DFB-Team in der EM-Qualifikation 26:0 Tore nach drei Spielen

Mit großen Schritten geht die Fußballnationalmannschaft der EM in England entgegen. Im dritten Qualifikationsspiel gelang Deutschland der nächste hohe Sieg. Zwei Spielerinnen trafen dreifach.

Sara Däbritz freute sich mit Klara Bühl (r.) über den Sieg gegen die Ukraine
Bernd Thissen/dpa

Sara Däbritz freute sich mit Klara Bühl (r.) über den Sieg gegen die Ukraine


Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen hat in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2021 in England wieder einen deutlichen Sieg gefeiert. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg besiegte die überforderten Gäste aus der Ukraine 8:0. Die 18 Jahre alte Klara Bühl (7. Minute/58./61.) und Lina Magull (37./42./90.+3) glänzten mit je drei Toren. Für die restlichen Treffer am Aachener Tivoli sorgten Giulia Gwinn (30.) und Melanie Leupolz (87.).

Mit drei Siegen in drei Spielen und einem Torverhältnis von 26:0 führt Deutschland die Qualifikationsgruppe I souverän an. Im Hinspiel gegen die Ukraine hatte Deutschland ebenfalls 8:0 gewonnen und im Auftaktspiel Montenegro 10:0 geschlagen. Am kommenden Dienstag treffen die Tabellenführerinnen auf Griechenland, das sein erstes Quali-Spiel absolvieren wird.

Ukraine defensiv aufgestellt

Nach der Hinspielniederlage stellte Trainerin Nataliya Zinchenko die Ukraine kompakter auf: Eine defensive Fünferkette hinter einer Viererreihe im Mittelfeld sollte gegen die deutschen Angriffe möglichst lange stabil stehen. Doch der Plan scheiterte bereits kurz nach Anpfiff. Klara Bühl dribbelte vom linken Flügel ins Zentrum und traf mit einem Schuss aus etwa 20 Metern zur 1:0-Führung für das deutsche Team (7. Minute).

Ähnlich wie im Hinspiel verteidigte die Ukraine trotz des frühen Rückstands zunächst konzentriert. Nach einem Flankenlauf von Alexandra Popp kam Giulia Gwinn aus kurzer Distanz jedoch zum 2:0 (30.). Wenig später legte Popp auch das dritte Tor auf. Nach einer Flanke der Kapitänin traf Lina Magull per Volley (37.). Kurz vor der Pause gelang der Stürmerin auch noch das 4:0 (42.).

Deutschland blieb in der zweiten Hälfte drückend überlegen. Bühl gelangen innerhalb weniger Minuten ihre Treffer zwei und drei (58./61.). Die eingewechselte Leupolz traf kurz vor Schluss per Kopf (87.), Magull sorgte für den Endstand (90.+3).

Deutschland - Ukraine
1:0 Bühl (7.)
2:0 Gwinn (30.)
3:0 Magull (37.)
4:0 Magull (42.)
5:0 Bühl (58.)
6:0 Bühl (61.)
7:0 Leupolz (87.)
8:0 Magull (90.+3)
Deutschland: Frohms - Gwinn (56. Hendrich), Oberdorf, Elsig, Rauch - Magull, Däbritz (68. Leupolz), Marozsan - Dallmann, Popp (56. Schüller), Bühl
Ukraine: Sanina - Podolska, Pantsulaya, Apanaschenko, Shmatko, Basanska - Romanenko (46. Andrukhiv), Andrushchak, Kitayeva, Khimich (73. Kozlova) - Ovdiychuk (64. Tarakanova)
Gelbe Karten: - / Shmatko
Schiedsrichter: Clarke (Schottand)

ptz



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
citizen01 05.10.2019
1. Glückwunsch und Hut ab!
Bei einer Serie von Niederlagen ist nur der/die Trainer/in schuld. Wie ist das Lob bei einer Siegesserie zu verteilen? Vermutlich nur an den DFB.
Crom 05.10.2019
2.
Diese Quali ist so, als würden die Herren nur gegen Gegner wie Liechtenstein oder San Marino spielen. Der Klassenunterschied beim Damenfußball ist enorm. Der verwundern solche Ergebnisse nicht.
tompee 05.10.2019
3.
Leider sehe ich in diesem Ergebnis zu wenig Gleichberechtigung. Erschütternd, wenn wegen solch hoher Niederlagen eine Frauschaft gelobt wird. Unverständlich.
kodu 05.10.2019
4. Vorsicht
Solche Ergebnisse - so verdient sie auch sein mögen - verleiten unsere Sportkommentatoren leider allzu oft dazu beim geneigten Zuschauer eine durch nichts begründete, hohe Anspruchshaltung zu kultivieren. Ich denke nur an die Auftritte des unsäglichen Claus Luven bei der letzten WM in Kanada, wo er im Duett mit Mia Künzer, das Fell gern schon verteilte, bevor der Anstoß erfolgt war ("...Sieg mit drei Toren Unterschied sollte schon drin sein ..."). Das magere Ergebnis für die DFB-Frauen ist bekannt. Bei der EM wird es wieder andere Gegner, als die Ukraine geben und die werden der wahre Maßstab sein. Hoffentlich hat Luven dann seinen verdienten Urlaub.
citizen01 05.10.2019
5. #1, citizen01; Großartiger Kommentar!
Zitat von citizen01Bei einer Serie von Niederlagen ist nur der/die Trainer/in schuld. Wie ist das Lob bei einer Siegesserie zu verteilen? Vermutlich nur an den DFB.
Nee, war nur der teaser. Was mir am Bild auffällt, ist das Schwarzrotgold auf den Trikots. Die Herren mit den vier Sternen lassen dies gerne weg, im Einklang mit dem trüben outfit des Managements Löw und Bierhoff sowie dem Bus der "Mannschaft" (welcher wohl), der in seinem finsteren Eindruck eher einem Gefangenentransporter ähnelt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.