Niederlage in Irland Deutschland muss um EM-Teilnahme zittern

Ein Punkt hätte der deutschen Nationalmannschaft zur Qualifikation gereicht, am Ende verlor das Team zum ersten Mal in seiner Länderspielgeschichte ein Pflichtspiel gegen Irland. Nun muss im letzten Gruppenspiel ein Remis gegen Georgien her.

DPA

Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nicht für die Europameisterschaft qualifiziert. Ein Punktgewinn in Dublin hätte für die Qualifikation zur EM 2016 in Frankreich gereicht, aber das Team von Bundestrainer Joachim Löw konnte in keiner Phase an die guten Leistungen aus den ersten beiden EM-Qualifikationsspielen dieser Saison gegen Polen und Schottland anknüpfen. Am Ende stand ein 1:0 (0:0)-Sieg der irischen Nationalmannschaft, Shane Long bestrafte mit seinem Tor (70. Minute) den uninspirierten Auftritt. Es war der erste Pflichtspielsieg Irlands gegen Deutschland.

Trotz der Niederlage bleibt die DFB-Elf Tabellenführer der Gruppe D, hat aber nur noch einen Punkt Vorsprung vor den Iren und vor Polen nach dem 2:2 in Schottland. Am letzten Spieltag am kommenden Sonntag (20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) muss deshalb ein Unentschieden her, soll der Umweg über die Playoffs im November vermieden werden. Spielen Polen und Schottland zeitgleich unentschieden, darf Deutschland gegen Georgien nicht verlieren, weil der direkte Vergleich gegen beide Konkurrenten verloren wurde.

Obwohl Löw im Vorfeld angekündigt hatte, den Spielern zu vertrauen, die im September 3:2 gegen Schottland gewonnen hatten, gab es in der Startelf des DFB-Teams zwei Veränderungen. Für den angeschlagenen Kapitän Bastian Schweinsteiger begann Marco Reus und dessen Dortmunder Mannschaftskollege Matthias Ginter ersetzte Emre Can als Rechtsverteidiger.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Team in der Einzelkritik: Die Tormaschine macht Pause
In der ersten Halbzeit schaffte es die deutsche Mannschaft zu selten, gegen die tief verteidigenden Iren bis zur Grundlinie zu kommen. Immer wenn die nötige Tiefe im Spiel des Weltmeisters war, wurde es gefährlich: Ilkay Gündogans Schuss nach Rückpass von Mario Götze wurde durch John O'Shea über die Latte gelenkt (13.). Als Ginter im Fünfmeterraum den freien Götze anspielen wollte, ging Richard Keogh dazwischen (15.) und Mesutz Özil schoss nach einem Rückpass von Thomas Müller knapp am Tor vorbei (40.).

Viel mehr hatte die DFB-Elf bei über 70 Prozent Ballbesitz nicht zu bieten. Jérôme Boateng hatte einen Kopfball nach einer Kroos-Ecke freistehend über das Tor geköpft (8.) und ein Abseitstor von Özil wurde richtigerweise nicht gegeben (19.). Stattdessen mussten beide Mannschaften früh wechseln. Für den an den Adduktoren verletzten Götze brachte Löw den Wolfsburger André Schürrle (35.), im Tor der Iren ließ sich der angeschlagene Shay Given durch Darren Randolph ersetzen (44.).

Nach der Pause wird es nicht besser

Im zweiten Durchgang wurde die Leistung der deutschen Mannschaft nicht wirklich besser. Es fehlte überwiegend das Tempo, nur als Torhüter Manuel Neuer das Spiel nach einem abgefangenen Freistoß schnell machte, hatte Deutschland die erste Großchance nach der Pause. Reus nahm den langen Pass von Neuer auf, legte quer auf Schürrle und der Offensivspieler schoss aus zwölf Metern volley über das Tor (55.).

Die in der ersten Halbzeit noch sehr zurückhaltenden Gastgeber trauten sich nun auch mehr zu, das Spiel wurde dadurch offener. Den sich dadurch bietenden Raum nutzte Löws Mannschaft viel zu selten, Reus Hereingabe fand keinen Abnehmer (66.). Als Long die erste große Torchance der Gastgeber zum Siegtreffer nutzte, war die deutsche Abwehr unsortiert. Ein langer Ball überraschte Boateng, Mats Hummels und Linksverteidiger Jonas Hector und der Stürmer ließ Neuer mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance.

In der Schlussphase drängte Deutschland mit den eingewechselten Karim Bellarabi und Kevin Volland auf den Ausgleich, Müller setzte einen zentralen Schuss vom Elfmeterpunkt aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Als Hummels in der Nachspielzeit einen Kopfball in die Arme von Randolph setzte, war die nicht unverdiente Niederlage besiegelt.

Irland - Deutschland 1:0 (0:0)
1:0 Long (70.)
Irland: Given (43. Randolph) - Christie, O'Shea, Keogh, Ward (69. Meyler) - McCarthy, Hendrick, Hoolahan, Brady, Walters - Murphy (65. Long).
Deutschland: Neuer - Ginter (77. Bellarabi), Boateng, Hummels, Hector - Özil, Kroos, Gündogan (85. Volland), Reus - Götze (35. Schürrle), Müller.
Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)
Zuschauer: 50.604
Gelbe Karten: Hoolahan - Hummels

krä

insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 08.10.2015
1. Wurstmeister!
Gündogan, Reus, Hummels, Özils: ab auf die Bank! Nur Neuer und Boateng mit Normalform - der Rest einfach peinlich. So schafft sich auch unser Jogi ratzfatz selbst ab!
peterpretscher 08.10.2015
2. Kann der Weltmeister.....
......Europameister werden?
_unwissender 08.10.2015
3. Einfach Quatsch
"Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nicht für die Europameisterschaft qualifiziert."??? Natürlich sind die Yogi-Millionarios qualifiziert. Es sei denn, die UEFA erfindet noch einen Spielausgang, bei dem sowohl Polen als auch Irland 2 Punkte gewinnen.
pr8kerl 08.10.2015
4. Oh, jetzt wirds eng
Gegen Georgien reicht hoffentlich ein 0:1. Aber wer soll es schießen?
JuJo0209 08.10.2015
5. Kein Wunder
Ein Kruse wird von Jogi berufen, und 00-ich-lamemtiere- 90 - Minuten Schürrle wird eingewechselt! Danke, keine weiteren Fragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.