Playoffs Schweden dank Ibrahimovic auf EM-Kurs

Schweden ist der Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 einen Schritt näher gekommen - auch dank Superstar Zlatan Ibrahimovic. Noch mehr Hoffnungen kann sich die Ukraine machen.

Schwedenstar Ibrahimovic: Treffer beim 2:1-Sieg
AFP

Schwedenstar Ibrahimovic: Treffer beim 2:1-Sieg


Superstar Zlatan Ibrahimovic und Emil Forsberg von Zweitligaklub RB Leipzig haben Schweden der Teilnahme an der Fußball-EM 2016 in Frankreich näher gebracht. Beim 2:1 (1:0) im Playoff-Hinspiel gegen den Nachbarn Dänemark führten Forsberg (45. Minute) und Ibrahimovic (50./Foulelfmeter) die Skandinavier mit ihren Treffern zum Erfolg.

Das späte Gegentor von Dänemarks Nicolai Jörgensen (80.) trübte jedoch die Freude der Schweden - und sorgt für Spannung vor dem Rückspiel am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Auch die Ukraine machte beim 2:0 (1:0) gegen Außenseiter Slowenien einen großen Schritt auf dem Weg zur EM. Die Ukraine wurde ihrer Favoritenstellung gerecht und fährt mit einem guten Polster zum Rückspiel am Dienstag (ebenfalls 20.45 Uhr) nach Maribor.

Andrij Jarmolenko (22.) und Jewhen Selesnjow (54.) erzielten die Treffer für die Mannschaft von Trainer Michail Fomenko. Für die Ukraine, bei der EM 2012 gemeinsam mit Polen Gastgeber, wäre es die erste sportliche Qualifikation für eine Endrunde der besten europäischen Mannschaften.

Die Slowenen, bei denen die Bundesliga-Profis Kevin Kampl von Bayer Leverkusen und Miso Brecko vom 1. FC Nürnberg in der Startformation standen, waren bisher nur 2000 beim Turnier in Belgien und den Niederlanden am Start gewesen.

BKA/dpa/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 15.11.2015
1.
Ein 2:1 kann man leicht durch ein 1:0 ausgleichen. Dänemark reicht also ein Törchen daheim. Schweden hat also noch eine große Aufgabe vor sich, die stehen weder mit dem linken noch mit dem rechten Bein in der Endrunde.
Grafensteiner 15.11.2015
2. Zlatan, der Köder.
Das war ein Elfer, wie ihn meine Grossmutter auch reingetan hätte. Ich betrachte den Titel angesichts der überragenden Fähigkeiten von Zlatan Ibrahimović, der andere Spiele schon alleine entschieden hat (man denke an das glorreiche 4 : 4 in dem letzten Spiel 2012 gegen die deutsche "National"mannschaft zur WM-Qualifikation*), für reine und billige Häme. Das Spiel hat die gesamte schwedische Mannschaft gewonnen, inklusive der Abwehr, dem Mittelfeld und dem Torwart. Der Trainer sei nicht zu vergessen, obwohl der gegen ein starke dänische Mannschaft die falsche Taktik wählte. Statt es auszunutzen, dass Ibrakadabra drei gegnerische Spieler bindet und damit Räume im gegnerischen Strafraum freiwerden, hat er seine Stürmer gegen eine Mauer geschickt. In solchen Spielen gehört Zlantan trabend an die Aussenlinie -immer wechseln- um die gegnerischen Spieler vom Strafraum wegzulocken. Der findet dann immer noch ein Räumchen, um aus 20 m abzuziehen. Und das kann dann das Spiel entscheiden. Aber doch nicht ein Strafstoss aus 11 m ohne Gegenspieler. Eine Beleidigung für einen Spieler wie den. Dafür gibt es in jeder Mannschaft Ballschlepper, die auch mal jubeln sollen und sich so motivieren.:-) *Das Spiel davor 2010 ging 0:0 aus.
Trainspotter 15.11.2015
3.
Ibrahimovic dürfte im Rückspiel gar nicht dabei sein, nach seinem Ellbogencheck gegen Kvist. Dass er dafür keine gelbe Karte gesehen hat, war eine klare Bevorteilung.
gerifro 15.11.2015
4. Wenn
Ibrakadabra eine Elfer versenkt bekommt er ua. auch von SPON einen eigenen Artikel gewidmet. Was der Gute heutzutage aber wirklich fähig ist, haben wir beim 4:1-Sieg in Solna gesehen. Damals hat er auch ein Tor geschossen. In der 91, Minute, das Ehrentor für die Schweden. Liebe Grüsse aus Österreich:-) PS: Einen Elfer haben auch schon andere Spieler versenkt;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.