Europa League Man United verliert gegen Fenerbahce

Manchester United hat in Istanbul eine Niederlage hinnehmen müssen, auch einer ihrer Superstars verletzte sich. Bei Inter kann auch ein neuer Trainer die Krise nicht stoppen, Bilbao feiert seinen Rekordstürmer.

Frustrierte United-Spieler
DPA

Frustrierte United-Spieler


Der englische Rekordmeister Manchester United muss in der Europa League um den Einzug in die Zwischenrunde bangen. Am vierten Spieltag unterlagen die Red Devils bei Fenerbahce Istanbul 1:2 (0:1) und rutschten auf den dritten Platz in Gruppe A ab. Für die Türken waren der senegalesische Stürmer Moussa Sow (2. Minute) mit einem traumhaften Fallrückzieher-Tor und der Niederländer Jeremain Lens (59.) erfolgreich. Wayne Rooney erzielte den späten Anschlusstreffer für die Mannschaft von Trainer José Mourinho (89.).

Fenerbahce rückt damit auf Platz zwei hinter Feyenoord Rotterdam (beide sieben Punkte) vor, das bei Sorja Lugansk in der Ukraine zu einem 1:1 (1:1) kam. Manchester, das im Hinspiel Fenerbahce noch 4:1 geschlagen hatte, steht bei sechs Punkten. Zudem verlor Manchester Mittelfeldspieler Paul Pogba. Der Franzose musste bereits nach 30 Minuten verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Zlatan Ibrahimovic ins Spiel. Der seit Mitte September in Pflichtspielen torlose Schwede konnte aber nur wenige Akzente setzen. Kapitän Rooney spielte erstmals seit anderthalb Monaten wieder von Beginn an, der ehemalige Dortmunder Henrich Mchitarjan durfte ab der 61. Minute mitwirken.

Für einen besonderen Rekord sorgte Aritz Aduriz. Der neunmalige spanische Nationalspieler von Athletic Bilbao erzielte beim 5:3 (3:1) gegen den KRC Genk alle Treffer für die Basken und traf als erster Profi seit der Einführung des Wettbewerbs im Jahr 2009 fünfmal in einer Begegnung.

Als erste Mannschaft hat sich Zenit St. Petersburg für die Zwischenrunde qualifiziert. Der Uefa-Pokalsieger von 2008 ist nach einem 2:1 (1:0)-Sieg gegen die Iren von Dundalk nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze in Gruppe D zu verdrängen. Guliano sicherte Zenit den Erfolg mit einem Doppelpack (42./78.), für den offensiven Mittelfeldspieler aus Brasilien waren es die Tore Nummer vier und fünf im laufenden Wettbewerb.

Einen großen Schritt in Richtung nächster Runde machte der AS Rom, der sich im Spitzenspiel der Gruppe E 4:2 (2:1) bei Austria Wien durchsetzte. Edin Dzeko (4./65.), Daniele de Rossi (17.) und Radja Nainggolan (78.) trafen nach dem frühen Rückstand durch Olarenwaju Kayode (2.) für die Römer, bei denen Nationalspieler Antonio Rüdiger nach auskuriertem Kreuzbandriss erneut in der Startelf stand. Für den Endstand sorgte Austria-Profi Alexander Grünwald (89.).

Nach einem 3:2 (1:0)-Sieg befindet sich auch Ajax Amsterdam auf einem guten Weg in Richtung Zwischenrunde. Gegen Celta Vigo lagen die Niederländer zwischenzeitlich durch Tore von Kasper Dolberg (41.), Hakim Ziyech (68.) und dem ehemaligen Gladbacher Amin Younes bereits souverän in Führung. Die Aufholjagd der Gäste aus Galizien kam dann zu spät, die Treffer des schwedischen Angreifers John Guidetti (79.) und Iago Aspas (86.) konnten Vigos Niederlage nicht mehr verhindern.

Bei Inter Mailand hält die sportliche Talfahrt derweil an. Der Klub verlor sein erstes Spiel nach der Entlassung von Trainer Frank De Boer beim FC Southampton 1:2 (1:0) und muss um das Weiterkommen zittern. Für die Entscheidung beim Debüt von Interimscoach Stefano Vecchi sorgte Inter-Verteidiger Yuto Nagatomo mit einem Eigentor (70.). Zuvor hatte Virgil van Dijk für den englischen Vertreter ausgeglichen (64.). Mauro Icardi hatte Inter zunächst in Führung gebracht (33.). Die Italiener sind mit drei Punkten Letzter der Gruppe K. Southampton steht auf Rang zwei (sieben Punkte), zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter Sparta Prag (neun Punkte).

lst/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mike1108 03.11.2016
1. Schweini
Wie schwach muss B. Scheinsteiger sein, wenn er in der Mannschaft, die gegen Fenerbahce verliert noch nicht mal im Kader ist. Bastian findet hoffentlich bald einen geeigneten Verein und dem Rest vom Team täte das Verpassen der Zwischenrunde mehr als gut.
skeptikerjörg 04.11.2016
2. Gut für ManU
Jede Niederlage von Mourinho ist gut für ManU, gut für den gesamten Fußball, weil es den Rausschmiss des 'speciale one' näher bringt. Er selbst ist ein narzisstischer Unsympath, sein Fußball ist absolut destruktiv. Wie letzte Saison Chelsea wird ManU hoffentlich auch bald die Reißleine ziehen.
ackerboy 04.11.2016
3. Kader
Zitat von Mike1108Wie schwach muss B. Scheinsteiger sein, wenn er in der Mannschaft, die gegen Fenerbahce verliert noch nicht mal im Kader ist. Bastian findet hoffentlich bald einen geeigneten Verein und dem Rest vom Team täte das Verpassen der Zwischenrunde mehr als gut.
Selbst wenn bei Mourinho bzgl Schweini das große Umdenken einsetzen würde, könnte Schweinsteiger in der EL nicht im Kader sein. Er wurde nämlich gar nicht erst gemeldet. Siehe hier: http://www.spiegel.de/sport/fussball/bastian-schweinsteiger-von-manchester-united-nicht-fuer-europa-league-nominiert-a-1110771.html
mt8 04.11.2016
4.
Zitat von ackerboySelbst wenn bei Mourinho bzgl Schweini das große Umdenken einsetzen würde, könnte Schweinsteiger in der EL nicht im Kader sein. Er wurde nämlich gar nicht erst gemeldet. Siehe hier: http://www.spiegel.de/sport/fussball/bastian-schweinsteiger-von-manchester-united-nicht-fuer-europa-league-nominiert-a-1110771.html
Man kann für Schweinsteiger nur hoffen, dass er für diese "Gurkentruppe" nicht mehr auflaufen muss.
Marlo 05.11.2016
5.
Mourinho passt nicht zu ManUtd. Als langjähriger Fan dieses Clubs, tut es ziemlich weh, das mit anzusehen. Spieler wie Rojo, Fellaini oder Darmian sind keine ManUtd Spieler. Sie müssen weg. Ibra bringt auch nichts mehr. PL ist halt nicht Ligue 1. Rashford muss ganz vorne spielen. Oder Doppelspitze mit Martial. Könnte ein ähnliches Duo wie Yorke und Cole werden in den 90ern. Aber Mourinho ist der falsche Trainer dafür. Sein Verhalten und seine Spielweise passen nicht zum Verein. Ancelotti wäre die bessere Wahl. Oder Allegri von Juve. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen das bald einsehen und handeln. Nochmal die CL zu verpassen wäre nicht hinnehmbar. Allerdings ist das Team momentan zu schwach. Im Januar müssen 3-4 Spieler gekauft und 5-6 abgegeben werden. Am besten mit einem anderen Manager. Charlton und Ferguson hatten von Anfang an Zweifel, ob Mou der richtige ist. Und kaum jemand kennt Utd besser. Es ist doch kein Zufall, dass Chelsea, mit der beinahe gleichen Mannschaft, unter Conte super Fussball spielt. Was hat er dort für ein Chaos hinterlassen. Chelsea hat ihn leider zu spät entlassen. Den gleichen Fehler sollte Utd nicht machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.