Europa-League-Qualifikation Jovic-Nachfolger schießt Eintracht Frankfurt zum Sieg

Der Weg bis in die Europa League ist für Eintracht Frankfurt weit. Der Start im Qualifikationsduell bei Flora Tallinn war jedoch erfolgreich - weil Neuzugang Dejan Joveljic in der Jokerrolle glänzte.

Der Mann des Siegtreffers: Dejan Joveljic soll für vier Millionen Euro aus Belgrad gekommen sein
Joosep Martinson/Getty Images

Der Mann des Siegtreffers: Dejan Joveljic soll für vier Millionen Euro aus Belgrad gekommen sein


Luka Jovic spielt künftig für Real Madrid, Sébastian Haller bei West Ham United in England; bei den Ex-Leihspielern Kevin Trapp, Martin Hingeregger und Sebastian Rode hofft Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic noch auf eine Rückholaktion. Kurz: Beim Frankfurter Pflichtspielauftakt in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation stand eine stark veränderte Eintracht auf dem Platz, der Start war jedoch erfolgreich: Der Bundesligist gewann das Hinspiel bei Flora Tallinn 2:1 (1:1).

Frankfurts Treffer erzielten Lucas Torró (24. Minute) und Neuverpflichtung Dejan Joveljic in der 71. Minute. Der 19-Jährige war im Sommer von Roter Stern Belgrad gekommen und soll mithelfen die Lücke im Sturmzentrum zu schließen, die Jovic (17 Bundesligatore in der Vorsaison) und Haller (15) hinterlassen haben. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den Außenseiter aus Estland erzielte Mihkel Ainsalu (34.)

Frankfurt kam gegen Tallinn gut ins Spiel und hatte am Ende auch keine Probleme, den Sieg zu sichern. Der Vorjahres-Halbfinalist der Europa League hat zwar noch Steigerungspotential, aber die Eintracht will auf dem Transfermarkt noch nachlegen. Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag in Frankfurt statt. Ob es bis dahin schon weitere Zugänge gegeben hat, ist unklar. "Wir wollen natürlich noch etwas tun, haben aber auch noch mehr als einen kompletten Transfermonat vor uns", sagte Sportchef Bobic vor dem Duell bei RTL Nitro.

In einer möglichen dritten Runde würde es für die Eintracht am 8. August (Rückspiel 15. August) weitergehen, Gegner wäre der Sieger aus FC Vaduz (Liechtenstein) gegen MOL Vidi (Ungarn). In den anschließenden Playoffs qualifizieren sich die Teams für die Gruppenphase der Europa League.

Flora Tallinn - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)
0:1 Torró (24.)
1:1 Ainsalu (34.)
1:2 Joveljic (71.)
Tallinn: Igonen - Kams, Kuusk, Pürg, Järvelaid - Liivak (86. Alliku), Kreida, Ainsalu, Miller (76. Sinyavskiy) - Vassiljev - Sorga (82. Lepik)
Frankfurt: Wiedwald - Abraham, Hasebe, N'Dicka - Da Costa (88. Chandler), Kohr, Torró, Kostic - Gacinovic (64. Kamada) - Paciencia (64. Joveljic), Rebic
Schiedsrichter: Palabiyik (Türkei)
Gelbe Karten: Kostic
Zuschauer: 7000

jan



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jochenhofmann68 25.07.2019
1. Nichts ist aussagekräftig
Gegen diesen Verein aus Estland sollte/müßte jeder Bundesligaverein gewinnen müssen. Ich fand es ok, wie sich die SGE präsentiert hat, aber das hat noch alles keinen Aussagewert. Warten wir ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.