EM in Frankreich Uefa will keine Spielerkinder mehr auf dem Platz

Damit macht sich die Uefa wohl keine Freunde: Kinder von EM-Stars sollen nicht mehr auf dem Rasen spielen. Die Europameisterschaft sei auf dem Spielfeld keine Familienveranstaltung, so der Turnierdirektor.

AFP

Die Uefa gibt sich als Spaßbremse: Die Organisatoren des EM-Turniers in Frankreich haben etwas dagegen, wenn Spieler ihre Kinder nach dem Abpfiff auf den Rasen holen. "Es ist immer süß, wenn die Kinder auf dem Platz spielen. Das sind schöne Bilder", sagte Uefa-Turnierdirektor Martin Kallen. "Aber es ist eine Europameisterschaft und zumindest auf dem Rasen keine Familienveranstaltung."

Vor allem die Bilder von Wales-Superstar Gareth Bale, der nach dem Achtelfinalsieg gegen Nordirland (1:0) mit seiner kleinen Tochter Alba Viola über den Rasen tollte, waren weltweit zu sehen. Nach dem Viertelfinale gegen Belgien (3:1) spielten gleich mehrere Kinder auf dem Platz. Der walisische Verband hatte daraufhin eine Art "Ermahnung" von der Uefa bekommen. Der Verband sieht offenbar ein erhöhtes Sicherheitsrisiko.

"Die Uefa missbilligt das leider, weil es ein Vordringen auf den Platz ist", sagte der walisische Verbandschef David Griffiths. "Aber die Mannschaft ist wie eine Familie und die Jungs waren jetzt so lange zusammen."

Bierhoff zeigt Verständnis für Uefa

Oliver Bierhoff zeigte Verständnis für die Uefa. "Ich kann diese Entscheidung nachvollziehen. Der Kreis der Feiernden auf dem Platz wird einfach immer größer", sagte der DFB-Teammanager, der selbst eine erwachsene Tochter hat.

Das Herumtollen der Kleinen sei "eine Entwicklung der Zeit". Es gehe ja auch im normalen Berufsleben so, dass mal ein Kind mitkomme, sagte Bierhoff. "Mir persönlich ist es aber auch ein bisschen zu viel. Ich finde den Gedanken nicht verkehrt, wenn man als Mannschaft gespielt hat, auch als Mannschaft auf dem Platz zu bleiben."

Ob die Profis sich nach den Halbfinals an die Vorgaben der Uefa halten, bleibt abzuwarten.

als/sid/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.