Bilanz der Europameisterschaft Ein Turnier der Logik

Mit Portugal hat diese EM einen verdienten Sieger gefunden. Das Team hat den kopfgesteuerten Mannschaftsfußball am besten beherrscht. Das ging auf Kosten des Gefühls. Das Turnier hat am Ende niemanden erwärmt.

Antoine Griezmann
Getty Images

Antoine Griezmann

Aus Paris berichten und


Es hatte so kommen müssen. Dieses Turnier hatte keinen anderen Sieger verdient. Am Ende wurde Portugal Europameister, weil diese Mannschaft am besten verkörpert, wie in Frankreich Fußball gespielt wurde. Es war ein Turnier, bei dem Fußball mit dem Kopf gespielt wurde, weniger mit dem Herzen. Ein Sieg der Ratio über die Emotion - daran ändert auch Cristiano Ronaldos Tränenmeer am Finalabend nichts.

Diese EM hatte am Ende auch keinen echten Star, trotz des quirligen französischen Stürmer-Filous Antoine Griezmann, der mit sechs Treffern Torschützenkönig wurde. Und es ist folgerichtig, dass es so war. Selten gab es ein Turnier, in der individuelle Klasse sich so wenig durchgesetzt hat gegenüber dem, was man Kollektiv nennen kann. Eine Mannschaftsleistung, bei der jeder weiß, was er zu tun hat, jeder eine Aufgabe erfüllt.

Fotostrecke

8  Bilder
Verletzter Superstar: Ronaldos Comeback an der Seitenlinie

Jeder Spieler ist deswegen ersetzbar, die Mannschaften werden zu kleinen, perfekt ausgebildeten Armeen. Portugals Trainer Fernando Santos hatte das von allen am besten verstanden. Ausgerechnet der Trainer, der den Superstar des Turniers in seinen Reihen hatte. Dass Portugal das Endspiel gewonnen hat ohne den früh ausgewechselten verletzten Ronaldo - das passt perfekt ins Gesamtbild.

Es ist sehr viel über das schwache Niveau dieser EM geschimpft worden, über die Angst der Teams, einfach nach vorne zu spielen, zu stürmen ohne Schranken. Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw hat im Zusammenhang mit dem Italienspiel diese Haltung "naiv" genannt, die Italiener "hätten sich gefreut, wenn wir einfach offensiv angegriffen hätten", sie hätten es nach Löws Lesart gnadenlos ausgenutzt. Vermutlich hat er recht.

Aber die Teams haben auch nicht einmal versucht, das Gegenteil zu beweisen. Für das anarchische Moment, das Spiel um des Spiels willen, war bei dieser EM kein Platz mehr. Fußball ist eine kalkulierte Angelegenheit geworden, cool, um es positiv auszudrücken, kalt, wenn man es negativ sehen möchte. Es ist ein bisschen einfach zu glauben, dass dies anders gewesen wäre, wenn weniger Teams teilgenommen hätten.

Zuspitzung des Trainerfußballs

Die Entwicklung kann man bedauern, ist aber nur die konsequente Zuspitzung des Trainerfußballs der vergangenen Jahre. Fußball wird immer weniger zu einem Duell zweier Mannschaften, sondern zweier Systeme, erdacht und ertüftelt vom jeweiligen Trainerstab, in der jede Kleinigkeit des Gegners bewertet, erkannt und analysiert wird. Fehlervermeidung ist das Gebot der Stunde. Fußball verwissenschaftlicht zunehmend. Die Teams versuchen, den Zufall zu minimieren. Ausschalten kann man ihn noch nicht - glücklicherweise.

Reaktionen zum EM-Finale

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Deswegen wurden die Nordiren und die Isländer so gefeiert. Auch die beiden Mannschaften haben sich defensiv orientiert, auch bei ihnen stand die Disziplin ganz oben an, aber durch ihr Gebaren auf und neben dem Platz, durch ihre Fans, die auf jede Stadionregie gepfiffen haben, haben sie die Sehnsucht nach dem guten alten Fußball geweckt. Wo man fröhlich gefeiert hat, auf dem Platz rustikal zu Werke ging und anschließend ging es an den Tresen. Das "Will Grigg's on Fire" der Nordiren und das "Hu" der Isländer ist wahrscheinlich das, woran man sich von dieser EM noch am ehesten erinnern wird.

Für Deutschland wird das Turnier schnell verblassen

Deutschland wird dieses Turnier dagegen relativ schnell aus dem Gedächtnis streichen. Das Halbfinale wurde erreicht, wieder einmal. Von daher war diese EM kein Misserfolg für den DFB. Aber es war auch eine EM, bei der die Mannschaft wenig begeistert und nur sieben Tore geschossen hat. Die Mannschaft ist an ihrer Dominanz erstickt, weil es ihr nicht gelang, Überlegenheit in Ergebnisse umzuwandeln. Letztlich haben sie damit das Gegenteil des Portugal-Fußballs gespielt. Die Portugiesen waren selten die überlegene Mannschaft, haben nach den Unentschieden in der Vorrunde in der K.-o.-Phase immer ein Tor mehr geschossen als die Gegner.

Fotostrecke

14  Bilder
EM-Endspiel: So jubelten die Portugiesen

Es war ein Turnier, bei dem im Vorfeld genauso viel über das Thema Terror geredet wurde wie über den Fußball. Das hat sich im Lauf der Wochen dieses durchwachsenen französischen Sommers geändert. Die Soldaten mit dem Gewehr im Anschlag blieben ein Anblick, an den man sich nicht gewöhnen wollte. Aber letztlich war es dann doch "kein komisches Turnier", wie Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff es nannte, sondern eine normale EM.

Das die Franzosen nicht perfekt, aber gut organisiert hatten. Was unter den Vorzeichen der Ereignisse des 13. Novembers nicht hoch genug anerkannt werden kann. Selbst, dass man über diese EM nach Herzenslust meckern konnte, über das Niveau, über die hohe Teilnehmerzahl, über verspätete Flüge und Bahnfahrten, über schlechte Beschilderungen rund um die Stadien - all das beweist nur die wohltuende Normalität.

Die nächsten großen Turniere sind in Russland in zwei Jahren, dann 2020 über ganz Europa verstreut, 2022 in Katar. Es ist nicht auszuschließen, dass man sich noch mit Sehnsucht an diese sportlich unansehnliche Europameisterschaft zurückerinnern wird.

insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pennjamin 11.07.2016
1. ?
Ich dachte bei den Portugiesen hätten außer Ronaldo noch andere Leute mitgespielt? Die Fotostrecken zeigen ausschließlich Ronaldo. Schade
meineidbauer 11.07.2016
2.
Zum Thema EM wurde nun doch hoffentlich alles gesagt. Lieber Spiegel, bitte nicht wieder nahtlos von der Fußball-Berichterstattung ins Sommerloch wechseln.
zTyphoon 11.07.2016
3. Verstehe ich nicht
Wie man Deutschland in jedem Artikel, egal um was es geht, als so toll darstellen kann. Deutschland hat es gegen keine halbwegs gute Mannschaft geschafft (Polen, Italien, Frankreich) im regulären Spiel zu gewinnen. Tiki-taka ist nun mal nicht mehr der Stand der Dinge, funktioniert vielleicht noch bei unerfahrenen und kleinen Teams, die großen haben das System aber inzwischen durchschaut. Deutschland und Spanien sind nicht ohne Grund mit ihrem Dominanzfußball gescheitert.
c0bRa 11.07.2016
4.
Eindeutig zu wenig für uns Fußballernation. Hier noch ein paar Themenvorschläge meinerseits: Welche Unterhosenfarbe hat Ronaldo im Finale getragen? Ist es ein Muskelfaser oder ein Muskelbündelriss? Ist Éder mit einem Schreinermeister aus München verwandt? Wäre das tor gehalten worden, wenn die Finger des Torwarthandschuhs 2cm länger gewesen wären? Wen interessieren schon andere Themen, wie Randale in Berlin oder den neuesten schwarzen Toten der von nem Cop in den USA erschossen wurde... *Achtung, dieser Beitrag kann Spuren von Sarkasmus enthalten.*
pascal3er2 11.07.2016
5. guter Artikel
Normalerweise gucke ich viele Spiele an, aber selbst bei den Deutschland Spielen habe ich nebenbei noch was anderes gemacht. Bild brauchte man nicht, Radio hätte es auch getan. Es war Sicherheitsfussball in einem Sicherheitsfanatikten Überwachungsstaat. Am besten zu 3.Liga spielen gehen, - oder selber Fussball spielen, diese alibi-Ballgeschiebe ist zum abgewöhnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.