Sieg gegen Wales Ronaldo führt Portugal ins EM-Finale

Der erste EM-Finalist steht fest: Portugal hat sich souverän gegen Wales durchgesetzt. Cristiano Ronaldo war der überragende Spieler.

Getty Images

Portugal steht im Endspiel der Fußballeuropameisterschaft. Die Seleção setzte sich im Halbfinale in Lyon 2:0 (0:0) gegen Wales durch. Cristiano Ronaldo brachte die Portugiesen in der 50. Minute in Führung und bereitete den zweiten Treffer durch Nani vor (53. Minute).

Frankreich und Deutschland ermitteln im zweiten Halbfinale am Donnerstag (21 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) Portugals Finalgegner.

In Lyon dominierte bei beiden Mannschaften der Sicherheitsgedanke. Portugal fürchtete die walisischen Konter, was in einer passiven Defensivtaktik resultierte, gegen die sich Wales offensiv schwertat. Zugleich schaffte es Portugal kaum, selbst Torgefahr zu erzeugen. Die Folge: In der Anfangsviertelstunde gab es keinen einzigen Abschluss. Für Aufregung sorgte allein der Klammergriff von Wales-Verteidiger James Collins im Strafraum gegen Ronaldo. Ein Elfmeterpfiff wäre vertretbar gewesen, doch Schiedsrichter Jonas Eriksson aus Schweden ließ weiterspielen (11.).

Portugal? Fand offensiv kaum statt

Wenn es gefährlich wurde, dann war meist Gareth Bale beteiligt. Erst schoss der walisische Starspieler nach einem Eckball über das Tor (19.), dann scheiterte er nach einem Solo über den halben Platz an Portugals Torwart Rui Patrício (23.). Die beste Chance der ersten Hälfte vergab Aaron-Ramsey-Ersatz Andy King, der nach Vorarbeit von Hal Robson-Kanu über die Latte köpfte (25.). Und Portugal? Fand offensiv kaum statt. Ein Ronaldo-Kopfball vor der Pause (44.) - viel mehr brachte der Favorit zunächst nicht zustande. Doch das sollte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit ändern.

Ronaldos Rekordtor

Ein Eckball des Dortmund-Zugangs Raphael Guerreiro flog an den walisischen Fünfmeterraum, wo Ronaldo höher sprang als sämtliche Verteidiger und den Ball per Kopf ins Tor wuchtete. Mit dem Treffer egalisierte er Michel Platinis Torrekord. Der Portugiese hat jetzt wie der Franzose neunmal bei Europameisterschaften getroffen. Auch am zweiten Treffer war Ronaldo beteiligt, als er mit einer Mischung aus Vorlage und Torschuss Nani bediente, der aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhte.

Der Doppelschlag veränderte die Statik der Partie grundlegend. Wales agierte fortan deutlich offensiver, was Portugal Räume zum Kontern eröffnete. Die Langeweile aus dem ersten Durchgang war vergessen, es folgte ein Abschluss auf den nächsten. Für Portugal setzte Ronaldo einen Freistoß knapp über das Tor (63.), Nani und João Mário scheiterten kurz nacheinander (65.), wenig später schoss Renato Sanches am Pfosten vorbei (73.). Die größte Chance vergab Danilo, dessen Schuss Wales-Torwart Wayne Hennessey von der Linie kratzte (78.).

Der Außenseiter bestürmte vor allem in der Schlussphase den portugiesischen Strafraum, fand aber selten den Weg hinein. Die gefährlichsten Versuche gab Bale ab, der zweimal aus der Distanz scheiterte (77., 80.). Von ihren Fans wurden die Waliser nach dem Abpfiff trotz des Ausscheidens gefeiert.

Portugal - Wales 2:0 (0:0)
1:0 Cristiano Ronaldo (50.)
2:0 Nani (53.)
Portugal: Patrício - Soares, Alves, Fonte, Guerreiro - Danilo Pereira - Mário, Silva (ab 79. Moutinho) - Sanches (ab 74. A. Gomes) - Ronaldo, Nani (ab 86. Quaresma)
Wales: Hennessey - Gunter, Chester, Collins (ab 66. J. Williams), A. Williams, Taylor - Allen, Ledley (ab 58. Vokes), King - Robson-Kanu (ab 63. Church), Bale
Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)
Zuschauer: 55.679
Gelbe Karten: Alves, Ronaldo - Allen, Chester, Bale

mon



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fdrms 06.07.2016
1. Endlich!
Portugal schlägt Wales verdient mit 2:0. Nun wird wieder Deutscher Hass auf diese Mannschaft niederprassen und keiner weiß genau warum. Aber bedenkt: Ronaldobashing und Portugalhating hat mittlerweile so einen Bart, dass er mit Jutebeutel auf dem Festival Seifenblasen blasen.
iunixes 06.07.2016
2. Portugal verdient im Finale
Gegen eine schwache, aber engagierte walisische Mannschaft setzen sich die Portugiesen verdient durch. Ich kann und will mir aber nicht vorstellen, dass diese Portugiesen den Sieger des morgigen Halbfinales schlagen kann. Dazu sollte es nicht wirklich reichen.
schredderrr 06.07.2016
3. Den Titel
gibt's trotzdem nicht für Portugal.
Gottloser 06.07.2016
4. Sie stehen dort zurecht
Fußball ist nicht nur blindes aufs Tor des Gegners rennen. Das wird manchmal von einigen Fernsehexperten behauptet. Portugal hat heute Walse taktisch seziewrt. Die taktische Ausrichtung war excellent. Mal sehen, ob es einer Mannschaft im Endspiel gelingt CR7 aus dem Spiel zu nehmen?
dawson78 06.07.2016
5. Warum wird nur bei Portugal ...
... Immer alles auf Ronaldo personifiziert? Die Mannschaft von Portugal hat das Spiel gewonnen. Bei keiner anderen Mannschaft wird das von Presse und Kommentatoren so unmöglich vermittelt. Als portugiesischer Spieler käme ich mir völlig verladen vor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.