"Verletzter" Valencia Nationalspieler flüchtet trickreich vor der Polizei

Was tun, wenn einem die Verhaftung droht? Ecuadors Nationalstürmer Enner Valencia hatte während eines WM-Qualifikationsspiels eine schräge Idee.

Enner Valencia
REUTERS

Enner Valencia


Nationalspieler Enner Valencia scheint auf kuriose Weise seiner Verhaftung durch die ecuadorianische Polizei entkommen zu sein. Der von den Behörden wegen ausstehender Unterhaltszahlungen gesuchte Stürmer ließ sich am Ende eines Länderspiels mit einer vermeintlichen Verletzung vom Platz in einen Rettungswagen bringen, während Beamte hinter den Sanitätern herrannten.

In der 82. Minute des WM-Qualifikationsspiels zwischen Ecuador und Chile in Quito brach der Stürmer auf dem Feld zusammen und wurde auf einem Golfwagen mit einer Sauerstoffmaske vom Platz gebracht. Mehrere Polizisten rannten hinter den Sanitätern her, die Valencia zu einem wartenden Rettungswagen transportierten.

Hintergrund war offenbar ein Haftbefehl, der gegen den Spieler von Everton vorlag, weil Valencia der Mutter seiner Tochter Unterhaltszahlungen schuldet. Die Zeitung "El Universo" berichtet von Schulden in Höhe von 17.000 Dollar. Bereits bei der Anfahrt zum Spiel versuchte die Polizei nach Darstellung der spanischen Sportzeitung "Marca", Valencia zu verhaften. Seine Mitspieler hätten die Festnahme jedoch verhindert.

Der Anwalt der Mutter von Valencias Tochter, Paul Marín, war in der spanischen Sportzeitung "AS" mit einer Beschwerde über das mangelnde Engagement der Polizei bei der Strafverfolgung zitiert worden. Anders stellt es Valencias Berater Gonzalo Vargas dar. Nachdem der Agent zunächst betont hatte, es handle sich um eine Privatangelegenheit, präsentierte er auf Twitter später Dokumente, die belegen sollen, dass eine Jugendrichterin den Haftbefehl nach Intervention von Valencias Anwälten aufgehoben habe.

Valencia ist jedenfalls vorerst weiter auf freiem Fuß.

rae

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 07.10.2016
1. Wie schäbig!
Diese 17.000 Dollar sind für einen Spieler von Everton wahrscheinlich nur ein halber Wochenlohn.
EaronnEaronn 07.10.2016
2. So ein albernes Benehmen...
...und nur, weil er seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommen will? Hätte er dran denken sollen, bevor er eine Ehe schließt und ein Kind bekommt. Wie erbärmlich sich manche aufführen. Noch dazu sind für ihn 17,000 $ vermutlich nicht mal sonderlich viel. Tja, da weiß seine Tochter zumindest, wieviel sie Papa (nicht) wert ist. Aber was scheren so einen Typen die Gefühle seines Kindes...
dergenervte 07.10.2016
3. Erbärmlich
Es ist erbärmlich. wie sich ein Millionär um die Unterhaltszahlung drückt. Sein Verein sollte ihn rausschmeißen. Aber im Fußball gibt es leider kein Mitgefühl. Zumindest wird seine Tochter sich auf ein saftiges Erbe freuen dürfen wenn er verstirbt.
mwroer 07.10.2016
4.
Okay der Grund ist schäbig, in der Tat, aber die Methode der Flucht ist genial :)
Msc 07.10.2016
5.
Lebenslange Sperre. Kann es da eine andere Konsequenz geben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.