EM 2016 Deutschland scheitert im Halbfinale an Frankreich

Der Traum vom EM-Titel ist geplatzt: Die deutsche Nationalelf ist im Halbfinale gegen Frankreich ausgeschieden. Bastian Schweinsteiger leitete die Niederlage mit einem Handspiel ein.

REUTERS

Von


Die Fußball-EM in Frankreich ist für die deutsche Nationalmannschaft beendet: Das Team von Bundestrainer Joachim Löw verlor im Halbfinale 0:2 (0:1) gegen Frankreich. Beide Treffer erzielte Antoine Griezmann. Der Stürmer brachte die Gastgeber kurz vor der Pause per Elfmeter in Führung (45. +2), nachdem Bastian Schweinsteiger den Ball mit der Hand gespielt hatte. In der 72. Minute erhöhte Griezmann dann aus kurzer Distanz auf 2:0.

Fotostrecke

14  Bilder
Deutschland in der Einzelkritik: Schweinsteigers Drama

Löw kehrte im Vergleich zum Viertelfinal-Sieg gegen Italien wieder zur Vierer-Abwehrkette mit den Außenverteidigern Jonas Hector und Joshua Kimmich zurück. In der Innenverteidigung nahm Benedikt Höwedes den Platz des gesperrten Mats Hummels neben Jérôme Boateng ein. Und der deutsche Defensivverbund hatte gleich zu Beginn der Partie einiges zu tun.

Die Franzosen pressten früh, das deutsche Team bekam in den ersten zehn Minuten kaum Zugriff auf das Spiel. Griezmann hätte seine Mannschaft sogar in Führung bringen können. In der siebten Minute dribbelte der bisherige Top-Torschütze dieser EM (bis dahin vier Treffer) nach einem Doppelpass mit Dimitri Payet in den Strafraum der Deutschen, zog aus zwölf Metern ab. Manuel Neuer wehrte den Flachschuss ab.

Der DFB-Elf gelang es nach dieser Szene, zunächst etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bringen - auch dank Emre Can. Der Mann vom FC Liverpool kam zu seinem ersten Einsatz bei dieser EM und bildete mit Bastian Schweinsteiger die Doppel-Sechs. Can hatte dann auch die erste große Möglichkeit für Deutschland. In der 14. Minute zog er von der Strafraumgrenze ab, doch Frankreichs Torhüter Hugo Lloris klärte den Versuch.

Fotostrecke

13  Bilder
Die Franzosen in der Einzelkritik: Gott in Frankreich

Es sollte nicht der einzige bleiben. Deutschland trat jetzt spielbestimmend auf und suchte den direkten Weg zum Tor. So wie Toni Kroos in der 20. Minute, der allerdings von Paul Pogba ins Straucheln gebracht wurde und im Strafraum zu Fall kam. Schiedsrichter Nicola Rizzoli ließ weiterspielen. Auf der anderen Seite bekam Frankreich einen Freistoß aus 30 Metern. Payet trat an, sein Schuss war allerdings zu unplatziert und damit kein Problem für Neuer (24.).

Die nächste Chance gehörte wieder Deutschland. Schweinsteiger versuchte es mit einem Schuss aus der Distanz, den Lloris über die Latte lenkte. Die DFB-Elf machte das Spiel, die besseren Möglichkeiten hatten zum Ende der ersten Hälfte allerdings wieder die Franzosen. Griezmann traf in der 41. Minute nur das Außennetz. Zwei Minuten später gewann Olivier Giroud im Mittelfeld ein Kopfballduell gegen Boateng und lief auf das deutsche Tor zu. Seinen Schussversuch blockte Höwedes im letzten Moment ab.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann der Schock für Deutschland. Nach einem Eckball der Gastgeber ging Schweinsteiger im Luftduell mit Patrice Evra mit der Hand zum Ball, Schiedsrichter Rizzoli entschied auf Elfmeter. Griezmann verwandelte sicher ins linke obere Toreck, während Neuer in die rechte Ecke unterwegs war.

Schwerer Patzer von Kimmich

Auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte dominierte wieder Frankreich. Giroud hatte zwei Minuten nach dem Seitenwechsel die nächste Möglichkeit, sein Schuss wurde aber von Boateng geblockt. Eine Minute später legte Giroud für Griezmann ab, doch wieder war Boateng im letzten Moment zur Stelle und wehrte den Schussversuch ins Aus ab.

Deutschland bekam das Spiel erneut in den Griff, erspielte sich aber kaum zwingende Tormöglichkeiten. Dazu musste die Löw-Elf nach 60 Minuten den nächsten Rückschlag hinnehmen. Der starke Boateng humpelte verletzt vom Platz, für ihn kam Shkodran Mustafi ins Spiel. Deutschland drängte auf den Ausgleich, doch die Franzosen standen hinten sicher.

Fotostrecke

12  Bilder
EM-Halbfinale: Entsetzen auf den Fanmeilen

In der 72. Minute dann die Vorentscheidung. Kimmich versprang der Ball im Strafraum, Pogba war sofort zur Stelle, tanzte Mustafi an der Strafraumgrenze aus und flankte in die Mitte, wo Griezmann den Ball unter dem herausstürzenden Neuer zum 2:0 ins Tor beförderte. Sein sechster Turniertreffer. Im direkten Gegenzug hätte Kimmich noch verkürzen können, sein Schlenzer aus 16 Metern landete allerdings nur am Außenpfosten.

Löw riskierte in der Schlussphase alles, brachte Stürmer Leroy Sané für Schweinsteiger (79.). Der Schalker hatte nach nur einer Minute auf dem Platz gleich die Möglichkeit zum 1:2, doch sein Schuss nach einer weiten Flanke von Özil ging knapp neben das Tor der Franzosen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit wäre Kimmich beinahe noch der Anschlusstreffer gelungen, doch Lloris wehrte einen Kopfball des Münchners aus kurzer Distanz mit einem tollen Reflex ab.

"Ich bin fassungslos", sagte Teammanager Oliver Bierhoff nach der Niederlage. "Das EM-Halbfinale ist einer der dümmsten Zeitpunkte, ein Spiel zu verlieren", sagte ein enttäuschter Manuel Neuer. "Wir haben besser gespielt als der Gegner", sagte Löw.

Frankreich steht damit im Finale und trifft am Sonntag um 21 Uhr (High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Paris auf Portugal. Die Portugiesen hatten am Mittwoch das erste Halbfinale gegen das Überraschungsteam aus Wales 2:0 gewonnen.



insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skon 08.07.2016
1. Schade schade
Das Spiel dominiert, aber auch irgendwie das Tore schiessen vergessen. Wieder geben dummer individuelle Fehler den Ausschlag. Zum mangelnden Glueck kamen heute Unachtsamkeiten hinzu. Mueller geht ohne Tor nach Hause, wer haette das gedacht.
ramon adib 08.07.2016
2. Deutschland war besser
Das zweites Tor war Schiedsrichter Fehler !
MatthiasPetersbach 08.07.2016
3.
Wer spielt, kann auch verlieren. Klingt komisch, ist aber so. Und wenn man SO spielt (immer hin und her - Hauptsache Ballbesitz) ist das Ausscheiden auch kein Verlust.
jodeltoni 08.07.2016
4. echt
Was für ein Katastrophenspiel einer deutschen Mannschaft. Sowohl das 1:0 als auch das 2:0 waren absolut unnötig. Die deutsche Mannschaft hätte dieses Spiel niemals verlieren dürfen.
bienchen-maja 08.07.2016
5. schon gegen Italien verloren
Tja, durch die falsche Taktik und das unnötig lange Spiel gegen Italien wurde im Grunde auch das Spiel heute verloren. (gesperrte und verletzte Spieler) Joachim Löw ist sicher ein guter Trainer, aber er ist nicht hervorragend. Gegen Italien und auch heute gab es keine griffige Taktik. Zudem hat er einen zweiten Stürmer wie z.B. Kruse zu Hause gelassen. Das Finale ist schon Sonntag, das hätten wir in diesem Zustand eh nicht gewonnen... . Ich wäre für einen neuen Trainer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.