Europa League Inter gewinnt Spektakel gegen Getafe, Manchester United spaziert ins Viertelfinale

Ein wirbelndes Getafe, ein verschossener Strafstoß und ein Joker, der sofort stach - Inter Mailand hat sich in einem Duell unter besonderen Umständen durchgesetzt. Manchester Uniteds Weiterkommen war hingegen Formsache.
Romolu Lukaku (r.) hat nun im fünften Europa-League-Spiel in Folge getroffen

Romolu Lukaku (r.) hat nun im fünften Europa-League-Spiel in Folge getroffen

Foto: Pool/ Getty Images

Inter Mailand hat das Finalturnier in der Europa League erreicht. Beim in Gelsenkirchen ausgetragenen Achtelfinalduell setzte sich die Mannschaft von Antonio Conte 2:0 (1:0) gegen den FC Getafe durch. Da wegen der Corona-Pandemie die Austragung des Achtelfinalhinspiels nicht möglich gewesen war, wurde der Sieger des Duells nun in nur einer Partie ermittelt.

Der FC Getafe, Achter der abgelaufenen Primera División, begann furios. Bereits nach zwei Minuten zwang Nemjana Maksimovic Inter-Torhüter Samir Handanovic zu einer Glanzparade. Es war die erste von mehreren guten Möglichkeiten der Spanier in der Anfangsphase. Nach 22 Minuten stand es 7:0 nach Torschüssen für Getafe. Doch dann drehte Inter auf: Erst scheiterte Lautaro Martínez doppelt (25. und 27. Minute), dann traf Romelu Lukaku stark per Linksschuss ins lange Eck (33.).

Spektakulär ging es auch nach dem Seitenwechsel weiter: Danilo D'Ambrosio per Seitfallzieher und Diego Godín im Nachschuss aus kurzer Distanz verpassten das 2:0 nur knapp (49.). Auf der Gegenseite hätte Jaima Matas wuchtiger Kopfball fast für das 1:1 gesorgt (66.). Noch größer die Möglichkeit zum Ausgleich in der 76. Minute: Nach einem Handspiel von Godín schoss der eingewechselte Jorge Molina den fälligen Strafstoß links am Tor vorbei.

Der eingewechselte Christian Eriksen sorgte für die Entscheidung: 65 Sekunden nach seiner Einwechslung traf der Däne zum 2:0 (83.).

Inter trifft nun am Montag (21 Uhr, TV: DAZN) in Düsseldorf auf den Sieger des Duells zwischen Bayer Leverkusen und den Glasgow Rangers (Donnerstag, 18.55 Uhr, TV: DAZN). Das Hinspiel hatte Bayer bei den Schotten 3:1 gewonnen.

Für Manchester United war das Weiterkommen nach dem Hinspiel nur noch eine Pflichtaufgabe: 5:0 hatten die Engländer beim LASK gewonnen. Im Rückspiel konnte sich der Europa-League-Sieger von 2017 beim 2:1 (0:0) eine durchschnittliche Leistung gegen den österreichischen Vertreter aus Linz erlauben. Philipp Wiesinger traf in der 55. Minute für die Gäste, Jesse Lingard glich zwei Minuten später aus, bevor in der 88. Minute Anthony Martial den Siegtreffer für United erzielte.

Gegner von Manchester in der Runde der letzten acht ist am Montag (21 Uhr, TV: DAZN) der FC Kopenhagen, der sich im Achtelfinale gegen Istanbul Basaksehir durchgesetzt hatte.

Einen kompletten Überblick zur Europa League finden Sie im SPIEGEL Livecenter.

mfu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.