England Testzone für neue Fifa-Freistoßregel

Wie in den letzten Tagen bereits durchsickerte, plant der Weltfußball-Verband (Fifa) die Einführung einer neuen Freistoßregel. Die ersten größeren Testversuche sollen im "Mutterland des Fußballs" stattfinden.


London - Wie der "International Board" der Fifa am Wochenende auf einer Sitzung im englischen Cliveden beschloss, soll die Regel von der kommenden Saison an in England entweder in den drei Profiligen unterhalb der Premier League oder in FA- und Ligapokal getestet werden. Analog zum Rugby wird dabei ein Freistoß um zehn Yards (umgerechnet 9,15 Meter) in Richtung gegnerisches Tor verlegt, wenn ein Spieler meckert oder die Ausführung des Freistoßes behindert. "Eine schnelle Einführung wäre überstürzt, wir brauchen da noch einige Tests", sagte Fifa-Sekretär Michael Zen-Ruffinen (Schweiz).

Das Regelgremium der Fifa beschloss zudem noch weitere Tests. Eine Video-Kamera für die Torlinie, analog dem "elektronischen Auge" für die Aufschlaglinie beim Tennis, soll den Nachweis liefern, ob der Ball in Zweifelsfällen die Torlinie überschritten hat. Die Vier-Schritte-Regel für Torleute soll künftig durch eine Sechs-Sekunden-Regel ersetzt werden. Bei Freundschaftsspielen soll es kein Limit mehr für Auswechslungen geben.

In der vergangenen Saison wurde die Freistoßregel bereits in den Amateurligen auf den englischen Kanal-Inseln sowie in einem Pokalwettbewerb für die Clubs der beiden untersten Profiligen getestet. In den 40 Spielen dieses Wettbewerbs mussten die Schiedsrichter nach insgesamt 280 Freistoß-Entscheidungen nur 16 Mal den Austragungspunkt näher an das gegnerische Tor verlegen.

Den Schiedsrichter-Assistenten soll nach Vorstellungen des Fifa-Board in Zukunft mehr Macht eingeräumt werden. Sie sollen immer dann eingreifen können, wenn sie besser postiert sind als der Schiedsrichter, auch bei Strafraumsituationen. Der Assistent soll das Spielfeld betreten und die Distanz bei Freistößen kontrollieren können. Fifa-Präsident Joseph Blatter forderte den Board überdies auf, Alternativen für das Elfmeterschießen und das "Golden Goal" auszuarbeiten.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.