Afrika-Cup Elfenbeinküste vor dem frühen Aus

Vor zwei Jahren waren sie die großen Sieger, jetzt steht das Team der Elfenbeinküste vor dem frühen Aus beim Afrika-Cup. Auch im zweiten Spiel blieb der Titelverteidiger sieglos.

Elfenbeinküste nur Remis gegen das Team aus Kongo
AFP

Elfenbeinküste nur Remis gegen das Team aus Kongo


Titelverteidiger Elfenbeinküste droht beim Afrika-Cup in Gabun das Vorrunden-Aus. Die Mannschaft um Hertha-Profi Salomon Kalou spielte in Oyem nur 2:2 (1:2) gegen die Demokratische Republik Kongo und hat dadurch nach zwei Gruppenspielen lediglich zwei Punkte auf dem Konto.

Damit kommt es am Dienstag zum Gruppenfinale zwischen den Ivorern und Marokko um den Einzug ins Viertelfinale. Die Elfenbeinküste muss das Duell unbedingt gewinnen, selbst ein Remis reicht gegen Marokko (3 Punkte) nicht. Die Nordafrikaner gewannen am Abend ihr Spiel gegen Togo 3:1 (2:1). Für die Marokkaner erzielte Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1.

Zuvor hatte der frühere Stuttgarter Serey Dié den Ivorern mit seinem Tor in der 67. Minute wenigstens einen Zähler gerettet. Die Kongolesen gingen durch Neeskens Kebano (9. Minute) und Junior Kabananga (28.) zweimal in Führung. Das 1:1 erzielte der von Josep Guardiola bei Manchester City aussortierte Stürmer Wilfried Bony von Stoke City.

Die Demokratische Republik Kongo, Mannschaft des Ingolstädter Verteidigers Marcel Tisserand, bleibt trotz der zweimal verspielten Führung Tabellenführer der Gruppe C, da sie ihr erstes Spiel gegen Marokko überraschend 1:0 gewonnen hatte.

aha/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sven2016 21.01.2017
1.
Der Bericht über den Cup ist interessant; das wäre er aber auch ohne die Bezüge auf deutsche Verbindungen in jedem Satz. Das ist immerhin nicht der Kaiser-Wilhelm-Cup in Afrika.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.