Erschöpfungssyndrom Schalke-Trainer Rangnick tritt zurück

Ralf Rangnick ist nicht mehr Trainer des FC Schalke 04. Der Coach ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er leide an einem Erschöpfungssyndrom, teilte der Club mit. Der 53-Jährige gab eine Erklärung ab, in der er seinen Schritt begründet.

REUTERS

Hamburg - Überraschender Rücktritt auf Schalke: Ralf Rangnick hat sein Amt beim S04 aufgrund eines Erschöpfungssyndroms niedergelegt, teilte der Club auf seiner Internetseite mit.

"Nach langer und reiflicher Überlegung bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich eine Pause brauche. Die Entscheidung so zu treffen, ist mir unheimlich schwer gefallen", sagte der 53-Jährige, der erst am 17. März als Nachfolger von Felix Magath vorgestellt worden war. "Doch mein derzeitiger Energielevel reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein und insbesondere die Mannschaft und den Verein in ihrer sportlichen Entwicklung voranzubringen. Diesen Schritt gehe ich daher auch im Sinne meines Teams, dem ich für den weiteren Saisonverlauf den größtmöglichen Erfolg wünsche."

Der Club reagierte mit Verständnis auf den Schritt: "Ich war bestürzt und fassungslos. Ich kann es immer noch nicht fassen. Es tut mir unendlich leid, dass wir Ralf Rangnick jetzt verlieren. Wir müssen aber die Person und die Gesundheit über die Interessen des Vereins stellen. Es ist viel wichtiger, dass er wieder ganz gesund wird. Dafür wünsche ich ihm von Herzen alles Gute", sagte der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies der Zeitung "Die Welt". "Es kam für mich aus heiterem Himmel. Ich habe einen sehr engen Kontakt zu ihm. Bei mir hat sich nichts angedeutet", so Tönnies.

Fotostrecke

14  Bilder
Ralf Rangnick: Erschöpfter Erfolgstrainer
"Die Entscheidung von Ralf Rangnick verdient höchste Achtung. Wir sind ebenso der Auffassung, dass die Gesundheit in jedem Fall Vorrang vor allen beruflichen Zielen und Herausforderungen haben sollte", sagte S04-Manager Horst Heldt. Bis auf weiteres werde sich Rangnick vorerst vollständig zurückziehen, um die notwendig gewordene Auszeit bestmöglich nutzen zu können.

Interimstrainer bei der Partie am Samstag gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird Rangnicks bisheriger Assistent Seppo Eichkorn sein.

Weitere Details will der Club laut Tönnies bei einer Pressekonferenz am Vormittag bekanntgeben. Einen Nachfolger für Rangnick soll es noch nicht geben. "Wir haben heute ohnehin unsere turnusmäßige Aufsichtsratssitzung, da wird die Trainerfrage natürlich Thema Nummer eins sein. Wir müssen die beste Lösung finden und nicht die schnellste", sagte Tönnies dem Internetportal Sport1.

Nach Rangnicks Amtsantritt im März hatte Schalke in der vergangenen Saison im Viertelfinale der Champions League Inter Mailand bezwungen, war aber in der Vorschlussrunde an Manchester United gescheitert. Zudem gewannen die Schalker den Pokal. In der aktuellen Spielzeit qualifizierte sich das Team für die Gruppenphase der Europa League, in der Bundesliga liegt S04 auf dem neunten Tabellenplatz. Am Sonntag hat Schalke 0:2 gegen den FC Bayern München verloren.

Es war Rangnicks zweite Amtszeit in Gelsenkirchen. Bereits von September 2004 bis Dezember war er S04-Coach. Danach war er ab Juli 2006 Trainer von 1899 Hoffenheim, das er von der dritten Liga in die Bundesliga führte. Nach Differenzen mit der Vereinsführung trat Rangnick am 1. Januar dieses Jahres zurück.

max/dpa

insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
semper-idem 22.09.2011
1. das wird spannend
Jetzt können sich die Kandidaten aus dem Wartesaal (Huub Stevens etc.) aussuchen, ob sie zum maladen HSV oder zu S04 gehen wollen und entsprechend hoch pokern. Falls der HSV noch niemanden verpflichtet hat, wird er auch hier den Kürzeren ziehen.
Phil2302 22.09.2011
2. !
Da haben wir doch mit Michael Oenning einen passenden Kandidaten. :-D
troy_mcclure 22.09.2011
3. Oenning?
Vielleicht holt Schalke den Oenning, dann steht wenigstens schon mal eine Mannschaft fest, die hinter dem HSV landet.
L0k3 22.09.2011
4. ...
gute Besserung an Herrn Rangnik. Schalke hat nun eine echt bescheidene Situation und wird wohl zusammen mit dem HSV an Herrn Steevens baggern.
derlabbecker 22.09.2011
5. der Loddar...
... is frei, und bringt sich bestimmt heute noch ins Gespräch :-). Soll ja auch im Ruhrgebiet sehr hübsche 18 - 20 jährige Mädels geben... Und zu einem meiner Vorredner: Ja, wer die Wahl zwischen HSV und S04 hat..... kann mir kaum vorstellen dass da einer freiwillig den Hamburger Chaos Club nimmt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.