2. Fußball-Bundesliga Erzgebirge Aue trennt sich vom Trainer - und nennt keinen Grund

Erzgebirge Aue ist gut in die Fußball-Zweitligasaison gestartet. Dennoch hat der Verein Trainer Daniel Meyer überraschend freigestellt. Die Trennung von dem Coach geschah offiziell "vorerst".

Daniel Meyer ist "vorerst" beurlaubt
Hendrik Schmidt DPA

Daniel Meyer ist "vorerst" beurlaubt


Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat völlig überraschend Cheftrainer Daniel Meyer sowie dessen Assistenten und Bruder André Meyer "vorerst" beurlaubt. Dies sei nach "einem vertraulichen und persönlichen Gespräch" zwischen Vorstand und beiden Trainern beschlossen worden, teilte der sächsische Klub mit. Dazu solle es "keine weiteren Stellungnahmen" geben, hieß es weiter.

Sportlich waren die Auer mit zwei Siegen aus drei Ligaspielen gut in die neue Saison gestartet und stehen kurz hinter der Aufstiegszone. Der 39 Jahre alte Daniel Meyer trainiert den Klub seit Beginn der vorigen Saison, dabei führte er sein Team im ersten Jahr mit 40 Punkten als Tabellen-14. zum Klassenverbleib.

Anfang August hatte er eine gut einwöchige Auszeit wegen eines Todesfalls in der Familie genommen. Nach dem Schicksalsschlag hatten zunächst sein jüngerer Bruder André und Marc Hensel das Training übernommen und auch das Team beim 3:2 zum Ligastart gegen den SV Wehen Wiesbaden verantwortlich betreut.

Am vergangenen Samstag hatte Aue beim 1:3 bei Arminia Bielefeld die erste Niederlage dieser Saison kassiert. Wie die Besetzung des Trainerpostens nun zukünftig geregelt werden soll, ließ der Verein in der knappen Pressemitteilung des Vorstands zunächst offen. Verantwortliche Personen des Klubs waren auf Anfrage nicht zu erreichen.

aha/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schreiber5.1 19.08.2019
1. Schäbig
Für einen möglichen Abstiegskandidaten der letzten Saison, der sich gut aufrappelte und nun fast schon einen Traumstart hinlegte, ist das ein sehr merkwürdiges Verhalten seinem Trainer gegenüber. Doch wie haben andere Trainer schon des Öfteren mit Fug und Recht moniert: Die Trainer werden immer schlechter behandelt und müssen für die falschen Entscheidungen der Vereinsoberen oft den Kopf hinhalten! Schäbig, einfach nur schäbig von allen Vereinen, die die Trainer einfach zu wenig wertschätzen und ziemlich dümmlich opfern. In Grund und Boden sollten die sich schämen!
oldman2016 19.08.2019
2. Keine vorschnelle Schlüsse ziehen
Ich bin der Meinung, dass Spekulationen bei Todesfällen im familiären Umkreis eines Trainers nichts zu suchen haben.
noalk 19.08.2019
3. Sie scheinen den Grund ja zu wissen
Zitat von Schreiber5.1Für einen möglichen Abstiegskandidaten der letzten Saison, der sich gut aufrappelte und nun fast schon einen Traumstart hinlegte, ist das ein sehr merkwürdiges Verhalten seinem Trainer gegenüber. Doch wie haben andere Trainer schon des Öfteren mit Fug und Recht moniert: Die Trainer werden immer schlechter behandelt und müssen für die falschen Entscheidungen der Vereinsoberen oft den Kopf hinhalten! Schäbig, einfach nur schäbig von allen Vereinen, die die Trainer einfach zu wenig wertschätzen und ziemlich dümmlich opfern. In Grund und Boden sollten die sich schämen!
Aber vielleicht geschah das auf Bitte des Trainers? Wäre nach dem Trauerfall ja nicht soooo unerwartet.
FakeBot 19.08.2019
4. @Schreiber5.1
Immer ruhig mit den Pferden. Es ist die Rede von einem persönlichen und vertraulichen Gespräch. Es könnte hier um etwas gehen, daß mit dem Sportlichen nichts zu tun hat. Und es ist eine vorübergehende Beurteilung. Dass man sich immer gleich so gehen lassen muss in seiner Empörung.
der_anonyme_schreiber 19.08.2019
5.
Zitat von Schreiber5.1Für einen möglichen Abstiegskandidaten der letzten Saison, der sich gut aufrappelte und nun fast schon einen Traumstart hinlegte, ist das ein sehr merkwürdiges Verhalten seinem Trainer gegenüber. Doch wie haben andere Trainer schon des Öfteren mit Fug und Recht moniert: Die Trainer werden immer schlechter behandelt und müssen für die falschen Entscheidungen der Vereinsoberen oft den Kopf hinhalten! Schäbig, einfach nur schäbig von allen Vereinen, die die Trainer einfach zu wenig wertschätzen und ziemlich dümmlich opfern. In Grund und Boden sollten die sich schämen!
Ob hier etwas "schäbig" ist oder es valide, gute Gründe zu einer Trennung gab, lässt sich leider aus der Distanz und auf Basis der aktuellen Faktenlage nicht beurteilen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.