Europa League Gegentor in Minute 90+4 - Frankfurt verliert in Lüttich und muss bangen

Es stand remis, die Nachspielzeit lief, und Frankfurts Filip Kostic stürmte aufs Lütticher Tor zu. Es folgte eine turbulente Minute - und nun ist das Weiterkommen der Eintracht gefährdet.

Frankfurts Filip Kostic: Tor gemacht, Siegchance vergeben
Bruno Fahy/BELGA/dpa

Frankfurts Filip Kostic: Tor gemacht, Siegchance vergeben


Eintracht Frankfurt hatte die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die K.-o.-Phase der Europa League. Statt eines Siegs bei Standard Lüttich aber gab es eine Niederlage: 1:2 (0:0) unterlag der Bundesligist in Belgien. Zinho Vanheusden traf für die Gastgeber (56. Minute), Filip Kostic gelang der Ausgleich für die Eintracht (65.), in der Nachspielzeit sicherte Maxime Lestienne Lüttich den Sieg (90.+4).

Nach diesem vierten Spieltag der Gruppenphase ist Frankfurt (sechs Punkte) zwar noch Zweiter hinter dem FC Arsenal (zehn). Lüttich auf Platz zwei hat aber ebenfalls sechs Punkte, der direkte Vergleich zwischen beiden Teams ist unentschieden, das Hinspiel hatte Frankfurt 2:1 gewonnen.

In den Schlussminuten wurde es turbulent. Kostic lief halblinks frei aufs Lütticher Tor zu, verzog aber den Abschluss und schoss weit vorbei. Hätte er getroffen, hätte Frankfurt wohl die Partie gewonnen - und damit den Einzug in die Runde der letzten 32 sicher gehabt. Stattdessen traf keine Minute später der in der Schlussphase eingewechselte Lestienne zum 2:1 für Standard.

In Lüttich war zuvor die Eintracht das überlegenere Team gewesen, konnte allerdings seine Chancen nicht konsequent nutzen. Unter anderem vergaben Djibril Sow und André Silva (Pfosten) innerhalb weniger Sekunden eine Doppelchance (34. Minute).

Aufregung nach Foul an Rode

Für Standard hatte Gojko Cimirot eine gute Gelegenheit zur Führung, die Keeper Frederik Rönnow vereitelte (33.). Beim 1:0 später war der Torhüter machtlos, es fiel nach einer Ecke: Renaud Emond verlängerte die Hereingabe auf den zweiten Pfosten, dort drückte Abwehrspieler Vanheusden den Ball über die Linie.

Das 1:1 resultierte aus einem bemerkenswerten Freistoß. Lüttich spekulierte offenbar kollektiv darauf, dass Frankfurts Kostic den Ball über die Mauer - oder gar darunter durch - aufs Tor bringen würde. Ein Standard-Profi legte sich hinter die Mauer, um einen möglichen flachen Versuch zu blocken; und Torhüter Amaud Bodart vernachlässigte sein Torwarteck. Kostic aber schoss den Ball flach links genau dorthin.

Für Aufregung sorgte ein Foul an Sebastian Rode. Der Frankfurter war nach Vorarbeit von Gonçalo Paciência auf dem Weg in den Strafraum und wurde von Konstantinos Laifis gefoult. Dieser hatte zuvor bereits Gelb gesehen, das fällige Gelb-Rot ließ Schiedsrichter Matej Jug aber überraschend stecken (69.).

Standard Lüttich - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)
1:0 Vanheusden (56.)
1:1 Kostic (65.)
2:1 Lestienne (90.+4)
Lüttich: Bodart - Fai, Vanheusden, Laifis, Gavory - Carcela-González (81. Lestienne), Cimirot - Bastien, Amallah (73. Mpoku) - Emond, Cop (81. Oulare). - Trainer: Preud'homme
Frankfurt: Rönnow - Abraham, Hasebe, Hinteregger - da Costa (89. Chandler), Fernandes, Kostic - Sow, Rode - Silva (62. Kamada), Paciência (73. Dost). - Trainer: Hütter
Schiedsrichter: Matej Jug (Slowenien)
Zuschauer: 20.000
Gelbe Karten: Amallah, Laifis, Cimirot, Emond - Sow

mon



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sirpeter 07.11.2019
1. Eintracht Frankfurt verliert in letzter Sekunde
Tja....selbst schuld....das ganze Spiel nur die Bälle hin und her geschoben....nicht wirklich torgefährlich.....reihenweise die Bälle verstolpert....gibt's in der Buli eigentlich noch einen Spieler der einen Ball annehmen kann ohne das der wieder 3m wegspringt?....sollte ja Übungssache sein....wird sowas nicht mehr geübt?Das wird auf jeden Fall noch ganz eng zum Schluss.....
polza_mancini 07.11.2019
2. Dumm gelaufen,
Aber auch extrem unsportliches Verhalten der Belgier, klare Rote Karte. Das müsste nachträglich noch eine Sperre für beide beteiligte Lütticher geben. Die Adler hätten es aber vorher klar machen können...
groe69 08.11.2019
3. Lüttich zweiter...
Es hat sich ein Fehler im Artikel eingeschlichen: Lüttich ist dank eines mehr geschossenen Tores derzeit zweiter in der Gruppe. - - - - - - Danke für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. MfG Redaktion Forum
EinzHeinz 08.11.2019
4. Da sieht man mal...
...wie wichtig der 12. Mann für die SGE ist. Vielen Dank an die sogenannten Fans. Abgesehen davon war es ein fahriges Spiel der SGE, auf der rechten Seite lief nicht viel zusammen und beim Gegenstoß in der letzten Minute, war die Abwehr schon in der Kabine. Wie das Spiel gelaufen wäre wenn...ja wenn der Schiri Gelb/Rot oder glatt Rot gegeben hätte...ja dann...ach egal, gewinne mer ebe die letzte zwaa Spielscher!!!
Münchner73 08.11.2019
5. Komische Entscheidungen
Beim Ajax Spiel, gibt der Schiri 2 mal Gelb/Rot innerhalb von einer Minute. Hier, gar nichts. Natürlich gibt es im Fußball keine Gerechtigkeit, aber ein bitterer Geschmack bleibt trotzdem. Ich wünsche den Frankfurtern trotzdem ein erfolgreiches weiterkommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.