Europa League Nach Elfmeterkrimi - Frankfurt scheidet gegen Chelsea aus

Was für eine Dramatik: Erst führte der FC Chelsea, dann glich Eintracht Frankfurt aus. Die Entscheidung zugunsten der Engländer fiel erst im Elfmeterschießen.

Gegensätzlicher könnte die Stimmung kaum sein: Während Cesar Azpilicueta vom FC Chelsea jubelt, trauern die Spieler von Eintracht Frankfurt dem verpassten Finaleinzug nach
Arne Dedert/dpa

Gegensätzlicher könnte die Stimmung kaum sein: Während Cesar Azpilicueta vom FC Chelsea jubelt, trauern die Spieler von Eintracht Frankfurt dem verpassten Finaleinzug nach


Eintracht Frankfurt hat den Einzug ins Finale der Europa League verpasst. Im Halbfinal-Rückspiel gewann der FC Chelsea gegen Frankfurt 5:4 nach Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:0) gestanden.

Die Entscheidung fiel erst, nachdem mit Martin Hinteregger und Goncalo Paciencia gleich zwei Frankfurter vom Punkt an Chelsea-Schlussmann Kepa scheiterten. Die Tore in der regulären Spielzeit hatten zuvor Chelseas Ruben Loftus-Cheek (28. Minute) und Luka Jovic für Frankfurt (49.) erzielt. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften unentschieden getrennt.

Damit verpasste Eintracht Frankfurt den ersten Einzug in ein Europapokal-Endspiel seit 39 Jahren. Das Finale bestreiten stattdessen zwei englische Teams: Chelsea trifft am 29. Mai (21 Uhr/Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: RTL, DAZN) auf den FC Arsenal. Die Gunners setzten sich im zweiten Halbfinale gegen den FC Valencia durch.

Für den ersten Aufreger der Partie sorgte Frankfurts Danny da Costa, als er eine Flanke von Ante Rebic per Direktabnahme abschloss. Chelseas Torhüter Kepa lenkte den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke (14.). Es sollte jedoch Frankfurts beste Möglichkeit in Hälfte eins bleiben, fortan fand stattdessen der FC Chelsea immer besser ins Spiel.

Zunächst hatte die Eintracht noch Glück, als Makoto Hasebe einen Kopfball von David Luiz auf der Torlinie klärte (24.). Frankfurts Torhüter Kevin Trapp wäre in dieser Szene chancenlos gewesen. Zwei Minuten später fiel dann die Führung für Chelsea: Willian ließ Frankfurts Kapitän David Abraham stehen, anschließend kam auch Sebastian Rode gegen Loftus-Cheek einen Schritt zu spät. So tauchte Loftus-Cheek frei vor Trapp auf und schob den Ball ins lange Eck (28.).

Fotostrecke

12  Bilder
Chelseas Sieg nach Elfmeterschießen: Hazard trifft Frankfurt ins Herz

Zu Beginn der zweiten Hälfte hinterließ dann Eintracht Frankfurt den agileren Eindruck - und belohnte sich umgehend: Hasebe leitete den Ausgleichstreffer mit einem sehenswerten Pass auf Luka Jovic ein. Ein einfacher Doppelpass mit Mijat Gacinovic genügte Jovic, um frei vor Kepa aufzutauchen. Der Rest war eine leichte Übung für Frankfurts Torjäger, der eiskalt zum 1:1 vollendete (49.).

Es sollte für lange Zeit der letzte Aufreger bleiben. Beiden Mannschaften merkte man nun den Kräfteverschleiß an, die Fehler im Passspiel häuften sich und die Torchancen wurden seltener. Es lief bereits die Verlängerung, als eine Flanke von Filip Kostic bei Sébastien Haller landete. Der Franzose erwischte den Ball nicht perfekt, dennoch wurde sein Schuss gefährlich, doch David Luiz kratzte den Ball noch vor der Torlinie weg (100.).

Im Elfmeterschießen lag Frankfurt zunächst in Führung, ehe nacheinander Hinteregger und Paciencia an Kepa scheiterten und anschließend Eden Hazard verwandelte und Chelsea ins Finale schoss.

FC Chelsea - Eintracht Frankfurt 5:4 nach Elfmeterschießen
1:0 Loftus-Cheek (28.)
1:1 Jovic (49.)
Elfmeterschießen:
1:2 Haller
2:2 Barkley
2:3 Jovic
Trapp hält gegen Azpilicueta
2:4 de Guzmán
3:4 Jorginho
Kepa hält gegen Hinteregger
4:4 David Luiz
Kepa hält gegen Paciencia
5:4 Hazard
Chelsea: Kepa - Azpilicueta, Christensen (74. Zappacosta), David Luiz, Emerson - Jorginho - Loftus-Cheek (86. Barkley), Kovacic - Willian (63. Pedro), Giroud (96. Higuaín), Hazard
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Falette - Costa, Rode (70. de Guzmán), Hasebe, Kostic - Gacinovic (119. Paciencia) - Jovic, Rebic (90.+3 Haller)
Schiedsrichter: Hategan (Rumänien)
Gelbe Karten: Kovacic, Azpilicueta / Falette, Rode, de Guzmán
Zuschauer: 40.853

tbe



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Vanagas 09.05.2019
1. Der Stolz
Ich hätte nie gedacht dieses als neutral eingestellter zur Eintracht zu schreiben: Eintracht Frankfurt—- Der Stolz der deutschen Fußballnation!!! Fußball für Fußballfans. Volle Pulle. Daaanke!!!
WeyrichderErste 10.05.2019
2. Danke, grandiose Eintracht!
Extrem bitter, welch ein Fight. Sogar im 11mschießen vorne gelegen... dennoch überwiegt selbstverständlich eine unfassbar starke Jahres-Teamleistung! Hoffentlich kann sich die Mannschaft sammeln, um kommende Saison erneut Europacup zu spielen.
25alex67 10.05.2019
3. Danke, Frankfurt!
Dass Chelsea das Elferschiessen nur mit viel Dusel erreicht hat, dass ihr Kapitän eigentlich hätte vom Platz fliegen müssen: Leider am Ende egal. Respekt vor der Eintracht, das war eine legendäre Leistung, die mit dem Finale hätte belohnt werden müssen. Wurde sie nicht, weil die glücklichen Oligarchen-Kicker mehr Glück als Verstand hatten. Jetzt freue dich, England, dass du vier Teams im Finale hast. Aber wundere dich nicht, wenn es keinen interessiert. Ach ja, eins noch: Chelsea mag gewonnen haben, aber der Sieg ist in meinen Augen dennoch eine Blamage und beweist: So schlecht, wie sie gemacht wird, ist die Bundesliga bei weitem nicht - dass eine Mannschaft, die einen Bruchteil der finanziellen Möglichkeiten von Chelsea hat, den haushohen Favoriten vor dem Zusammenbruch hat. Danke, Frankfurt. Und allen viel Spaß bei den englischen Finalspielen.
raider 10.05.2019
4. Unverdient
Beitragdas es eine 885 mio mannschaft nach 210 min nicht geschafft hat respekt an frankfurt für dieses jahr
retterdernation 10.05.2019
5. Danke an die Adler ...
für diesen geilen Flug durch Europa. Danke für ein großartiges Spiel. Danke für die besten Fans im Land. Wir alle standen mit Euch mit einem Bein schon im Finale. Fußball in all seinen Facetten - bis hin zu einer grauenhaften Ernüchterung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.