EM-Qualifikation der Niederlande "Beten, hoffen und eine Kerze anzünden"

Siegen und eine Pleite der Türkei: Die Ausgangslage der Niederlande in der EM-Quali könnte besser sein. Das Team droht erstmals seit Jahrzehnten, eine Europameisterschaft zu verpassen. Kapitän Robben wirkt nicht gerade zuversichtlich.


Der Europameister hieß Frankreich, Michel Platini wurde mit neun Treffern Torschützenkönig und Deutschland schied bereits in der Vorrunde aus - es war das Ende von Jupp Derwall als Bundestrainer. Die Rede ist von 1984, dem bis heute letzten EM-Turnier, für das sich die Niederlande nicht qualifizierten. 31 Jahre später könnte es wieder soweit sein - und das nur gut ein Jahr nach dem umjubelten dritten Platz bei der WM in Brasilien.

"Dunkle Zeiten für den niederländischen Fußball", prophezeit die Boulevardzeitung "De Telegraaf" vor dem entscheidenden Spieltag in der EM-Qualifikation. Island (20 Punkte) und Tschechien (19) sind bereits für die Europameisterschaft im kommenden Jahr qualifiziert. Auf Platz drei der Gruppe A liegt die Türkei mit 15 Punkten, gefolgt von den Niederlanden mit 13 Punkten. Weil die im direkten Vergleich mit den Türken unterliegen (1:1 und 0:3), ist die Ausgangslage klar: Nur wenn Oranje am Abend zu Hause gegen Tschechien gewinnt und die Türkei zeitgleich ihr Heimspiel gegen Island verliert (20.45 Uhr, jeweils Liveticker SPIEGEL ONLINE), rettet sich die Elftal in die Playoffs - alle anderen Konstellationen bedeuten das Aus für Holland.

"Wir müssen tun, was wir können, also gewinnen. Und dann heißt es beten, hoffen und eine Kerze anzünden", sagt Niederlandes verletzter Mannschaftskapitän Arjen Robben. Optimismus klingt anders, wenn der Bayern-Profi hinzufügt: "Ich hatte meine Hoffnung auf den letzten Samstag gesetzt, als die Türkei gegen Tschechien spielen musste." Doch die Türken gewannen auswärts 2:0.

Die Türken dürften auch dieses Mal auf Sieg spielen, obwohl selbst ein Unentschieden für Platz drei reicht. Aber von den neun Gruppendritten qualifiziert sich der beste direkt für die EM. Die Türkei würde im Falle eines Sieges auf 18 Punkte kommen und darf auf vier weitere Zähler hoffen. Denn um Vergleichbarkeit zwischen den Fünfer- und Sechsergruppen herzustellen, werden die Ergebnisse des Dritten gegen den Letzten (Sechsten) gestrichen. Gewinnt der derzeit Letzte der Gruppe A, Kasachstan, in Lettland und wird dadurch noch Fünfter, bekommt die Türkei sechs anstatt zwei Punkte; weil sie gegen Kasachstan zweimal gewonnen hat, gegen Lettland aber nur zweimal unentschieden spielte.

Bondscoach Danny Blind gibt sich dennoch kämpferisch: "Wir befinden uns in einer extremen Situation. Aber ich glaube an eine Niederlage der Türkei." Die Isländer haben sich allerdings bereits sensationell zum ersten Mal für eine EM qualifiziert, könnten also mit einer B-Elf in der Türkei auflaufen. Schon gegen den Tabellenvorletzten Lettland kam der Tabellenführer zuletzt nur zu einem Unentschieden.

Erst Anfang Juli hatte Blind den glücklosen Guus Hiddink als Oranje-Nationaltrainer beerbt, aber einen miserablen Start hingelegt. Nach zwei Pleiten gelang dem 54-Jährigen erst in Kasachstan sein erster Sieg. Und nach gerade mal dreieinhalb Monaten droht dem früheren Ajax-Profi bei einem Scheitern in der EM-Qualifikation schon wieder das Aus.

"Die gesamte Qualifikation war schwierig. Es fühlt sich grausam an, das nicht mehr in der eigenen Hand zu haben", sagt Niederlandes Stürmer-Star Robin van Persie, der beim 2:1-Sieg in Kasachstan als Einwechselspieler sein 100. Länderspiel bestritt. Sollten die Niederländer scheitern, wäre die Ära von Idolen wie van Persie (32 Jahre), Wesley Sneijder oder Robben (beide 31) wohl beendet.

Die EM im kommenden Jahr findet übrigens in Frankreich statt. Da würde eine Nichtteilnahme Hollands irgendwie passen: 1984 hieß der Gastgeber auch Frankreich.

Fotostrecke

14  Bilder
EM-Sender RTL in der Einzelkritik: "Mad Jens" und der Knoblauchfußball

ham/sid/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 13.10.2015
1. Oranjes boven
Ich drücke die Daumen. Das meine ich ehrlich. Der Nachbar (20 km) ist mir lieber bei der EM. Also Stützen runter, Mund abwischen und Tore,Tore,Tore !!
stalkingwolf 13.10.2015
2. Dann kommen aber noch die Playoffs
Platz 3 geht in die Playoffs oder? Dann wären sie dennoch noch nicht in der EM. Aber das Island so stark ist wundert mich schon etwas. Oder ist die gesamte Gruppe so extrem schlecht?
deus-Lo-vult 13.10.2015
3.
Ohne Holland fahrn wir zur EM ...
deus-Lo-vult 13.10.2015
4.
Zitat von stalkingwolfPlatz 3 geht in die Playoffs oder? Dann wären sie dennoch noch nicht in der EM. Aber das Island so stark ist wundert mich schon etwas. Oder ist die gesamte Gruppe so extrem schlecht?
Vor ein paar Tagen gab es eine Doku, wie es zum Aufstieg des isländischen Fussballs kommt!! Die haben mal RICHTIG und vor allem SINNVOLL investiert!
Jo aus Pö 13.10.2015
5. Schneller als die BILD
Eine bundesweit vor paar Jahren verteilte BILD brachte eine Fake-Schlagzeile: Dank Klimawandel - in 50 Jahren EM ohne Holland. Das können die Holländer selbst viel schneller und ohne Überflutung des Staatsgebiets.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.