Europa League Gomez muss mit Florenz um Finaleinzug fürchten

War es das mit Mario Gomez' Traum vom vierten europäischen Finale? Mit dem AC Florenz verlor er im Halbfinal-Hinspiel der Europa League bei Titelverteidiger Sevilla deutlich. Der SSC Neapel kann dagegen noch hoffen.

Florenz-Spieler Gomez (l.): Ärger über vergebene Chancen
Getty Images

Florenz-Spieler Gomez (l.): Ärger über vergebene Chancen


Der Vorjahressieger hat sich durchgesetzt: Im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gewann der FC Sevilla zu Hause 3:0 (1:0) gegen den AC Florenz. Aleix Vidal (17. Minute/52.) gelang ein Doppelpack, Kevin Gameiro steuerte das dritten Tor bei. Im zweiten Duell des Abends trennten sich der SSC Neapel und Dnjepr Dnjepropetrowsk 1:1 (0:0). Für das Serie-A-Team hatte David López zur Führung getroffen (50.), Yevhen Seleznev glich kurz vor Ende für die Ukrainer aus (81.).

Die Fiorentina hatte auf Mario Gomez als Glücksbringer gehofft: Immer, wenn der 29-Jährige bislang in einem europäischen Halbfinale gestanden hatte, erreichte er auch das Endspiel ( Champions League 2010, 2012, 2013, jeweils mit Bayern München). Doch im Sanchez-Pizjuan-Stadion erwischte der frühere Nationalstürmer keinen guten Start. Gomez vergab bereits nach fünf Minuten die Chance, Florenz in Führung zu bringen, als er nach einem Pass von Joaquin frei zum Abschluss kam.

Der Schuss des früheren Münchners ging aber ebenso am Tor vorbei wie weitere Versuche der zunächst aktiveren Italiener durch Salah (19./23.). Effizienter war auf der Gegenseite Sevilla: In der 17. Minute der von Bundesliga-Referee Felix Brych geleiteten Partie nutzte Vidal die Unordnung in der Gäste-Abwehr zum 1:0. Sieben Minuten nach der Pause überlistete der 25-jährige Spanier Florenz-Keeper Norberto Neto ein weiteres Mal. Kevin Gameiro (75.) stellte den Endstand her.

Dnjepr-Ausgleich aus abseitsverdächtiger Position

Ein lange Zeit wenig unterhaltsames Spiel bekamen die Fans im San- Paolo-Stadion von Neapel zu sehen. Von dem Schwung, mit dem das Team von Rafael Benítez im Viertelfinale den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg ausgeschaltet hatte, war gegen sehr defensiv eingestellte Ukrainer eine Halbzeit lang nichts zu sehen. Erst in der 50. Minute gelang es López, den Dnjepr-Abwehrriegel mit einem Kopfball zu knacken. Den glücklichen Ausgleich erzielte Jewhen Selesnjow neun Minuten vor dem Ende - wenngleich aus stark abseitsverdächtiger Position.

Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt, das Finale wird am 27. Mai in Warschau ausgetragen.

psk/dpa/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LapOfGods 07.05.2015
1. Hoffnung????
Ein Heim-1:1 ist ungefähr genauso hilfreich wie ein Auswärts-0:3. Farewell.
john_shepard 08.05.2015
2. der ausgleich war nicht
"abseitsverdächtig" - das war ein ganz klares abseits. und florenz war mit dem 3-0 noch gut bedient.
hatschon 08.05.2015
3. Die Fiorentina
hatten nicht den Hauch einer Chance. Die Spanische Mannschaft war so gut und wird ins Endspiel kommen !
countrushmore 08.05.2015
4. Fürchten?
Wieso muss er denn was fürchten? Sonst heißt es immer nur zittern oder bangen.
aurichter 08.05.2015
5. Omg ssc
Aber mit der Arbeitsverweigerung wäre WOB jetzt im HF, wenn Neapel so im VF "gespielt" hätte. Was dort geboten wurde war eben die vermisste italienische Ligakost. Dann wird das wie seinerzeit bei Werder mal wieder ein Defensivgekicke im Endspiel und Sevilla wird der fünfte - der 5 !! - CL Teilnehmer aus Spanien. Die CL noch aufgeblähter als sie ohnehin schon ist. Allerdings bleibt noch Hoffnung auf einen anderen EL Sieger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.