Europa League Juve verpasst Heim-Finale, Sevilla nutzt Nachspielzeit

Spannende Halbfinal-Duelle in der Europa League: Top-Favorit Juventus Turin hat die Wende nach dem 1:2 im Hinspiel bei Benfica Lissabon nicht geschafft und das Heimfinale verpasst. Der FC Valencia verspielte den Sieg gegen Sevilla in der Nachspielzeit.

AFP

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der portugiesische Meister Benfica Lissabon und der spanische Spitzenclub FC Sevilla stehen sich am 14. Mai in Turin im Finale der Europa League gegenüber. Benfica reichte nach dem 2:1-Hinspielsieg gegen Juventus Turin ein torloses Remis bei den Italienern, die damit das ersehnte Heimfinale verpasst haben. Sevilla kommt nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel gegen Liga-Rivale FC Valencia trotz einer 1:3 (0:2)-Niederlage weiter.

Sofiane Feghouli (14. Minute), Jonas (26.) und Jeremy Mathieu (70.) sahen lange Zeit wie die umjubelten Helden des FC Valencia aus, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit traf Stéphane Mbia für Sevilla und schoss den Uefa-Pokalsieger von 2006 und 2007 im letzten Augenblick ins Endspiel. Benfica Lissabon steht nach einem am Ende hektischen Spiel in Turin mit drei Platzverweisen zum zweiten Mal hintereinander im Finale. Im Vorjahr unterlagen die Portugiesen dem FC Chelsea.

Drei Platzverweise in einer hektischen Schlussphase in Turin

Vor den Augen der argentinischen Legende Diego Maradona setzte Juve nach dem Rückstand aus dem ersten Aufeinandertreffen im Dauerregen von Turin zunächst auf kontrollierte Offensive. Den Schuss von Mittelfeld-Regisseur Andrea Pirlo lenkte Benfica-Keeper Jan Oblak in der achten Minute über die Latte. Dem überragenden Arturo Vidal bot sich die größte Möglichkeit der ersten Hälfte. Nach Flanke von Kwadwo Asamoah schien sich der Kopfball des früheren Leverkuseners schon hinter Oblak ins Tor zu senken - doch Lissabons Kapitän Luisão rettete per Kopf auf der Linie.

Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie komplett offen. Einen Flatter-Freistoß von Pirlo konnte Oblak nur mit Mühe wegfausten, das letzte Risiko ging Coach Antonio Conte weiterhin nicht ein. Nur sechs Minuten nach seiner ersten Gelben Karte musste Pérez wegen eines unnötigen Fouls vom Platz - in der 81. Minute jubelten die Juve-Fans bei einem Treffer von Pablo Osvaldo wegen einer vorigen Abseitsstellung verfrüht. In einer hitzigen Schlussphase sahen Marko Vucinic (Juve) und Lazar Markovic (Benfica) auf der Ersatzbank Rot.

Mbia köpft Sevilla ins Glück

Nach einem phasenweise lethargischen Auftritt vor einer Woche zeigte sich Valencia von Beginn an angriffslustig. Nach einem Doppelpass mit Eduardo Vargas narrte Feghouli die Abwehr mit einer Finte, den Schuss des Algeriers fälschte Coke zum frühen 1:0 ab. Auch beim zweiten Tor hatte Sevilla, das ohne Marko Marin startete, Pech: Mit einer präzisen Flanke legte Juan Bernat für Jonas vor, Benficas Schlussmann Beto drückte den Kopfball unter die Latte und ins eigene Tor.

Nachdem der Rückstand aus dem Hinspiel egalisiert war, zog sich Valencia jedoch etwas zurück und ermöglichte den Gästen, besser in die Partie zu kommen. Wie schon im Viertelfinale, als Valencia sogar ein 0:3 gegen den FC Basel wettmachte, glückte dem einmaligen Uefa-Pokalsieger zunächst die Aufholjagd. Der französische Innenverteidiger Mathieu behielt nach einer Ecke die Übersicht. In der 79. Minute wurde Marin eingewechselt, der im Vorjahr den Titel mit dem FC Chelsea gewinnen konnte, und durfte nach dem Coup von Mbia mit seiner Mannschaft jubeln.

Juventus Turin - Benfica Lissabon 0:0

FC Valencia - FC Sevilla 3:1 (2:0)
1:0 Feghouli (14.)
2:0 Jonas (26.)
3:0 Mathieu (70.)
3:1 Mbia (90.+4)

Alle Statistiken zu den Spielen finden Sie in unserer Fußball-App !


tpr/dpa

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mavericksylt 01.05.2014
1. viva sevilla
...sensationell der schlussspurt der Andalusier... absolut verdient im Finale! Felicidades !!
mavericksylt 01.05.2014
2. siehste mal HSV!
niemals aufgeben!
meinunggefragt 02.05.2014
3.
"Sevilla kommt nach dem 2:0 Sieg im Hinspiel beim Liga-Rivalen FC Valencia trotz einer 1:3 (0:2)-Niederlage zu Hause weiter." Das Spiel war in Valencia und ging 3:1 aus, nicht 1:3. Peinlicher fehler
pull 02.05.2014
4. Benficas Schlussmann Beto ? im Tor von Sevilla?
der Redakteur war wohl im falschen Film.
rm7 02.05.2014
5. Spanische mannschaften die stand jetzt besten der welt
Valencia steht in der eigenen liga sehr schlecht da und hat leider keine chancen mehr nächstes jahr international zu spielen. das finde ich schade, den valencia spielt einen schönen schnellen fußball. Man schlägt den fc barcelona nicht einfach mal so im vorbeigehen in deren eigenem stadion. Wird aber trotzdem ein tolles finale. Was man aber auch mal sagen muss ist, dass stand jetzt die spanischen mannschaften und die liga bbva die beste der welt ist, meiner Meinung nach werden sowohl die deutsche als auch die englische zu hoch gelobt. Wer momentan guten schnellen fußball sehen will, der sollte sich mal die spanische liga anschauen. Am Wochenende zum beispiel spielt valencia gegen real madrid. Sollte man als fußballfan nicht verpassen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.