Europa-League-Auslosung Schalke und Hannover im Losglück

Auf Schalke 04 und Hannover 96 warten lösbare Aufgaben: In der Europa League treffen die Königsblauen auf Steaua Bukarest, Maccabi Haifa und einen Club aus Zypern. Hannover bleibt eine Hammergruppe ebenfalls erspart.
Schalke-Coach Rangnick: Lösbare Aufgaben in Gruppe J

Schalke-Coach Rangnick: Lösbare Aufgaben in Gruppe J

Foto:

Rolf Vennenbernd/ dpa

Hamburg - Die Bundesligisten Schalke 04 und Hannover 96 haben bei der Auslosung der Europa-League-Gruppenphase lösbare Aufgaben erwischt. DFB-Pokal-Sieger Schalke muss in der Gruppe J gegen Steaua Bukarest, Maccabi Haifa und AEK Larnaca aus Zypern antreten. Hannover, das sich am Donnerstagabend durch ein 1:1 beim FC Sevilla für die Gruppenphase qualifiziert hatte, trifft in der Gruppe B auf Standard Lüttich, den FC Kopenhagen und den ukrainischen Club Worskla Poltawa.

"Das sind sportlich reizvolle Aufgaben", sagte Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke, "aber es wird einem nicht gerade schwindelig bei den Namen." Als größte Rivalen im Kampf um den Einzug in die Runde der letzten 32 sieht Schmadtke den FC Kopenhagen und Standard Lüttich. "Kopenhagen kennt man ja aus der Champions League. Das ist ein erfahrener, starker Gegner." In seiner Zeit bei Alemannia Aachen hat Schmadtke auch Erfahrungen mit Lüttich gemacht. "Da herrscht eine südländische Stimmung im Stadion", sagte der Sportdirektor der 96-er. Nur der ukrainische Gruppengegner sei für ihn ein unbeschriebenes Blatt: "Zu Poltawa kann ich gar nichts sagen."

Schalke-Trainer Ralf Rangnick zeigte sich mit den Losen ebenfalls zufrieden. "Natürlich haben wir das klare Ziel, uns für die K.o.-Runde zu qualifizieren", sagte Rangnick. Allerdings müsse er sich "von Teams wie AEK Larnaka" erst einmal "ein Bild machen". Der Sportliche Leiter von Schalke, Horst Heldt, spricht von einer "machbaren Gruppe, in der wir uns schon als Favorit sehen und die Gruppenphase überstehen wollen."

Die Gruppenspiele sind vom 15. September bis 15. Dezember angesetzt. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe erreichen die K.-o.-Runde, wo dann auch die Gruppendritten der Champions League dazustoßen. Das Finale wird am 9. Mai 2012 im Nationalstadion von Bukarest ausgetragen.

Sion droht Ausschluss

Dem FC Sion droht wegen der möglichen Verletzung eines Transferverbots der Ausschluss aus der Europa League. Die Uefa erwartet einen Einspruch des schottischen Erstligisten Celtic Glasgow, der am Donnerstag in der K.-o.-Runde gegen Sion ausgeschieden war.

"Es scheint, dass Sion das Transferverbot missachtet und die Regeln verletzt hat und dass Celtic ihren Platz einnehmen könnte", sagte Uefa-Präsident Michel Platini am Freitag vor der Auslosung der Gruppenphase der Europa League. Sion, in Gruppe I mit Atletico Madrid, Udinese Calcio und Stade Rennes gelost, könnte diesen Platz aber noch an Celtic verlieren. Vor Beginn der Gruppenphase im September werde eine Entscheidung fallen.

Der Fall wird derzeit von der Uefa, dem Weltverband Fifa und ordentlichen Gerichten in der Schweiz geprüft. Sion darf für die Dauer von zwei Transferperioden keine Spieler unter Vertrag nehmen, weil der Club 2008 laut Fifa den ägyptischen Torhüter Essam Al Hadari zum Vertragsbruch angestiftet hatte. Mehrere Verfahren sind in diesem Fall anhängig. Gegen Celtic soll Sion mindestens fünf nicht spielberechtigte Profis eingesetzt haben. Der Schweizer Club ist der Meinung, der Transferbann sei bereits abgesessen, laut Fifa gilt das Verbot aber bis Ende dieses Jahres.

mib/sid/dapd
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.