Englands Nationalteam Keine Zukunft für das Streit-Duo Ferdinand und Terry

Für die Rivalen Rio Ferdinand und John Terry ist kein Platz mehr in der englischen Nationalmannschaft. Nationaltrainer Roy Hodgson hat eine Rückkehr der beiden verfeindeten Innenverteidiger ausgeschlossen. Stattdessen setzt der Coach auf Vereinskollegen der beiden.

Englands Nationalcoach Hodgson: Rückkehr der Streithähne ausgeschlossen
DPA

Englands Nationalcoach Hodgson: Rückkehr der Streithähne ausgeschlossen


Hamburg - Klartext von Englands Nationaltrainer Roy Hodgson: Der Coach hat eine Zukunft der beiden langjährigen Nationalverteidiger Rio Ferdinand und John Terry in der englischen Auswahl ausgeschlossen. Stattdessen werde er künftig auf das Innenverteidiger-Paar Gary Cahill und Chris Smalling setzen. Das hat Hodgson im Anschluss an das Testländerspiel Englands gegen Brasilien verkündet. England hatte mit Smalling und Cahill 2:1 gegen die Südamerikaner gewonnen.

Ferdinand von Manchester United und Terry vom FC Chelsea, die fast zehn Jahre gemeinsam die englische Innenverteidigung gebildet hatten, hatten sich im Vorjahr heftig zerstritten. Terry war vorgeworfen worden, Ferdinands Bruder Anton, der bei den Queens Park Rangers spielt, rassistisch beleidigt zu haben. Hodgson verzichtete anschließend darauf, Ferdinand für die EM im vergangenen Sommer zu nominieren und setzte stattdessen auf Terry.

Nachdem Terry seine Nationalelf-Karriere mittlerweile beendet hat, waren Spekulationen über ein Comeback von Ferdinand aufgekommen. Die hat Hodgson nun vorläufig beendet. "Ich rede nicht über Spieler, die nicht dabei waren, als wir Brasilien schlugen", so der 65-Jährige. Auch Überlegungen zu einer möglichen Rückkehr Terrys ins Nationalteam lehnte er ab.

"Ich bin glücklich mit Cahill und Smalling", wird Hodgson im "Daily Telegraph" zitiert. Schließlich hätten sie durch ihre Abwehrleistung erheblich dazu beigetragen, den Rekordweltmeister Brasilien zu besiegen: "Wir reden hier nicht über unterklassigen Ligafußball. Wir reden über England gegen Brasilien und so mit einige der allerbesten Spieler der Welt." Chelsea-Spieler Cahill und United-Verteidiger Smalling spielen im Club als Teamkollegen in der Abwehr mit Terry und Ferdinand zusammen.

aha

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 08.02.2013
1. weder
Zitat von sysopDPAFür die Rivalen Rio Ferdinand und John Terry ist kein Platz mehr in der englischen Nationalmannschaft. Nationaltrainer Roy Hodgson hat eine Rückkehr der beiden verfeindeten Innenverteidiger eindeutig ausgeschlossen. Stattdessen setzt der Coach auf Vereinskollegen der beiden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/england-nationaltrainer-hodgson-verzichtet-auf-ferdinand-a-882186.html
Ferdinand noch Terry sind Weltklasse auf die kann man ruhig verzichten, so schlimm ist es nicht.
TheDjemba 08.02.2013
2. Smalling und Cahill
sind mit Sicherheit keine Weltklasseverteidiger und schon gar nicht besser als Ferdinand oder Terry. Aber wenn man das Alter von Ferdinand und Terry gerade im Hinblick auf die Weltmeisterschaft in die Überlegungen mit einbezieht, ist es verständlich, nicht mehr auf die beiden zu bauen.
littleella 08.02.2013
3. Alter...
Schützt vor Erfolg nicht...die beiden haben eine zuverlässige IV gebildet und sind noch immer in ihren Teams ein großer Rückhalt. Cahill zähle ich zu den besten Optionen und bei Chris Smalling bin ich mir nicht sicher... Zumindest gibt es seit Ray Clemence, Gordon Banks und Peter Shilton wieder einen hoffnungsvollen Tormann... Dies war ja seit geraumer Zeit ein großes Problem der Lions.. Come on England!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.