Elfmeterkiller "Christian" Van Gaal irritiert Rensing

Michael Rensing war beim Turniersieg des FC Bayern München über Manchester United der Mann des Abends - und erhoffte sich Pluspunkte auf dem Weg zurück in die Mannschaft. Die Enttäuschung folgte prompt: Trainer Louis van Gaal nannte seinen Keeper beim falschen Vornamen.


Mailand, 2001: Als Oliver Kahn beim Elfmeterschießen des Champions-League-Endspiels gegen Valencia durch drei gehaltene Elfmeter endgültig zum "Titan" aufstieg, war die Atmosphäre aufgeheizt wie das Gemüt des Torwarts. Prestige und Preisgeld standen auf dem Spiel.

Torhüter Rensing: erst pariert, dann verwechselt
DDP

Torhüter Rensing: erst pariert, dann verwechselt

Donnerstag, während des finalen Ausschießens eines Sponsoren-Pokals, ging es lediglich um einen Siegerkelch in Form eines Auspuffs. Trotzdem geriet Bayerns aktueller Torwart Michael Rensing ähnlich in Wallung wie sein einstiger Trainingspartner auf dem Gipfel seiner Karriere. Als der vermeintliche Ersatzkeeper des Rekordmeisters die Elfmeter von Manchesters Patrice Evra und John Evans hielt, ballte er die Fäuste und schrie lauthals in den Münchner Abendhimmel. Waren das die beiden entscheidenden Paraden auf dem Weg zurück in die Mannschaft?

Gerade erst hatte Louis van Gaal bei der Pressekonferenz seine Lobrede auf Michael Rensing begonnen, da folgte auch schon die prompte Ernüchterung. "Christian", begann van Gaal mit Blick auf seinen Torwart, ehe er stockte. Christian? Rensing schaute irritiert. Der Trainer meinte ihn. Und der Fauxpas verdeutlichte, wie weit der Weg für Rensing zurück ins Tor von Bayern München zu sein scheint - obwohl er das Rennen gegen Jörg Butt wieder spannend gemacht hat.

Butt patzte beim vereinseigenen Vorbereitungsturnier gegen den AC Mailand (4:1) im Halbfinale, Rensing dagegen avancierte mit einer insgesamt guten Leistung bei der Generalprobe im Finale gegen Manchester United (0:0, 7:6 i.E.) zum gefeierten Held. Der 25-Jährige war in der vergangenen Saison von van Gaals Vorgänger Jürgen Klinsmann degradiert worden.

Eine Fachjury wählte Rensing noch vor dem finalen Shootout zum Spieler des Spiels, von den Kollegen gab es stürmische Glückwünsche, und vom Turniersponsor den Siegerpokal. "Das tut mir so richtig gut nach den harten letzten Wochen und Monaten", sagte Rensing nach der Partie. "So ein Spiel wie dieses hat mir gefehlt. Ich wusste auch nach der Degradierung, dass ich ein guter Torwart bin - aber das war ein Aha-Erlebnis."

Am Sonntag erwartet die SpVgg Neckarelz den FC Bayern zum Erstrundenduell im DFB-Pokal (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Im Kampf um die Nummer eins galt Rensings Rivale Butt bislang als van Gaals Favorit, doch der Coach will sich erst im Abschlusstraining am Samstag festlegen, wer gegen den Sechstligisten zwischen den Pfosten stehen wird. Für TV-Experte Kahn "ist das Rennen noch lange nicht gelaufen".

Nach seinem Versprecher lobte van Gaal das Selbstvertrauen von Rensing. Die Nachfrage, ob der Torwart Werbung in eigener Sache betrieben habe, nannte der Coach "eine rhetorische". Also: Na klar!

pfz/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.