Europa League Frankfurt feiert souveränen Sieg gegen Bordeaux

Erfolgreiche Rückkehr: Eintracht Frankfurt hat seine erste Europapokal-Partie nach mehr als sechs Jahren gewonnen. Gegen Girondins Bordeaux gelang ein nie gefährdeter Erfolg. Der Bundesligist verpasste sogar einen Kantersieg.

Getty Images

Hamburg - Eintracht Frankfurt hat seinen ersten Auftritt in der Hauptrunde eines europäischen Wettbewerbs nach fast sieben Jahren gewonnen. In der Europa League besiegte der Bundesligist den französischen Erstligisten Girondins Bordeaux 3:0 (2:0). Die Tore für Frankfurt erzielten Václav Kadlec (4. Minute), Marco Russ (16.) und Constant Djakpa (52.). Girondins' Lucas Orbán sah die Rote Karte (62.)

"Wir waren von Anfang an konzentriert und haben kaum Chancen zugelassen. Dabei hat man gesehen, dass Bordeaux individuelle Klasse hat", sagte Sportdirektor Bruno Hübner nach der Partie. In der Tabelle der Gruppe F ist die Eintracht damit Erster, im Parallelspiel trennten sich Maccabi Tel Aviv und Apoel Nikosia 0:0.

Die Euphorie war riesig. Frankfurt spielte wieder in Europa, das erste Mal seit Dezember 2006, wenn man die Qualifikationsspiele gegen Karabach Agdam ausklammert.

Und diese Begeisterung übertrug sich auf die Heimelf: Bereits nach vier Minuten sorgte Kadlec vor 44.000 Zuschauern für die Führung - für den tschechischen Zugang war es das vierte Tor im vierten Pflichtspiel für Frankfurt. Dabei hätte der Treffer nicht zählen dürfen: Nach einer ungenauen Abwehraktion von Bordeauxs Jérémie Bréchet prallte der Ball gegen Stefan Aigners Hüfte und von dort vor die Füße des im Abseits stehenden Kadlec, der sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ.

Doch selbst wenn der Treffer nicht anerkannt worden wäre, die starken Frankfurter hätten das Spiel wohl trotzdem gewonnen. Noch in der Anfangsphase verpasste Tranquillo Barnetta knapp das zweite Tor (14.), Sekunden später bereitete der Schweizer mit einer Flanke das 2:0 von Russ vor (16.). André Biyogo Poko verpasste den Anschlusstreffer für die Franzosen, die viele Stammspieler schonten (25.).

Nach Wiederanpfiff legte die Eintracht ähnlich furios los wie in Hälfte eins: Djakpa, der den verletzten Bastian Oczipka als Linksverteidiger vertrat, erzielte per Freistoß das 3:0 (52.). Wenig später verhinderte Orbán per Foul am durchgestarteten Stefan Aigner die nächste Frankfurter Großchance; die Folge war der Platzverweis für den Verteidiger (62.).

Die Gastgeber dominierten die Partie auch in Überzahl, spielten mehrere Angriffe aber nicht optimal aus. So blieb es beim ungefährdeten 3:0-Sieg.

Eintracht Frankfurt - Girondins Bordeaux 3:0 (2:0)
Tore:
1:0 Kadlec (4.), 2:0 Russ (16.), 3:0 Djakpa (52.)
Frankfurt: Trapp - Jung, Zambrano, Anderson, Djakpa - Russ - Rode (69. Celozzi), Barnetta - Aigner, Inui (46. Flum) - Kadlec (81. Lakic). - Trainer: Veh
Bordeaux: Carrasso - Faubert (46. Chalme), Henrique, Brechet, Orban - Traore, Poko (69. Ben Khalfallah), Sertic, Maurice-Belay (64. Poundje) - Rolan, Jussie. - Trainer: Gillot
Schiedsrichter: Andre Marriner
Zuschauer: 44.000

mon



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ex-Studi 19.09.2013
1.
Läuft!
der_durden 19.09.2013
2.
Zitat von Ex-StudiLäuft!
Jap! :-)
windexx 19.09.2013
3. Die sehen nicht nur aus wie Milan in den 90ern...
...die spielen auch so!
Otti 25 19.09.2013
4. Willst die Eintracht oben sehen,...
...musst du die Tabelle sehen. Was ein Comeback in Europa. Prinzipiell hat ich G. B. als stärksten Gegner der Gruppe ausgemacht. Egal ob A, B, C-Elf, die Leistung stimmte. Auf dem Level muss es weitergehen. Den Start kann man erstmal genießen. Es ist ja schon knapp 7 Jahre her, dass wir da waren, wo wir verdammt noch eins hingehören!!
enivid 19.09.2013
5.
Freut mich für Frankfurt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.