England nach der EM Vier Festnahmen nach rassistischen Beleidigungen gegen Nationalspieler

Nach dem EM-Finale waren die englischen Nationalspieler Rashford, Sancho und Saka rassistisch beleidigt worden. Eine Polizeieinheit teilte nun mit, dass es deswegen vier Verhaftungen gegeben habe.
Jadon Sancho fand nach seinem Elfmeterfehlschuss Trost bei Trainer Gareth Southgate

Jadon Sancho fand nach seinem Elfmeterfehlschuss Trost bei Trainer Gareth Southgate

Foto: Nick Potts / imago images/PA Images

Nach den rassistischen Beleidigungen gegen die englischen Fußballnationalspieler Bukayo Saka, Jadon Sancho und Marcus Rashford hat die Polizei bisher vier Personen festgenommen. Das teilte die UK Football Policing Unit (UKFPU) mit.

Die Einheit ist auf die Bekämpfung von Kriminalität, Gewalt und Störungen bei Fußballveranstaltungen spezialisiert und arbeitet mit dem Innenministerium zusammen. Ein Spezialteam von Ermittlern arbeite sich derzeit durch eine große Anzahl von Berichten, teilte die UKFPU der Nachrichtenagentur PA mit.

Die drei Profis waren mit ihren Strafstößen im EM-Finale gegen Italien im Elfmeterschießen gescheitert. England verlor das Endspiel. Daraufhin waren Saka, Sancho und Rashford in sozialen Medien rassistisch beleidigt worden.

Die britischen Behörden leiteten eine Untersuchung wegen Hassverbrechen ein. Man habe aus dem ganzen Land zahlreiche Hinweise erhalten, teilte die UKFPU mit. Dass es in den nächsten Wochen zu weiteren Verhaftungen kommt, ist wahrscheinlich. Man habe Dutzende von Anfragen an Social-Media-Unternehmen geschickt.

mfu/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.