Gruppe A - Frankreich Le Roi, Zizou und die Krake

Zweimal hat Frankreich schon bei Heimturnieren triumphiert - jeweils mit einem genialen Spielmacher. Der nächste in dieser Reihe könnte Paul Pogba sein, an Selbstvertrauen mangelt es dem Shootingstar nicht.

AFP

Von


Seht her, schien Patrice Evra zu sagen, als er beim Torjubel auf seinen Mitspieler Olivier Giroud zeigte: Seht her, hier kommen wir! Giroud hatte gerade im letzten Spiel Frankreichs vor der Heim-EM das Führungstor gegen Schottland geschossen, lässig mit der Hacke. Und Evra sollte Recht behalten. Die Franzosen siegten souverän 3:0 und glänzten in EM-Form. Wenige Tage später führte die Sport-Tageszeitung "L'Équipe" den Fingerzeig fort: Sie hob die "Équipe Tricolore" auf die Titelseite und schrieb "Favoris" darüber, "Favoriten". Sehr her, hier kommt der Titelfavorit! Das Thema Erwartungshaltung wäre damit auch geklärt.

In Frankreich gibt es eine Geschichte erfolgreicher Heimturniere. 1984 holte das Team bei der Europameisterschaft im eigenen Land den ersten Titel überhaupt. Michel Platini stürmte mit neun Toren in nur fünf Spielen ins kollektive Gedächtnis - seitdem wird er in Frankreich nur "Le Roi", der König, genannt. 1998 gewann Frankreich dann zu Hause sogar die Weltmeisterschaft - wieder angeführt von einem genialischen Spielmacher: Zinédine Zidane, allen Fußballfans als "Zizou" bekannt. Nach dem zweiten EM-Triumph im Jahr 2000 kamen keine weiteren Erfolge hinzu, 2010 sanken die Franzosen während der WM in Südafrika auf den Tiefpunkt, als sie das Training boykottierten und schließlich in der Vorrunde ausschieden.

2012 übernahm Didier Deschamps das Team. Deschamps war Kapitän der goldenen Generation, die Ende der Neunzigerjahre den Fußball dominierte. Mit dem ehemaligen Mittelfeldspieler ging es wieder aufwärts. Bei der WM 2014 unterlagen die Franzosen im Viertelfinale Deutschland nur knapp 0:1. Deschamps scheint es zudem zu gelingen, die Mannschaft zu befrieden - wenn auch zu einem hohen Preis: Für die EM hat er auf mehrere Stars verzichtet.

Franck Ribéry etwa hat es erwischt. Der Star vom FC Bayern war während des Trainingsboykotts 2010 einer der Rädelsführer und ist in seiner Heimat als Bad Boy in Verruf. "Ich habe keine Sekunde daran gedacht, ihn zurückzuholen", kommentierte Deschamps die Nichtberufung. Etwas schmerzlicher aber wird für den Coach die Entscheidung gewesen sein, Karim Benzema nicht zu nominieren. Benzema gilt als einer der besten Stürmer der Welt. Doch der Angreifer ist in eine Sex-Tape-Affäre um seinen Nationalmannschaftskollegen Mathieu Valbuena verwickelt. Nachdem sich selbst der französische Ministerpräsident Manuel Valls in die Sache eingemischt und erklärt hatte, dass für Benzema "kein Platz im Nationalteam" sei, strich Deschamps sowohl Benzema als auch Valbuena aus dem Kader.

Pogba will "eine Legende werden"

Zu den Stärken der französischen Mannschaft zählt die Offensive - auch ohne Benzema und Ribéry. Mit Stürmern wie Anthony Martial, Olivier Giroud, dem Bayern-Legionär Kingsley Coman und besonders Antoine Griezmann laufen für Frankreich junge und international erfahrene Profis auf, die ein Spiel alleine entscheiden können. Angetrieben wird die Offensive aber von einem, der das Zeug zum EM-Star hat: Paul Pogba.

Pogba wurde bei der WM 2014 zum Nachwuchsspieler des Turniers gewählt, heute ist er 23 Jahre alt. Der Mittelfeldakteur wirkt mit seinen 1,91 Metern schlaksig, tatsächlich besitzt er aber das Ballgefühl eines Zauberers. In Italien, wo er für Juventus Turin spielt, nennt man ihn wegen seiner Fähigkeit, an jeden noch so aussichtslosen Ball zu kommen, "Il Polpo Paul", "die Krake Paul". Pogba weiß, dass Frankreich nicht weniger von ihm erwartet, als die Nachfolge von Stars wie Platini und Zidane anzutreten. Glücklicherweise mangelt es dem Mann aber nicht an Selbstvertrauen: In einem Interview mit dem Magazin "11 Freunde" bekundete er jüngst, er wolle "eine Legende werden".

Zum Verhängnis könnte den Franzosen ihre Defensive werden. In den 20 Testspielen, die der EM-Gastgeber seit der WM 2014 bestritt, kassierte er 21 Gegentore. Vor der EM gesellte sich auch noch Verletzungspech hinzu. Deschamps muss den Ausfall von fünf defensiven Spielern verkraften. "La France sans défense", "Frankreich ohne Verteidigung", titelten französische Zeitungen.

Die Gegner der Gruppe A, Rumänien, Albanien und die Schweiz, sollten es den Franzosen aber nicht allzu schwer machen. Für Frankreich ist das Halbfinale drin - wenn nicht sogar noch mehr.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mister Stone 10.06.2016
1.
Ja, Spielmacher wie Pogba können entscheidend sein. Jedenfalls dann, wenn die gegnerische Mannschaft niemanden hat, der einen Spielmacher kaltstellen kann - so wie die deutsche Mannschaft. Ich sehe in unserem Aufgebot niemanden, der eine solche rein defensive Sonderaufgabe erfüllen könnte. Vielleicht brauchen wir das nicht, weil wir immer überlegen sind? Mag sein, dass es grundsätzlich unter Jogis Würde ist, erstmal systemisch die gegnerischen Stärken zu bremsen, bevor man "hoch steht" und nach vorne rennt. Kluge Mannschaften können das. Weil sie taktisch felxibel sind und dafür die passenden Spieler haben.
blurps11 10.06.2016
2.
Pogba ist allerdings gar kein Spielmacher, weder im Verein noch in der Nationalmannschaft. Der Mann ist ein sog. Box-to-box-Spieler. Die notwendige Qualität zum Star des Turniers hat er natürlich trotzdem, daran besteht kein Zweifel.
Kleinunternehmer 10.06.2016
3.
Zitat von Mister StoneJa, Spielmacher wie Pogba können entscheidend sein. Jedenfalls dann, wenn die gegnerische Mannschaft niemanden hat, der einen Spielmacher kaltstellen kann - so wie die deutsche Mannschaft. Ich sehe in unserem Aufgebot niemanden, der eine solche rein defensive Sonderaufgabe erfüllen könnte. Vielleicht brauchen wir das nicht, weil wir immer überlegen sind? Mag sein, dass es grundsätzlich unter Jogis Würde ist, erstmal systemisch die gegnerischen Stärken zu bremsen, bevor man "hoch steht" und nach vorne rennt. Kluge Mannschaften können das. Weil sie taktisch felxibel sind und dafür die passenden Spieler haben.
Nun, beim letzten Turnier hat es die deutsche NM recht gut geschafft, ihn aus dem Spiel zu nehmen - da war von ihm nämlich gar nichts Verwertbares zu sehen. Ich halte die Franzosen für überbewertet. Dazu lassen sie ihren besten Angreifer Benzema zu hause.
Horst Adler 10.06.2016
4. Krake, der
Immer wieder peinlichste Mängel in Rechtschreibung und Grammatik. Ist doch wirklich eine Binsenweisheit, dass es trotz e-Endung eben "der Krake(n)" heißt. Wer wird hier immer alles "Journalist"? Gäb's hier nicht mal einen Herrn Sick?
tomaraya 10.06.2016
5.
Bei der WM 2014 hat es gegen Frankreich gerade noch gereicht und war schon ziemlich eing. Sollte Deutschland dieses Mal wieder auf Frankreich treffen, wird es glaube ich nicht reichen. @Kleinunternehmer: Pogba ist mittlerweile aber 2 Jahre älter und erfahrener. Ob man ihn diesesmal wieder komplett aus dem Spiel nehmen kann wage ich zu bezweifeln. Ausserdem gibt es noch andere ziemlich gute Spieler bei den Franzosen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.