Europa League Baumgartner und Dabbur schießen Hoffenheim zum Auftaktsieg

Viel Ballbesitz, kaum Chancen: Bis Christoph Baumgartner traf, schien die TSG Hoffenheim sich gegen Roter Stern mit einem Remis begnügen zu müssen. Das Tor ärgerte Belgrads Trainer so sehr, dass er Gelb-Rot sah.
Christoph Baumgartner und Munas Dabbur feiern den Führungstreffer

Christoph Baumgartner und Munas Dabbur feiern den Führungstreffer

Foto: Uwe Anspach / dpa

Die TSG Hoffenheim ist mit einem Sieg in die Europa-League-Saison gestartet. Im Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad setzte sich der Bundesligist 2:0 (0:0) durch. Mittelfeld-Talent Christoph Baumgartner erzielte bei seinem Europacup-Debüt das Führungstor (64. Minute), Munas Dabbur erhöhte kurz vor Schluss (90.+3).

In der ersten Hälfte tat die Mannschaft von Sebastian Hoeneß sich lange schwer, echte Torchancen zu kreieren. Zwar hatte die TSG weitaus mehr Ballbesitz als Roter Stern, besonders Innenverteidiger Kevin Vogt erhielt im Aufbau viele Freiheiten. Ohne den wegen eines positiven Corona-Tests weiter fehlenden Toptorschützen Andrej Kramaric fehlten im Angriffsdrittel aber oft die Ideen. Die beste Gelegenheit bot sich kurz vor der Pause Stürmer Dabbur, der den Pfosten traf, ehe der ehemalige 1860-München-Profi Milos Degenek den Ball aus der Gefahrenzone grätschte (45.).

In der Pause stellte Hoeneß um, Diadie Samassekou und Dennis Geiger ersetzten Florian Grillitsch und Mijat Gacinovic. Kurz nach Wiederanpfiff hatte Hoffenheim jedoch zunächst einmal Glück, dass der Belgrader Innenverteidiger Strahinja Erakovic im Abseits stand, als er nach einem Freistoß ins Tor von Oliver Baumann traf (46.).

Dann hatte die TSG nach einem Ballgewinn von Kevin Akpoguma Platz zum Gegenangriff - und nutzte diesen überlegt aus: Eine feine Flanke von Sebastian Rudy schoss Baumgartner per Volley ins Tor (64.). Roter Sterns Trainer Dejan Stankovic sah in der Folge Gelb-Rot, weil er sich zu sehr über Akpogumas Einsteigen in der Torentstehung aufgeregt hatte. Die besten Chancen auf den Ausgleich hatte Sekou Sanogo mit zwei Kopfbällen nach Eckstößen (69., 73.). Das Tor aber erzielte Hoffenheims Dabbur nach Zuspiel von Samassekou (90.+3).

Spurs und Milan souverän

Jenseits von Sinsheim hielten sich die Mitfavoriten auf den Turniersieg schadlos. Tottenham Hotspur besiegte den Linzer ASK 3:0. Lucas Moura traf früh zur Führung (18.), der Linzer Andrés Andrade grätschte eine Hereingabe von Gareth Bale bei dessen Startelf-Debüt nach seiner Rückkehr zu den Spurs über die eigene Torlinie (27.). Son Heung-min erzielte in der Schlussphase aus acht Metern den Endstand (84.).

Im Duell der Traditionsklubs setzte sich die AC Mailand gegen Celtic Glasgow durch. Beim 3:1-Erfolg in Schottland köpfte zunächst Rade Krunic eine Flanke von Samu Castillejo ins Netz (14.), Brahim Diaz erhöhte gegen eine überforderte Celtic-Defensive per Rechtsschuss noch vor der Pause (42.). Nach dem Seitenwechsel gelang Mohamed Elyounoussi per Kopf nach einem Eckball nur noch der Anschluss (76.), Elyounoussis norwegischer Landsmann Jens Petter Hauge traf spät zur Entscheidung (90.+1).

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.