Europa League Leipzig siegt dank Nkunku bei Atalanta und steht im Halbfinale

RB Leipzig steht im Halbfinale der Europa League. Trainer Domenico Tedesco konnte sich im Viertelfinalrückspiel der Europa League bei Atalanta auf seinen Topangreifer verlassen.
Christopher Nkunku jubelt nach dem Leipziger Führungstreffer

Christopher Nkunku jubelt nach dem Leipziger Führungstreffer

Foto: Jan Woitas / dpa

RB Leipzig steht im Halbfinale der Europa League. Im Viertelfinalrückspiel siegte der Bundesligavierte 2:0 (1:0) beim italienischen Vertreter Atalanta. Im Hinspiel hatten sich die beiden Teams 1:1 getrennt.

Die Leipziger kamen mit dem Selbstbewusstsein von zwölf Pflichtspielen ohne Niederlage nach Bergamo, sahen sich aber wie im Hinspiel einem aggressiven und gefährlichen Gegner gegenüber. Bereits nach fünf Minuten kam der Tabellenachte der Serie A zu einer guten Gelegenheit: Ruslan Malinovskyi zwang Leipzigs Torhüter Péter Gulácsi mit einem Schuss aus spitzem Winkel zu einer ersten Parade.

Der überragende Konrad Laimer

Der überragende Konrad Laimer

Foto: Jan Woitas / dpa

RB überstand das anfängliche Anrennen der Gastgeber unbeschadet und sorgte in der 18. Minute selbst für ein Highlight: Konrad Laimer wurde auf der rechten Seite geschickt, der Österreicher zog noch aus der eigenen Hälfte heraus einen langen Sprint an und fand mit einer präzisen Hereingabe den im Rücken der Abwehr eingelaufenen Christopher Nkunku. Der Franzose setzte den Ball an den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor ging – 0:1.

Lahoz prüft – und entscheidet pro Leipzig

Aufregung dann nach Wiederanpfiff: Dani Olmo hatte einen Freistoß an den Arm bekommen, Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz wertete die Aktion nach langer Zeit am Bildschirm als nicht strafbar (52.). Es ging jetzt hin und her: Auf der Gegenseite verpasste der überragende Laimer nach einem Patzer von Atalanta-Torhüter Juan Musso nur knapp das 2:0 (55.), Hans Hateboer hatte nach einer scharfen Freistoßflanke das 1:1 auf dem Fuß (63.).

Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz prüfte die Handszene von Dani Olmo

Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz prüfte die Handszene von Dani Olmo

Foto: IMAGO/Spada/LaPresse / IMAGO/LaPresse

Lahoz hatte bei der spannenden und intensiven Partie nun alle Hände voll zu tun. Gelbe Karten gab es teilweise im Zwei-Minuten-Takt, neun sollten es allein in der zweiten Hälfte sein. Die Hektik nutzte aber vor allem den Gästen. Leipzig stand gut und ließ auch in der Schlussphase wenig zu.

Die Entscheidung dann kurz vor dem Ende: Nkunku wurde von Musso zu Fall gebracht und verwandelte den fälligen Strafstoß selbst (87.). Es war der 30. Pflichtspieltreffer des 24-Jährigen in dieser Saison.

RB Leipzig trifft im Halbfinale auf die Glasgow Rangers. Ausgetragen werden die beiden Partien am 28. April und 5. Mai. Das Finale findet am 18. Mai in Sevilla statt.

Alle Termine und Ergebnisse der Europa League finden Sie in unserem Datencenter.

mfu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.