Trainer Ronald Koeman Er hat Oranje den Erfolg zurückgebracht

Als Spieler war er Schüler des großen Johan Cruyff, jetzt gibt Ronald Koeman als Bondscoach sein Wissen weiter. Nun gelten die Niederlande gegen Deutschland gar als Favorit. Sein Werk.

Hat derzeit gut lachen: Ronald Koeman
Koen van Weel / EPA

Hat derzeit gut lachen: Ronald Koeman

Aus Amsterdam berichtet


Irgendwo muss unter den Terminplanern der Uefa dann doch einer sitzen mit einem guten Gespür für den Fußball und seine Symbolik. Wenn heute in Amsterdam (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE / TV: RTL) die Niederlande gegen Deutschland in der EM-Qualifikation spielen, dann jährt sich an diesem Tage der Tod von Johan Cruyff. Am 24. März 2016 ist er gestorben, der Fußballheilige, die Arena, in der am Abend gespielt wird, ist mittlerweile nach ihm benannt. Wie auch sonst?

An Johan Cruyff kommt im niederländischen Fußball immer noch niemand vorbei. Auch nicht Ronald Koeman. Er erst recht nicht.

Als junger Mittelfeldspieler, damals schon mit einem brachialen Schuss ausgestattet, begab sich Koeman mit 20 Jahren unter die Fittiche des Meisters, der damals Ajax Amsterdam trainierte. Cruyff erst machte ihn zum Libero, Koeman war damit einer der Letzten seiner Art und wahrscheinlich der Beste seines Jahrzehnts. Später folgte er Cruyff nach Barcelona, er feierte mit ihm Meisterschaften und den Europacupsieg der Landesmeister. Er hat über Jahre alles aufsaugen können, was Cruyff über Fußball wusste und weitergab.

Als Bondscoach Bestimmung gefunden

Wer so einen Lehrer hatte, der musste später selbst Trainer werden, alles andere wäre unlogisch gewesen. So wie sein damaliger Mitspieler Josep Guardiola. Anders als der heutige City-Coach fehlt ihm allerdings das Genialische, das Rätselhafte. Koeman ist sozusagen die bodenständige Variante des Cruyff-Schülers.

Cruyff-Lehrlinge: Koeman (l.) und Pep Guardiola
PA Images/ imago

Cruyff-Lehrlinge: Koeman (l.) und Pep Guardiola

Er hat dann auch seine Zeit gebraucht, die Wanderjahre durch die Spitzenklubs der Ehrendivision, durch die spanische Liga, durch die Premier League. Da waren auch enttäuschende Stationen dabei, beim FC Everton zum Beispiel oder beim FC Valencia, wo er schnell wieder gehen musste. Jetzt erst scheint er seine Bestimmung gefunden zu haben als Bondscoach. In dem Job, den Cruyff nie hatte.

Der Aufschwung von Oranje, die Rückkehr aus dem tiefen Tal mit den verpassten Turnieren 2016 und 2018, er trägt den Namen hochtalentierter Spieler wie Frenkie de Jong und Virgil van Dijk, Spieler, die früh gelernt haben, Verantwortung zu übernehmen. Er trägt aber vor allem den Namen Ronald Koeman, Nationaltrainer seit nunmehr 13 Monaten. Eine Erfolgsgeschichte.

Vor 13 Monaten waren die Niederlande nur noch ein Ex-Topteam, die Löw-Elf war der amtierende Weltmeister. Jetzt gelten sie gegen Deutschland als Favorit. Koemans Werk.

Der mittlerweile 54-Jährige hat es vor allem geschafft, ein Gleichgewicht im Team herzustellen. Es gibt in der Mannschaft keine großen Altersunterschiede, es gibt keine Grüppchen, das, was die Elftal so viele Jahre in ihren Fähigkeiten gehemmt hat. Spieler wie der Liverpooler Georginio Wijnaldum loben das Binnenklima im Team.

Wenn die Chemie im Team nicht stimmt

Wijnaldum hat auch noch die anderen Zeiten mitgemacht, als die Mannschaft unter Danny Blind und Dick Advocaat orientierungslos vor sich hin schlingerte, das Team keine Struktur hatte und alles nur darauf wartete, ob Bayern-Star Robben rechtzeitig zum Länderspiel fit werden würde oder nicht.

Fotostrecke

7  Bilder
Niederländischer Fußball: Das ist die neue Oranje-Generation

Koeman hat selbst als Nationalspieler erlebt, wie es gehen kann, wenn die Chemie im Team nicht stimmt. Dann kann auch eine hochgelobte Mannschaft, gespickt mit Topstars, als Verlierer vom Platz gehen. Und Jürgen Klinsmann und Lothar Matthäus, Guido Buchwald und Andreas Brehme auf der Gegenseite können triumphieren. 1990 im WM-Achtelfinale von Mailand, es war vielleicht Koemans bitterste Niederlage, auch die Niederlage einer nicht mehr funktionierenden Mannschaft.

Das heutige Team mag nicht so begabt sein wie die Startruppe von einst, die Delikatessabteilung des Fußballs mit Gullit, Rijkaard, van Basten. Gerade in der Offensive lässt Koeman mit Ryan Babel, Steven Bergwijn und Memphis Depay zwar ordentliche, aber beileibe keine international überragenden Stürmer zu Werk gehen. Babel hat sein Talent über Jahre verschwendet, Bergwijn ist ein Angreifer gehobenen Durchschnitts, und Depay immer in Gefahr, dass ihm der Erfolg zu Kopf steigt.

Hakjes und Tierlantijntjes

Am Donnerstag beim 4:0-Erfolg über Weißrussland hat Depay mal wieder brilliert, er hat zwei Tore erzielt, es war so ein Abend, an dem der Stürmer von Olympique Lyon wieder glauben konnte, er sei ganz oben angekommen.

Was machte Koeman anschließend? Er kritisierte ausführlich, was ihm am Spiel seiner Mannschaft nicht gefallen habe. So viele "hakjes en tierlantijntjes" wie in diesem Spiel habe er noch nie gesehen, schimpfte Koeman. Die Niederländer haben so wunderbare Worte für Fußballbegriffe: Hackentricks und Schönspielerei. Die haben dem Bondscoach überhaupt nicht gefallen.

Schönspielerei, eigentlich ist es das, was den niederländischen Fußball so ausgemacht hat. Aber auch das, was den niederländischen Fußball so oft hat scheitern lassen. Keine andere Mannschaft ist so häufig in Schönheit gestorben. Koeman hasst nichts mehr, das wollte er nach dem Weißrusslandspiel noch einmal loswerden. Johan Cruyff, der Vater des schönen Spiels, wird dort oben milde gelächelt haben.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
answercancer 24.03.2019
1. Johann in Ehren
aber eigentlich ist das die Rinus Michels Schule ,er wird hier gar nicht erwähnt .Das sollte man aber wissen ,lange Zeit Bondscoach Europameister 1988 jew.
KaraBenFasel 24.03.2019
2. Favorit
"Als Spieler war er Schüler des großen Johan Cruyff, jetzt gibt Ronald Koeman als Bondscoach sein Wissen weiter. Nun gelten die Niederlande gegen Deutschland gar als Favorit" ... und ich hoffe, sie werden ihrer Favoritenrolle gerecht.
Nordbayer 24.03.2019
3. War das nicht dieser Koeman,
... der sich mit dem Trikot von Thon den Hinter abwischte? Für mich ist und bleibt das ein Idiot. Die Rückkehr der Holländer in die internationale Klasse ist einzig das Verdienst einer erstklassigen Nachwuchsarbeit. Und jetzt sind wir beim Thema: Deutschlands Nachwuchsarbeit wenn sich nicht sehr schnell ändert, werden wir über Jahrzehnte in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Seit Jahren kassieren wird im U*-Bereich eine Blamage nach der anderen, nicht ein einziger Nachwuchs-Spieler ist seit über zehn Jahren auch nur annähernd internationale Klasse, vergleichen wir das einmal mit Spanien, England oder Frankreich... Aktuelle Ergebnisse unserer "Nachwuchsmillionäre": U17 gegen Island 3:3, U19 gegen Norwegen 0:1. Aufwachen! Aufwachen!
Benefranz2 24.03.2019
4. Deutschland wird gewinnen
Auch wenn die Aufstellung von Löw heute mal wieder fraglich ist. Dennoch hat Deutschland bei aller Kritik immer noch die bessere Mannschaft. Sie werden Holland zumindest dominieren. Wenn es gut läuft sogar haushoch gewinnen.
ge1234 24.03.2019
5. Mal wieder geballte Fussballkompetenz!
Zitat von Nordbayer... der sich mit dem Trikot von Thon den Hinter abwischte? Für mich ist und bleibt das ein Idiot. Die Rückkehr der Holländer in die internationale Klasse ist einzig das Verdienst einer erstklassigen Nachwuchsarbeit. Und jetzt sind wir beim Thema: Deutschlands Nachwuchsarbeit wenn sich nicht sehr schnell ändert, werden wir über Jahrzehnte in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Seit Jahren kassieren wird im U*-Bereich eine Blamage nach der anderen, nicht ein einziger Nachwuchs-Spieler ist seit über zehn Jahren auch nur annähernd internationale Klasse, vergleichen wir das einmal mit Spanien, England oder Frankreich... Aktuelle Ergebnisse unserer "Nachwuchsmillionäre": U17 gegen Island 3:3, U19 gegen Norwegen 0:1. Aufwachen! Aufwachen!
So so, "seit Jahren kassieren wir im U* -Bereich eine Blamage nach der anderen...."! Ist es nicht gerade mal 21 Monate her, dass die U21 Europameister wurde? Und werden nicht gerade Spieler wie Brandt, Havertz etc. bei allen europäischen Topclubs gehandelt, während Sané die PL rockt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.