Europa League 70 Minuten in Unterzahl - Frankfurt verliert 2:4 in Lissabon

Kämpferische Frankfurter haben im Viertelfinalhinspiel bei Benfica Lissabon die erste Niederlage in der Europa League kassiert. Ein 19-Jähriger war an allen Treffern der Portugiesen beteiligt - und schrieb Geschichte.

Eintracht-Spieler nach dem dritten Gegentreffer
Arne Dedert / dpa

Eintracht-Spieler nach dem dritten Gegentreffer


Eintracht Frankfurt hat das Viertelfinalhinspiel der Europa League gegen Benfica Lissabon 2:4 (1:2) verloren. Der herausragende João Félix (21., 43., 54 Minute) traf dreifach für die Hausherren, legte zudem für Rúben Dias auf (50.). Luka Jovic (40.) und Gonçalo Paciência (72.) erzielen die wichtigen Auswärtstore für die Eintracht. Für die Gäste aus Frankfurt war es die erste Pflichtspielniederlage des Jahres - und die erste Niederlage in der aktuellen Europa-League-Saison überhaupt.

Eintracht-Trainer Adi Hütter musste bereits nach 20 Minuten den Matchplan für dieses Hinspiel über Bord werfen, nachdem Evan Ndicka den Portugiesen Fernandes Gedson von hinten umgeschubst hatte. Gedson war zuvor rechts im Strafraum nach einem Pass von João Félix frei auf Frankfurts Torwart Kevin Trapp zugelaufen, João Félix verwandelte den fälligen Strafstoß (21.) zur Führung für Benfica.

In der Folge erhöhten die Portugiesen den Druck auf die dezimierten Gäste, die zunächst kaum zu Entlastungsangriffen kamen - bis sich Ante Rebic gut durch- und im Zentrum Jovic einsetzte, der kurz vor der Pause ausglich (40.). Doch die Freude wehrte nur kurz: In der 43. Minute traf João Félix aus 18 Metern zur erneuten Führung für Lissabon.

Der jüngste Dreierpacker der Europa-League-Geschichte: Benficas João Félix
Carlos Costa / AFP

Der jüngste Dreierpacker der Europa-League-Geschichte: Benficas João Félix

Nach der Pause schien für die Eintracht zunächst alle Hoffnung auf den Halbfinaleinzug verloren, als Rúben Dias (50.) und João Félix (54.) innerhalb von fünf Minuten auf 4:1 erhöhten. Damit ist João Félix mit 19 Jahren, fünf Monaten und einem Tag der jüngste Dreierpacker der Europa-League-Geschichte.

Die Frankfurter steckten jedoch nicht auf. Stattdessen köpfte der eingewechselte Paciência in der 72. Minute nach einer Ecke das wichtige zweite Auswärtstor zum 2:4-Endstand ein. Damit würde die Eintracht ein 2:0 im Rückspiel in Frankfurt am kommenden Donnerstag benötigen (18. April, 21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

"Das Ergebnis tut natürlich ein bisschen weh, aber es hält alle Chancen für das Rückspiel offen, um Lissabon einen heißen Tanz zu bieten", sagte Eintracht-Trainer Hütter nach der Partie: "Die Rote Karte hat Benfica in die Karten gespielt, vorher habe ich von ihnen nicht viel gesehen. Ich bin stolz, wie die Mannschaft gespielt hat."

Benfica Lissabon - Eintracht Frankfurt 2:4 (2:1)
1:0 João Félix (21., Foulelfmeter)
1:1 Jovic (40.)
2:1 João Félix (43.)
3:1 Rúben Dias (50.)
4:1 João Félix (54.)
4:2 Paciência (72.)
Lissabon: Vlachodimos - Corchia (66. Pizzi), Rúben Dias, Jardel, Grimaldo - Gedson Fernandes, Samaris (85. Zivkovic), Fejsa, Cervi - Rafa Silva (60. Seferovic), João Félix
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Ndicka - da Costa, Fernandes, Hasebe, Kostic - Rode (85. Gacinovic) - Jovic (60. de Guzman), Rebic (68. Paciência)
Schiedsrichter: Anthony Taylor (England)
Gelbe Karten: Samaris / Jovic, Rebic
Rote Karte: Ndicka (20., Notbremse)
Zuschauer: 55.000

sak



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 11.04.2019
1. Was mich ankotzt
sind Spieler die dauernd meckern, Hasebe kann seine Klappe nicht halten. Dann dieses foul, das zum penalty führte, wie blöd kann man sein im Strafraum, und ja der live ticker ist schwach...damit mein ich auch die up dates zu den anderen spielen, aber egal, hab das Spiel eh auf bleacherreport gesehen.
aggro_aggro 11.04.2019
2. Okay
Bei 70 Minuten in Unterzahl, auswärts und gegen einen vermeintlichen "Wunderspieler" (wir verfolgen seine Karriere gespannt) ist das ja noch ein ganz gutes Ergebnis. 2:0 oder 3:1 zu Hause im Rückspiel - mit 11 Mann - ist eine realistische Chance. Keine Katastrophe, nicht optimal, aber eben okay.
pdqbach2005 11.04.2019
3. 2:0 in Frankfurt ist drin
Die Eintracht hat heute fantastisch gekämpft, wer weiß, wie das Spiel ohne die Unterzahl ausgegangen wäre. Die rote Karte war bitter, leider berechtigt. Nächste Woche wird es spannend!
hileute 11.04.2019
4. Achade
aber der Rückstand kann durchaus im Rückspiel mit allen Spielern und den Fans in Rücken aufgeholt werden. Zwei Tore in Unterzahl gegen einen guten Gegner zu schießen war wichtig, mit 3 Toren Rückstand wär's das wohl gewesen. Die leichten Tore, besonders nach der Pause, darf man im Rückspiel aber natürlich nicht kassieren.
Otto Müller 12.04.2019
5. "umgeschubst"
Rote Karte - Elfmeter - Tor und auswärts 11 gegen 10 für 70 Minuten. Manchmal hasse ich Fußball. "Schubsen" und "umschubsen" finde ich bei durchtrainierten Athleten einfach nur noch geil. Kindergartenzeit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.