Europa-League-Achtelfinale Sevilla beherrscht Rom, Leverkusen locker weiter

Der Rekordsieger hat mal wieder das Endspiel im Blick: Der FC Sevilla hat in seinem Lieblingswettbewerb das Viertelfinale erreicht. Leverkusen hatte gegen die Rangers leichtes Spiel.
Youssef En-Nesyri beim Jubel nach seinem Treffer zum 2:0 (44. Minute)

Youssef En-Nesyri beim Jubel nach seinem Treffer zum 2:0 (44. Minute)

Foto: Wolfgang Rattay/ AP

Der FC Sevilla steht im Viertelfinale der Europa League. Im Achtelfinale gegen die AS Rom setzte sich der Rekordsieger der Europa League 2:0 (2:0) durch, die Tore erzielten Sergio Reguilón (22. Minute) und Youssef En-Nesyri (44.).

Ein Hinspiel hatte es aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht gegeben, weshalb die Paarung mit einer einzelnen Partie entschieden wurde. Diese fand im Stadion des MSV Duisburg statt, eine von vier Spielstätten in Nordrhein-Westfalen für das Finalturnier der Europa League.

Der nächste Gegner Sevillas wird zwischen Olympiakos Piräus und den Wolverhampton Wanderers ermittelt, die am Abend gegeneinander spielen (21 Uhr, Stream: Dazn).

Bereits in der siebten Minute gab Sevillas Lucas Ocampos einen gefährlichen Schuss von der linken Strafraumecke ab, den AS-Torwart Pau López noch über die Latte lenken konnte. Kurz darauf köpfte Innenverteidiger Jules Koundé nach einem Eckball die Latte an (12.).

Das 1:0 fiel nach einer Spielverlagerung von Éver Banega zu Linksverteidiger Reguilón, der sich den Ball bei der Brustannahme an Bruno Peres vorbei in Richtung Zentrum vorlegte und mit Tempo in den Strafraum stieß. Dort hatte er Glück, dass Torwart López den schwachen, unpräzisen Abschluss nicht abwehren konnte (22.). In der 30. Minute sah López erneut nicht gut aus, als er nach einem Steilpass zu Jesús Navas aus seinem Tor sprintete, obwohl noch zwei Verteidiger in Ballnähe waren. Navas umkurvte den Keeper, legte sich den Ball dabei aber zu weit vor.

Kurz vor der Halbzeitpause bekam Sevilla die Gelegenheit zum Konter, eingeleitet von einem Steilpass von Joan Jordán auf den rechten Flügel, wo Ocampos einer Grätsche von Roger Ibanez entging und von der Grundlinie aus querlegte. López war zur Stelle, doch der Ball rutschte ihm durch, sodass En-Nesyri im Zentrum frei stehend erhöhen konnte (44.). Ein drittes Sevilla-Tor durch Koundé wurde nach VAR-Überprüfung aufgrund von Abseitsstellung zurückgenommen (74.). In der Nachspielzeit sah Roms Gianluca Mancini für eine Tätlichkeit bei einem Kopfballduell die Rote Karte. (90.+10)

Bayer Leverkusen hat zum ersten Mal seit zwölf Jahren das Viertelfinale im Europacup erreicht. Beim 1:0 (0:0) im Rückspiel gegen die Rangers ließ die Mannschaft von Trainer Peter Bosz keine Spannung aufkommen. Das Hinspiel in Glasgow hatte Leverkusen 3:1 gewonnen, im eigenen Stadion war Moussa Diaby (51.) der einzige Torschütze.

Zu Beginn der zweiten Hälfte überspielte Charles Aránguiz die Glasgower Abwehr mit einem hohen Steilpass in Diabys Lauf, der den Ball geschickt mitnahm und aus kurzer Distanz abschloss. Bereits im ersten Durchgang hätte Leverkusen bei mehreren Gelegenheiten durch Kai Havertz (22.), Diaby (38.) und Kevin Volland (45.) in Führung gehen können.

In der Runde der letzten Acht trifft Leverkusen auf Inter Mailand, das sich am Mittwochabend 2:0 (1:0) gegen den FC Getafe durchgesetzt hat. Die Partie soll am Montag, den 10. August (21 Uhr, Stream: Dazn) im Düsseldorfer Stadion stattfinden.

mrk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.