Vor der EM in Frankreich Pokalfinale deckt Sicherheitslücken auf

Sorgen vor der Europameisterschaft in Frankreich: Das neue Sicherheitskonzept für das Stade de France hat im Pokalfinale nicht funktioniert. Der Einlass dauerte ewig, trotzdem gelangte Pyrotechnik ins Stadion.

Feuer in der Fankurve von Olympique Marseille
DPA

Feuer in der Fankurve von Olympique Marseille


Es sollte eine Generalprobe für die Sicherheitsvorkehrungen bei der Europameisterschaft sein. Aber nach Ausschreitungen beim französischen Pokalfinale zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille haben die Verantwortlichen Nachbesserungsbedarf bei den Sicherheitsmaßnahmen am Stade de France eingeräumt.

Im Stade de France, das im nördlichen Pariser Vorort Saint-Denis gelegen ist, wird die Endrunde der Europameisterschaft am 10. Juni mit dem Spiel von Gastgeber Frankreich gegen Rumänien eröffnet. Beim Test der Sicherheitsmaßnahmen beim Pokalfinale hätten die Vorkehrungen am Stadion aber in einigen Punkten nicht funktioniert, erläuterte Philippe Galli, der Präfekt des zuständigen Departements Seine-Saint-Denis, im Sender "Europe 1".

Attentäter hatten bei den Terroranschlägen von Paris am 13. November auch versucht, das Stade de France, in dem das Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland ausgetragen wurde, anzugreifen. Es war ihnen damals nicht gelungen. Als Reaktion auf die Vorfälle im November sieht das neue Sicherheitskonzept vor, dass Zuschauer nur noch an vier Stellen in den Stadionbereich gelangen können, wie die Zeitung "Le Monde" berichtet. Das habe aber beim Pokalfinale zu großem Gedränge beim Einlass geführt. Zuschauer brauchten 45 Minuten, um Einlass zu erhalten, wie "Le Parisien" berichtet.

Schlangen vor dem Einlass ins Stade de France
AFP

Schlangen vor dem Einlass ins Stade de France

Darüber hinaus seien trotz dreifacher Kontrolle aller Zuschauer zahlreiche pyrotechnische Gegenstände wie Rauchbomben oder bengalische Feuer sowie Glasflaschen in den Innenraum gelangt. In der Fankurve von Marseille waren gegen Spielende Feuer entzündet worden. Das Sicherheitskonzept soll jetzt überarbeitet werden, kündigte Präfekt Galli an. Auch Innenminister Bernard Cazeneuve versicherte, alle aufgetretenen Probleme würden bis zur Euro behoben.

mir/rae/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Räuber Hotzenplotz 23.05.2016
1. Entweder oder...
Entweder absagen oder keinen großen Zirkus machen - alle Sicherheitsmaßnahmen der Welt würden ohnehin nix verhindern, wenn es wirklich gewollt ist. Da muß man einfach mal realistisch sein und den Leuten nicht trügerischen Sicherheits-Sand in der Augen streuen. Dieses Sicherheitsgetue ist einfach nur naiv und unredlich, weil es nur gefühlte Sicherheit gibt, wenn überhaupt...
nighttiger 23.05.2016
2.
BVB Fans sind halt gewieft.
altfan 23.05.2016
3.
Oben im Artikel wird erwähnt daß es zu Ausschreitungen gekommen sein soll. Dies geht aber aus dem Beitrag nicht hervor. Wo waren diese?
Robert_Rostock 23.05.2016
4.
Zitat von nighttigerBVB Fans sind halt gewieft.
BVB-Fans im Stade de France?
Markus.U 23.05.2016
5. BVB Fans
genau. .. die Fans von Borussia Dortmund sind so gewieft, dass sie ihre Bengalos statt ins Olympia-Stadion in Berlin ins Stade de France einschmuggeln ... falscher Wettbewerb, falsches Stadion, falsche Stadt und falsches Land... nächstes mal den Artikel besser lesen ^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.