Erfolg über Mexiko Argentinien fordert DFB-Elf im Viertelfinale

Argentinien hat sich mit viel Mühe für das Viertelfinale qualifiziert. Gegen den vermeintlichen Außenseiter aus Mexiko musste der große WM-Favorit sogar in die Verlängerung gehen. Dort entschied ein Traumtor die Partie. Jetzt geht es für die Südamerikaner gegen Deutschland.


Leipzig - Argentinien steht nach dem 2:1 (1:1) im Viertelfinale der Weltmeisterschaft. Durch Tore von Rafael Marquez (6.) für Mexiko und Jared Borgetti (Eigentor, 12.) hatte es nach 90 Minuten 1:1 gestanden. In der Verlängerung entschied Maxi Rodriguez die Partie. Dem argentinischen Mittelfeldspieler gelang in der 99. Minute ein spektakuläres Tor vom Strafraumeck. Argentinien trifft nun im Viertelfinale am kommenden Freitag (17 Uhr) auf Gastgeber Deutschland.

Beide Teams hatten ein fulminantes Spiel abgeliefert. Sowohl Mexiko als auch Argentinien suchten ihr Heil in der Offensive. Dabei ging der Außenseiter aus Mexiko bereits nach sechs Minuten in Führung. Kapitän Marquez grätschte eine Flanke ins Tor von Argentiniens Schlussmann Roberto Abbondanzieri.

Die Antwort der Südamerikaner ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Der Ausgleich fiel allerdings durch ein Eigentor. Nach einem Eckball köpfte Borgetti den Ball unter Bedrängnis ins eigene Tor (10.).

Auch nach dem 1:1 verlor die Partie nicht an Tempo und Spannung. Die favorisierten Argentinier hatten viel Mühe mit den gegnerischen Angreifern.

Mexiko, in der Vorrunde noch enttäuschend, präsentierte sich vor allem in der Defensive verbessert, so dass die Argentinier nur zu wenigen Gelegenheiten kamen. Die beste Chance für die argentinische Elf vergab Stürmer Hernan Crespo. Sein Heber kurz nach dem Ausgleich verpasste das Tor von Oswaldo Sanchez aber um einen Meter.

Glück hatte der Argentinier Gabriel Heinze in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Sein hartes Foulspiel am Mexikaner Fransisco Fonseca bewertete der Schiedsrichter nur mit der Gelben Karte, dabei verhinderte Heinze eine klare Torchance, was nach dem Regelwerk mit "Rot" zu ahnden ist.

In der zweiten Hälfte kamen die Argentinier besser ins Spiel, doch Rodriguez (57.) und Javier Saviola (59.) scheiterten an Mexikos Schlussmann Sanchez. Kurz vor Ablauf der Neunzig Minuten wurden die Mexikaner wieder stärker. Die beste Möglichkeit vergab Fonseca, als er einen Kopfball knapp neben das Tor setzte (86.).

In den letzten Sekunden der regulären Spielzeit traf der eingewechselte Lionel Messi nach Vorarbeit von Juan Roman Riquelme, doch Schiedsrichter Busacca aus der Schweiz entschied fälschlicherweise auf Abseits. Es wäre eine Co-Produktion zweier Geburtstagskinder gewesen. Riquelme wurde heute 28, Messi 19.

Diese Fehlentscheidung hatte jedoch keine Auswirkung auf den Spielausgang. Nach Rodriguez' Treffer in der Verlängerung dominierten die Argentinier die Partie und brachten den Erfolg gegen müde werdende Mexikaner sicher nach Hause.

Argentinien - Mexiko 2:1 (1:1; 1:1)
0:1 Marquez (6.)
1:1 Borgetti (10., Eigentor)
2:1 Rodriguez (99.)
Argentinien: 1 Roberto Abbondanzieri; 13 Lionel Scaloni, 2Roberto Ayala, 6 Gabriel Heinze, 3 Juan Pablo Sorin; 18 Maxi Rodriguez, 8 Javier Mascherano, 5 Esteban Cambiasso (76. Aimar), 10 Juan Roman Riquelme; 7 Javier Saviola (84. Messi), 9 Hernan Crespo (76. Tevez) Trainer: Pekerman
Mexiko: 1 Oswaldo Sanchez; 16 Mario Mendez, 15 Jose Antonio Castro, 5 Ricardo Osorio, 3 Carlos Salcido; 4 Rafael Marquez, 18 Andres Guardado (67. Pineda), 8 Pavel Pardo (38. Torrado); 9 Jared Borgetti, 11 Ramon Morales (74. Zinha), 17 Jose Francisco Fonseca Trainer: La Volpe
Schiedsrichter: Busacca (Schweiz)
Zuschauer: 43.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Heinze, Sorin / Marquez, Torrado, Castro

fpf/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.