Abwehrspieler Hummels Vertrauen gespürt, Chance genutzt

Mats Hummels zeigte beim Auftaktspiel der Deutschen gegen Portugal einen gelungenen Auftritt. Dabei hatte kaum jemand mit seiner Nominierung gerechnet. Das Vertrauen von Joachim Löw hat er bereits im Training gespürt - nun will er auch im Spiel gegen die Niederlande antreten.

Innenverteidiger Hummels: Geahnt, dass er spielen würde
REUTERS

Innenverteidiger Hummels: Geahnt, dass er spielen würde


Hamburg - Seine Nominierung war die Überraschung des deutschen Spiels gegen Portugal: Joachim Löw gab Innenverteidiger Mats Hummels den Vorzug vor dem formschwachen Routinier Per Mertesacker. Der Dortmunder Abwehrchef enttäuschte das Vertrauen des Bundestrainers nicht und spielte beim 1:0 (0:0)-Sieg der Deutschen nach Auffassung vieler Experten sein bisher bestes Länderspiel.

Kaum einer hatte seine Aufstellung in der Startelf vermutet - bis auf Hummels selbst. "Ich habe die Signale von Joachim Löw bereits während des Trainings in den vergangenen Tagen gespürt. Ich habe gemerkt, dass meine Chance da ist, fast damit gerechnet", sagte er am Sonntag auf der DFB-Pressekonferenz in Danzig.

Laut Hummels habe Löws Mannschaft die taktischen Spielzüge in der Vorbereitung auf den EM-Auftakt akribisch geübt, nicht nur mit Mertesacker, sondern eben auch mit Hummels. Der BVB-Verteidiger sei deshalb nicht unvorbereitet ins Spiel gegangen - obwohl Mertesacker in den vergangenen zwei Testspielen Spielpraxis hatte sammeln können.

"Trotzdem war ich natürlich erst mal nervös, musste in die Partie hineinfinden", sagt Hummels, der in der Anfangsphase des Spiels sehr angespannt gewirkt hatte. "Wenn man noch kein richtiges Standing in der Mannschaft hat, ist es zu Beginn wichtig, sich erst mal etwas zurückzuhalten."

Sein Standing dürfte sich nach Samstagabend erhöht haben: Hummels arbeitete sich nach und nach immer besser in das Spiel der Deutschen hinein - so tief, dass Mertesacker sich für eine Aufstellung in der kommenden Partie gegen die Niederlande gute Argument zurechtlegen muss. "Ich habe aber noch keinen Stammplatz sicher", sagt Hummels, "aus einem Spiel lassen sich nicht viele Schlüsse ziehen."

Klar sei für ihn allerdings: Im Spiel am Mittwoch gegen die Niederlande (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) brauche das deutsche Team eine besonders sichere Abwehr. "Es wäre schön, wenn wir nur Arjen Robben aus dem Spiel nehmen müssten", sagt er. "Die Niederländer verfügen mit Robin van Persie, Wesley Sneijder und Ibrahim Afellay über eine geballte Offensivkraft."

Zudem können die Niederlande für ihr zweites Gruppenspiel auf Innenverteidiger Joris Mathijsen zurückgreifen: Der ehemalige HSV-Profi nahm am Sonntag am kompletten Training der "Oranje" beschwerdefrei teil. Mathijsen hatte beim Länderspiel gegen Bulgarien Ende Mai eine Oberschenkelverletzung erlitten.

psk



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
findi52 11.06.2012
1. Charakterloser Geselle strauchelt
Nachdem sich Löw und besonders Lahm als charakterlose Gesellen (z.B gegenüber Ballack) gezeigt haben wird es auch Zeit die Schonfrist zu beenden. Wenn die EM in die Hose geht gehören Lahm und Löw aufs Abstellgleis, aber Verdienstorden. Hoffentlich geht es Schweini nicht so wie Ballack, aber da sehen die Bayern vor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.