichtigste ist, dass wir so schnell wie möglich den Klassenerhalt schaffen, damit wir Planungssicherheit haben. Ich gehe hochmotiviert an die Aufgabe heran. Ich werde versuchen, meine Fachkompetenz und meine ganze Leidenschaft auf die Mannschaft zu übertragen. Jeder in der Region soll stolz sein, wenn er von diesem Verein spricht. Und jeder Spieler soll stolz sein, wenn er das Eintracht-Trikot tragen darf.

Frage: In Ihrer Zeit in Köln galten sie als Messias...

Daum: Nur hinkommen, die Hand auflegen, und der Erfolg stellt sich von allein ein - so geht es nicht. Es geht um den Verein und darum, der Mannschaft in allen Bereichen zu helfen. Die Mannschaft steht mir wegen der Länderspielpause nicht komplett zur Verfügung. Mit dem Teil, der da ist, werde ich intensiv arbeiten. Der Kopf spielt im Fußball eine wichtige Rolle. Wenn er funktioniert, ist der Kopf wie ein drittes Bein. Wir wollen die Saison neu starten. Wir wollen möglichst schnell die Spitzenpostition in der Tabelle der letzten sieben Spiele erobern.

Frage: Wie gut kennen Sie Ihre neue Mannschaft?

Daum: Es ist lange her, dass ich die Eintracht das letzte Mal live gesehen habe. Da war ich noch Trainer in Köln, und wir haben gegen Frankfurt gespielt. Ich habe die meisten Spiele im Fernsehen gesehen. Ich kenne die Mannschaft also nicht gut. Ich werde in den kommenden Tagen mit allen Spielern sprechen und mir ein Bild machen. Jeder Spieler soll merken, dass wir bei Null anfangen.

Frage: Werden Sie nach Frankfurt ziehen oder von Köln aus pendeln?

Daum: Ich werde hier sein und erstmal im Hotel wohnen. Es ist wichtig, Präsenz zu zeigen. Da muss auch die Familie zurückstecken. Ich habe zuhause Bilder aufgestellt, die können sie sich anschauen. Am Sonntag fahre ich vielleicht zum Kaffee nach Hause, um zu zeigen, dass ich noch existiere.

Frage: Wie wichtig ist das erste Spiel unter Ihrer Regie beim VfL Wolfsburg?

Daum: Dieses Spiel gibt uns gleich die Möglichkeit, uns zu positionieren. Ich konzentriere mich darauf, gleich die Punkte zu holen. Wir wollen den Abstand zu Wolfsburg wahren.

Frage: Sie gelten als Motivationskünstler. Was haben Sie sich für die Eintracht einfallen lassen, und was wird beim ersten Training im Mittelpunkt stehen?

Daum: Es wird keine magischen Zirkel und keinen Voodoo geben. Wir wollen versuchen, bei den Spielern mögliche Blockaden zu überwinden. Beim ersten Training wird der Ball im Mittelpunkt stehen. Der Ball ist die beste Medizin für alles.

Frage: Werden Sie im Fall des Abstiegs auch mit der Eintracht in die Zweite Liga gehen?

Daum: Ich verschwende keine Sekunde einen Gedanken daran, dass wir es nicht schaffen. Ich will keine Probleme herbeireden.

Aufgezeichnet von Alexander Sarter, sid

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Herzbubi 23.03.2011
1. Daum
Da hat die Eintracht doch noch ein Ass aus dem Ärmel gezogen! Damit hatte niemand rechnen können, ausgerechnet Christoph Daum, soll die Eintracht vor dem Abstieg retten?. Diese Lösung entbehrt nicht eines gewissen Charmes. Wahrscheinlich ist er für diese Mission genau der richtige Mann. Er gilt als einer, der eine Mannschaft motivieren kann, der Impulse gibt, Reizpunkte setzt, der sie aufweckt. Zumindest aber die Aufmerksamkeit auf sich lenkt. In Frankfurt wird sicher niemand über Scherben laufen müssen wie damals in Leverkusen, aber CD wird mit seiner schillernden Vergangenheit sicher ordentlich aufräumen. Ja lieber Spiegel dann wird es für Eure beiden chaotischen Hamburger Vereine besonders für Pauli leider etwas eng. Ich drücke trotzdem den sportlichen Daumen
Der Daniel 23.03.2011
2. "Herzensangelegenheit"
Komisch...ich habe ein Déjà vu. Genau diese frasen hat er in Köln doch auch abgseiert und es sogar zu einer "Herzensangelegenheit" erklärt dem Verein zu helfen. Ich hoffe nur, dass Herr Daum jetzt nicht die Eintracht zu eben so einer "Herzensangelegenheit" erklärt. Wäre schade um den Verein.
zxmma23 23.03.2011
3. Kann man so nicht sagen...
Zitat von Der DanielKomisch...ich habe ein Déjà vu. Genau diese frasen hat er in Köln doch auch abgseiert und es sogar zu einer "Herzensangelegenheit" erklärt dem Verein zu helfen. Ich hoffe nur, dass Herr Daum jetzt nicht die Eintracht zu eben so einer "Herzensangelegenheit" erklärt. Wäre schade um den Verein.
Ich glaube schon dass Daum sich immer richtig in seine Jobs reinkniet. Und in Koeln war er ja nun auch nicht gerade unerfolgreich. Jahrelang galt: Wo Daum ist, da ist Erfolg. Er wird jetzt sicher nicht mit Eintracht Meister werden, aber ich denke es haette Neuruhrer, aehhhhh schlimmer kommen koennen. Fuer Wolfsburg oder Leverkusen hat es sicher nicht mehr gereicht bei Daum, dafuer war er zu lange weg vom Fenster und nicht erfolgreich genug. Aber fuer die Eintracht ist er momentan keine schlechte Loesung. Bleibt nur die Fragem ob Skibbe jetzt zum HSV kommt? Da sei Jol bitte vor!
hjka 23.03.2011
4. hab ich da was verpasst?
In Köln hat er hingeschmissen weil die Perspektive fehlte. Frankfurt, nun auf dem gleichen _Tabellenplatz wie Kö damals soll nun Perspektive - und man glaubt es kaum - Potential haben? Ich dachte der Mann raucht nichts mehr ?
jerome_kerviel89 23.03.2011
5. Gehalt
Also für 250.000€ Monatsgehalt würde ich den Job auch sofort annehmen inkl. Spesen,Petitessen und allem was dazu gehört.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.