Eklat bei Manchester City Tévez droht Strafe von einer halben Million Pfund  

Er weigerte sich, in der Champions League gegen Bayern München anzutreten, nun wird Carlos Tévez offenbar zur Kasse gebeten. Laut britischen Medien droht dem Manchester-City-Spieler eine Geldstrafe von 500.000 Pfund - es wäre die höchste in der Geschichte des englischen Fußballs.

ManCity-Profi Tévez: Trainingssperre statt Kündigung
REUTERS

ManCity-Profi Tévez: Trainingssperre statt Kündigung


Hamburg - Für Carlos Tévez geht der Eklat von München einigermaßen glimpflich aus. Eine Kündigung, die von Trainer Roberto Mancini angedroht worden war, ist vorerst vom Tisch, stattdessen wird der Manchester-City-Stürmer lediglich für zwei Wochen vom Training und von Spielen suspendiert. Das teilte der englische Fußballverein auf seiner Homepage mit - einen Tag nach der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen Bayern München.

So weit, so gut, könnte man meinen - wäre da nicht noch das liebe Geld. Denn wie der "Guardian" und der "Telegraph" berichten, droht dem 27-jährigen Tévez zudem eine Zahlung in Höhe von etwa 500.000 Pfund (etwa 570.000 Euro) - es wäre die höchste in England je verhängte Geldstrafe für einen Fußballer. Nach Angaben des "Guardian" entspricht diese Summe in etwa Tévez' Einkünften aus zwei Wochen. Mehr erlauben die Regularien des englischen Fußballverbandes (FA) nicht. Allerdings bemüht sich Manchester City den Zeitungsberichten zufolge um weitere rechtliche Schritte gegen den Angreifer. Erst nach einer zeitnahen Anhörung wird sich der Tabellenzweite der Premier League entscheiden, ob Tevez überhaupt eine Zukunft bei ManCity hat.

Der argentinische Nationalspieler Tévez hatte in München seine Einwechslung verweigert und war anschließend von Trainer Roberto Mancini massiv kritisiert worden. "Wenn wir uns als Team verbessern wollen, darf er nicht mehr spielen. Mit mir hat er es sich versaut, er wird nie wieder für City spielen", hatte Mancini getobt. Tévez selbst sprach von einem Missverständnis, "es gab einige Verwirrung auf der Bank, und ich glaube, dass meine Haltung möglicherweise missverstanden wurde".

Mancini ist der große Verlierer der Entscheidung

Der Trainer ist nach der Verkündung des Strafmaßes zunächst der große Verlierer. Der Italiener Mancini, der bereits mehrfach Ärger mit Tévez hatte, machte nach dem Spiel in München keinen Hehl daraus, künftig komplett auf den exzentrischen Spieler verzichten zu wollen. "Können Sie sich vorstellen, dass so etwas ein Spieler von Bayern München, AC Mailand oder Manchester United tut?", fragte Mancini.

Offenbar kam Tévez ein rasch veröffentlichtes Statement zugute. "Ich möchte mich bei allen Manchester-City-Fans, mit denen ich immer eine enge Beziehung hatte, für ein Missverständnis entschuldigen", ließ er am Mittwoch mitteilen. Womöglich hat der Stürmer aber auch einfach Übung in eilig formulierten Reuebekundungen. Theater um Tévez hat in Manchester bereits Tradition.

Der Stürmer, der 2009 für rund 30 Millionen Euro zu den "Citizens" gekommen war und in rund 60 Spielen über 40 Treffer erzielte, hatte erst im Sommer darauf gedrängt, City verlassen zu dürfen. Der Fall schien nach monatelangen Querelen erst mit dem Umzug seiner Familie nach England geklärt.

In der laufenden Premier-League-Saison hat Tévez bisher erst ein Spiel über die volle Distanz bestritten, im Liga-Cup gegen Birmingham City. Mancini vertraute bisher dem Ex-Wolfsburger Edin Dzeko und Zugang Sergio Agüero.

chp/dpa/sid

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thrasybulos 29.09.2011
1. .
... das kann ja dann einer der Ölscheichs aus der Portokasse zahlen.
chipmunk_louis, 29.09.2011
2. 250 000 £ pro woche
Das duerfte fuer Tevez nur peanuts sein, da er eine viertel million £ pro woche verdient.
stevie76 29.09.2011
3. ..
der hatte schiss vor van buyten
w-flens 29.09.2011
4. Söldner
Das kommt davon, wenn man mit viel Geld eine Siegermannschaft kaufen will. Dem Spieler geht es um die Kohle. Bei europäischen Tradtionsmannschaften spielen die Spieler auch des Namens willen.
wissenschaftler72 29.09.2011
5. Falschdarstellung?
Die Darstellung bei SPON ist irreführend. In Wahrheit verhängt City die Sperre von 2 Wochen, um in dieser Zeit die Entlassung von Tevez juristisch vorzubereiten. Dies steht u.a. in der von SPON genannten Quelle: "Carlos Tévez has been suspended until further notice and is facing the possibility of the ultimate sanction of dismissal for gross misconduct by Manchester City" (Telegraph) http://www.telegraph.co.uk/sport/football/teams/manchester-city/8795599/Carlos-Tevez-faces-the-sack-as-Manchester-City-read-riot-act-following-Argentines-refusal-to-play-against-Bayern.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.