EM 2008 Larsson spielt weiter, Fandel pfeift Italien

Eine Legende setzt die Karriere fort: Trotz des Ausscheidens in der Vorrunde will Henrik Larsson weiter für sein Land spielen. Auch sein Trainer bleibt im Amt. Der deutsche EM-Schiedsrichter pfeift das Viertelfinale von Weltmeister Italien gegen Spanien. Die Uefa verteidigt Löws Sperre.


Hamburg - Der 36-jährige Stürmer Henrik Larsson will auch in Zukunft für die schwedische Nationalmannschaft spielen. "Wenn sie mich berufen, mache ich weiter", so Larsson, der bei der EM in Österreich und der Schweiz bereits sein zweites Comeback im Nationalteam feierte.

Schweden-Stürmer Larsson: Bleibt im Nationalteam
AFP

Schweden-Stürmer Larsson: Bleibt im Nationalteam

Nicht weitergehen wird es für Marcus Allbäck und Niclas Alexandersson, beide Spieler gaben nach dem Ausscheiden ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. Trainer Lars Lagerbäck soll das Team trotz des Ausscheidens in der Vorrunde auch in der Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika betreuen. Das bestätigte der Präsident des schwedischen Verbandes, Lars-Ake Lagrell, nach der 0:2-Niederlage der Mannschaft am Mittwochabend gegen Russland in Innsbruck. "Lars Lagerbäck und Roland Andersson (Co-Trainer, d. Red.)haben einen Vertrag bis zur WM 2010. Wir hoffen und gehen davon aus, dass Lars uns in die WM-Qualifikation führen wird. Lars hat mein Vertrauen, ein einziges Spiel entscheidet nicht über seine Zukunft", sagte Lagrell.

Auch die Spieler sprachen sich für ihren Trainer aus. "Wir sind zufrieden mit Lagerbäck", sagte Starstürmer Zlatan Ibrahimovic. "Er soll weitermachen, er hat uns immerhin zu fünf Turnieren geführt", sagte Kapitän Fredrik Ljungberg.

Der deutsche EM-Schiedsrichter Herbert Fandel leitet am Sonntag in Wien das Viertelfinale zwischen Weltmeister Italien und Spanien (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). In der Viertelfinal-Begegnung zwischen den Niederlanden und Russland am Samstag in Basel (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE)kommt Lubos Michel aus der Slowakei zum Einsatz. Das gab die Europäische Fußball-Union (Uefa) am Donnerstag bekannt. Für die vier Schiedsrichter Konrad Plautz (Österreich), Tom Henning Övrebö (Norwegen), Pieter Vink (Niederlande) und Howard Webb (England) ist die EM zu Ende. Die Unparteiischen und ihre Assisten wurden von der Uefa nicht für die K.o.-Runde nominiert. Auch die Vierten Offiziellen, deren Aufgabe von den verbliebenen Referees übernommen wird, müssen abreisen.

Uefa-Generalsekretär David Taylor hat die Sperre gegen Bundestrainer Joachim Löw im Viertelfinale gegen Portugal (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) verteidigt. "Natürlich kann ich die Aufregung der Deutschen verstehen, aber die Disziplinarkommission der Uefa hat nach dem Bericht des Schiedsrichters so entschieden. Das sollte man respektieren. So funktioniert das System. Es ist die beste Art und Weise, um die Regeln durchzusetzen", sagte Taylor am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Basel.

Spanien kann im Viertelfinale der EM am Sonntag in Wien gegen Weltmeister Italien wohl in Bestbesetzung antreten. Der zuletzt angeschlagene Verteidiger Carles Puyol (Fußsohlenverletzung) sowie Mittelfeldspieler David Silva (Knöchelentzündung) kehrten am Donnerstag ins Mannschaftstraining der "Seleccion" zurück. Santi Cazorla, der ebenfalls von einer Verletzung an der Fußsohle geplagt worden war, hatte bereits am Mittwochabend im Spiel gegen Griechenland (2:1) ein 32-minütiges Comeback gegeben.

Die Defensive von Weltmeister Italien ist um einen prominenten Ausfall reicher: Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Fabio Cannavaro zu Turnierbeginn ist nun auch für Verteidiger Andrea Barzagli die EM vorzeitig beendet. Der Neuzugang von Bundesligist VfL Wolfsburg zog sich im Training eine Knieverletzung zu und muss voraussichtlich sogar operiert werden. Der 27-Jährige stand bei der 0:3-Niederlage gegen die Niederlande in der Startformation. Beim 1:1 gegen Rumänien und beim 2:0-Erfolg gegen Frankreich war Barzagli von Italiens Trainer Roberto Donadoni allerdings nicht mehr berücksichtigt worden.

luk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.