Europa League Mailänder Neun-Minuten-Show und Arsenals neuer Rekord-Teenager

Milan-Trainer Gennaro Gattuso wechselt den Sieg ein, Salzburg belohnt sich für ein Torschussfestival und die Gunners bejubeln einen U17-Weltmeister. Die deutschen Vertreter überzeugen.
Milans Gonzalo Higuain (l.) und Patrick Cutrone

Milans Gonzalo Higuain (l.) und Patrick Cutrone

Foto: MIGUEL MEDINA/ AFP

Gruppe A, B und H:

Eintracht Frankfurt (4:1 gegen Lazio Rom), Bayer Leverkusen (4:2 gegen AEK Larnaka) und RB Leipzig (3:1 bei Rosenborg Trondheim) haben für einen erfolgreichen Europa-League-Abend der deutschen Teilnehmer gesorgt. In den anderen Gruppen setzten sich die Favoriten durch - mussten aber teilweise Schwerstarbeit verrichten.

Gruppe B:

RB Salzburg - Celtic Glasgow 3:1 (0:1)

Eine ganze Halbzeit benötigten die Gastgeber, um sich von dem Schock des frühen 0:1 durch Odsonne Edouard (2. Minute) zu erholen. Doch nach einer knappen Stunde war das Abwehrbollwerk der Schotten geknackt: Erst glich Munas Dabbur in der 55. Minute aus, sechs Minuten später hatte Takumi Minamino die Partie gedreht. Erneut Dabbur traf in der 73. Minute zum Endstand und belohnte die Salzburger für insgesamt 25:4 Torschüsse.

Jubelnde Salzburger

Jubelnde Salzburger

Foto: JOE KLAMAR/ AFP

Celtic-Rechtsverteidiger James Forrest sah zudem in der 72. Minute die Rote Karte und wird seinem Team beim nächsten Spiel in Leipzig fehlen. Vorjahres-Halbfinalist Salzburg bleibt durch diesen Erfolg auf Rang eins, der Schwesterklub aus Leipzig rückt durch den Erfolg in Trondheim auf den zweiten Platz vor.

Gruppe E:

Qarabag Agdam - FC Arsenal 0:3 (0:1)

Beim klaren Auswärtssieg des FC Arsenal war der Torschütze des 2:0 der Mann des Abends: Der 18-Jährige Emile Smith-Rowe traf bei seinem Startelfdebüt in der 53. Minute und ist damit der erste Torschütze der Gunners, der im Jahr 2000 oder später geboren wurde. Dazu war nur Alex Oxlade-Chamberlain bei seinem europäischen Debüttreffer für Arsenal jünger als Smith-Rowe. Zehn Minuten später wurde der ehemalige deutsche Nationalspieler Mesut Özil für den englischen U17-Weltmeister eingewechselt.

Die weiteren Tore für das Team von Unai Emery erzielten der Ex-Dortmunder Sokratis (4. Minute) und der ebenfalls erst 19-jährige Franzose Matteo Guendouzi (79.). Henrich Mchitarjan, Armenier im Dienste des FC Arsenal, hatte die Reise ins aserbaidschanische Baku nicht angetreten. Die beiden Länder tragen einen Konflikt um die Region Bergkarabach aus.

Fotostrecke

Europa League: Die Liga der ehemaligen Champions

Foto: imago/ United Archives International

Gruppe F:

AC Mailand - Olympiakos Piräus 3:1 (0:1)

Bis zur 70. Minute sah es nach einer großen Überraschung im Giuseppe-Meazza-Stadion aus. Guerrero hatte den griechischen Außenseiter in der 14. Minute in Führung gebracht. Und noch mehr: Olympiakos gelang es immer wieder, Nadelstiche in Richtung des Mailänder Tores zu setzen.

Doch dann stachen die Joker von Milans Trainer Gennaro Gattuso: Der in der 54. Minute eingewechselte Patrick Crutone traf in der 70. Minute, sechs Minuten später drehte Gonzalo Higuaín die Partie, bevor erneut Crutone (79. Minute) für die Entscheidung sorgte. Den zweiten und dritten Treffer bereitete der ebenfalls eingewechselte Hakan Çalhanoglu vor. Die AC Milan hat mit nun sechs Punkten aus zwei Spielen die Führung in der Gruppe übernommen.

Weitere Ergebnisse:
Astana - Rennes 2:0 (0:0)
FC Zürich - Rasgrad 1:0 (0:0)
Leverkusen - Larnaka 4:2 (1:1)
Trondheim - Leipzig 1:3 (0:1)
Zenit - Sl. Prag 1:0 (0:0)
Bordeaux - Kopenhagen 1:2 (0:1)
Anderlecht - Zagreb 0:2 (0:1)
Fenerbahce - Trnava 2:0 (0:0)
Worskla Plotawa - Sporting 1:2 (0:1)
Betis - Dudelange 3:0 (0:0)
Frankfurt - Lazio 4:1 (2:1)
Sp. Moskau - Villareal 3:3 (1:1)
Glasgow Rangers - Rapid Wien 3:1 (1:1)
Apollon - Marseille 2:2 (0:0)
Malmö FF - Besiktas 2:0 (0:0)
Sarpsborg - Genk 3:1 (1:0)
Krasnodar - Sevilla 2:1 (0:1)
S. Lüttich - Akhisar 2:1 (2:1)
Jablonec - Dynamo Kiew 2:2 (1:2)
Chelsea - Vidi 1:0 (0:0)
Baryssau - PAOK 1:4 (0:3)

mfu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.