Erstmals kein Sieg unter Flick Elfmeter zurückgenommen – DFB-Elf rettet Remis gegen Niederlande

Nach acht Siegen in acht Spielen reißt Hansi Flicks makellose Serie als Bundestrainer. Thomas Müller traf gegen das Team seines alten Förderers van Gaal.
Thomas Müller traf zum 1:0

Thomas Müller traf zum 1:0

Foto: MAURICE VAN STEEN / AFP

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat erstmals seit dem Amtsantritt von Bundestrainer Hansi Flick ein Länderspiel nicht gewonnen. Nach zuvor acht Siegen in acht Spielen gab es beim Härtetest gegen die Niederlande ein 1:1 (1:0) in der Johan-Cruyff-Arena. Den Führungstreffer erzielte Thomas Müller (45. Minute +1), der mit seinem 43. Treffer für die deutsche Nationalmannschaft in der ewigen Torschützenliste zu Uwe Seeler aufschloss. Für die Mannschaft von Louis van Gaal, einst beim FC Bayern Müllers Förderer, traf Steven Bergwijn (68.).

Bereits die erste gute Szene der deutschen Offensive leitete Müller ein: Sein per Chipball in den Strafraum gebrachtes Zuspiel landete bei Leroy Sané, dessen Abschluss das Außennetz der Niederländer traf (12.). Timo Werner köpfte aus dem Abseits an die Latte (21.). Ansonsten bespielte die deutsche Mannschaft eine gut organisierte Elftal geduldig, aber ohne die ganz große Durchschlagskraft vor dem Tor des Freiburger Keepers Mark Flekken, der gegen die DFB-Elf sein zweites Länderspiel absolvierte.

Auf der Gegenseite verlebte der ungleich erfahrenere Manuel Neuer lange einen ruhigen Abend. Ein erster Kopfball von Teun Koopmeiners (6.) erwies sich als ungefährlich, ansonsten spielten die Niederlande zwar nach deutschen Ballverlusten schnell, aber nur selten auch präzise in die Spitze. Den gefährlichsten Moment leitete Memphis mit einem Steilpass ein, BVB-Stürmer Donyell Malen aber ließ sich auf dem Weg zum Tor noch von Antonio Rüdiger abdrängen (35.).

Antonio Rüdiger setzte Donyell Malen entscheidend unter Druck

Antonio Rüdiger setzte Donyell Malen entscheidend unter Druck

Foto: IMAGO/Netherlands v Germany / IMAGO/ANP

Der beste deutsche Spielzug brachte dann kurz vor der Pause die Führung: Der umtriebige Jamal Musiala zeigte halblinks einen Laufweg zur Grundlinie an, bekam von Timo Werner den Steilpass und spielte ihn die Mitte. Dort klärte Tyrell Malacia zwar vor dem einschussbereiten Kai Havertz – 14 Meter vor dem Tor aber lauerte noch Müller, der den freien Ball mit Wucht ins Tor schoss (45.+1).

Deutschland und Kehrer im Glück

Nach der Pause bot sich David Raum die Gelegenheit zum 2:0, weil der aufgerückte Linksverteidiger nach Zuspiel von Sané aber zu lange zögerte, verpasste Raum sein erstes Länderspiel-Tor (47.). Anschließend wurde die Elftal stärker. Matthijs de Ligt verzog noch per Volleyschuss (54.), der eingewechselte Bergwijn nutzte dann die Chance, aus kurzer Distanz das Spiel wieder auszugleichen (68.). Zuvor hatte der hochgewachsene Denzel Dumfries sich gegen Raum im Kopfballduell durchgesetzt und so eine Hereingabe aus dem Halbfeld gefährlich in die Mitte verlängert.

Die erste Niederlage der Ära Flick verhinderte später auch der Videobeweis: Schiedsrichter Craig Pawson hatte nach einem harten Einsteigen Thilo Kehrers gegen Memphis bereits auf Strafstoß entschieden, erst die Ansicht der Zeitlupe ließ erkennen, dass Kehrer bei seinem Rempler auch die Fußspitze an den Ball gebracht hatte. Der Elfmeter wurde zurückgenommen, in der Schlussphase hielt Neuer das Remis fest – die Chance auf einen späten deutschen Siegtreffer vergab der eingewechselte Lukas Nmecha (88.).

cev