Europa League Aubameyang und Lacazette schießen Arsenal ins Finale

Sechs Minuten lag Valencia in Führung, doch dann drehte Arsenal wie im Hinspiel die Partie. Die Gunners stehen dank der Treffer ihres Top-Sturmduos im Finale der Europa League. Aubameyang gelang ein Hattrick.

Pierre-Emerick Aubameyang feiert mit Spielern des FC Arsenal den Ausgleichstreffer
REUTERS

Pierre-Emerick Aubameyang feiert mit Spielern des FC Arsenal den Ausgleichstreffer


Der FC Arsenal hat auch das Halbfinal-Rückspiel der Europa League gegen den FC Valencia 4:2 (1:1) gewonnen und steht im Finale Europa League. Wie im 3:1 (2:1)-Hinspiel trafen Pierre-Emerick Aubameyang (17., 69., 88. Minute) und Alexandre Lacazette (50.) für die Gunners. Der Doppelpack von Kévin Gameiro reichte den Gastgebern nicht.

Die Partie begann ähnlich wie das Hinspiel: Valencia startete druckvoll und erzielte bereits in der elften Minute nach einem Konter durch Gameiro den Führungstreffer. Es dauerte nur wenige Minuten, bis die Gäste ausgleichen konnten: Nach einem langen Ball von Arsenals Keeper Petr Cech gewann Lacazette das anschließende Kopfballduell gegen Paulista, verlängerte auf Aubameyang, der mit rechts traf (17.). Beide Tore fielen fast zur gleichen Zeit wie im Hinspiel.

Kurz nach Wiederanpfiff legte Lacazette nach und traf nach Zuspiel von Lucas Torreira aus der Drehung zur Führung (50.). Zwar konnte Valencia durch einen kuriosen Treffer ausgleichen, als Gameiro vor dem Tor von Teamkollege Rodrigo angeschossen wurde und den Ball irgendwie über die Linie brachte (58.). Den Einzug ins Finale ließen sich die Gäste jedoch nicht mehr nehmen. Aubameyang legte gleich doppelt nach (69., 88.) und traf zum 4:2-Endstand.

Arsenal trifft am 29. Mai (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: RTL, DAZN) auf den FC Chelsea, der sich 5:4 nach Elfmeterschießen gegen Eintracht Frankfurt durchsetzte.

FC Valencia - FC Arsenal 2:4 (1:1)
1:0 Gameiro (11.)
1:1 Aubameyang (17.)
2:1 Lacazette (50.)
2:2 Gameiro (58.)
2:3 Aubameyang (69.)
2:4 Aubameyang (88.)
Valencia: Neto - Piccini (56. Soler), Garay, Gabriel Paulista, Gaya - Parejo, Coquelin - Wass, Guedes (72. Torres) - Rodrigo (72. Santi Mina), Gameiro
Arsenal: Cech - Koscielny, Sokratis, Kolasinac (71. Mustafi) - Maitland-Niles, Torreira (80. Guendouzi) , Xhaka, Monreal - Özil (62. Mchitarjan) - Lacazette, Aubameyang
Schiedsrichter: Danny Makkelie (Niederlande)
Gelbe Karten: Garay, Gaya - Özil
Zuschauer: 46.000

ngo



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 10.05.2019
1. So geht Klimarettung
PL: Tottenham vs Liverpool in Madrid. EL: Chelsea vs Arsenal in Baku. Vier englische Teams reisen samt Anhang in ferne Länder. Prima! Und in D wird die Zeozwei-Steuer eingeführt. Wenn's nicht so traurig wäre ...
meresi 10.05.2019
2. 4 Englische Mannschaften
im Finale. Gabs noch nie. Schade um die Frank'nfurter und Ajax. Da werden sich die englischen Fans freuen, Baku und Madrid. Egal, Ajax hat noch die Chance auf den Titel in der Eredivisie und die Hessen auf einen CL Platz. Daumen drück. Die Frankfurter Fans ein Wahnsinn...
mr-mucki 10.05.2019
3. Moment oder nachhaltig
das die PL alle Teams der UFEA Finals stellt zeigt schon von einer gewissen Stärke. wie nachhaltig dieses ist schwer abzuschätzen, aber wenn man sich überlegt wie viele Spiele alle 4 Teams diese Saison schon gemacht haben und das ohne Winterpause, dann muss der Kader extrem breit sein.
aurichter 10.05.2019
4. Wie ätzend
diese Europapokalrunden. Jetzt machen sich mit etwas Verzögerung die Milliardenausgaben auf der Brexit-Insel bezahlt. Die Schatullenhalter plus exorbitante TV-Gelder bringen endlich den krampfhaft erzwungenen Erfolg. Hoffentlich geht das jetzt nicht über Jahre so weiter, da werden diese Wettbewerbe noch langweiliger als die Bundesliga mit ihrem Abo-Meister aus Bayern. Sehr schade, dass Frankfurt nicht das Quentschen Glück hatte, wäre gerechter gewesen. Nun ja, Geld regiert (überall) die Welt.
snowcat 10.05.2019
5.
Zitat von mr-muckidas die PL alle Teams der UFEA Finals stellt zeigt schon von einer gewissen Stärke. wie nachhaltig dieses ist schwer abzuschätzen, aber wenn man sich überlegt wie viele Spiele alle 4 Teams diese Saison schon gemacht haben und das ohne Winterpause, dann muss der Kader extrem breit sein.
Logisch. Unsere Vereine können sich ja dank der 50+1-Regelung keinen breiten Kader leisten. Da müssen wir halt zuschauen, wenn sich die reichen Vereine um die Pokale streiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.