Europa League Wolfsburg verliert gegen Gent, Manchester United ist weiter

"Vielleicht haben wir die ersten 30 Minuten zu gut gespielt": Der VfL begann gut gegen Gent, am Ende gab es trotzdem eine Pleite. United zeigte sich in guter Form, die Rangers bezwangen Porto. Der Überblick.

VfL-Angreifer Josip Brekalo: Zu sicher gefühlt?
Getty Images

VfL-Angreifer Josip Brekalo: Zu sicher gefühlt?


Der VfL Wolfsburg hat im Rennen um den Einzug in die K.-o-Phase der Europa League einen Rückschlag erlitten und trotz Führung die dritte Niederlage innerhalb von neun Tagen kassiert. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner unterlag der KAA Gent 1:3 (1:0). Der VfL liegt in Gruppe I nun drei Punkte hinter den Belgiern, kann den für das Weiterkommen notwendigen zweiten Platz aber immer noch aus eigener Kraft erreichen.

Dafür müssen sich die Niedersachsen in den Spielen bei PFK Olexandrija und gegen die AS St. Étienne allerdings deutlich steigern. Wie schon beim 1:6 im DFB-Pokal gegen RB Leipzig und beim 0:3 in der Bundesliga in Dortmund präsentierte sich der VfL größtenteils harmlos und in der Defensive anfällig.

João Victor schoss Wolfsburg vor 11.620 Zuschauern zunächst in Führung (20. Minute). Roman Jaremtschuk (50.), Laurent Depoitre (65.) und Michael Ngadeu-Ngadjui (76.) drehten die Partie aber für die Gäste, die schon im Hinspiel nach einem 0:2 noch ein 2:2 geholt hatten. "Vielleicht haben wir uns zu sicher gefühlt, vielleicht haben wir die ersten 30 Minuten zu gut gespielt", sagte VfL-Profi Maximilian Arnold nach dem Spiel in Wolfsburg.

Manchester United hat gegen Partizan Belgrad 3:0 (2:0) gewonnen und kann in der Gruppe L aufgrund des gewonnenen direkten Duells mit den Serben nicht mehr von den ersten beiden Tabellenplätzen verdrängt werden. Für die Red Devils trafen der 18-jährige Mason Greenwood (22.), Anthony Martial (33.) und Marcus Rashford (49.). United liegt mit zehn Punkten und einer Tordifferenz von 5:0 an der Tabellenspitze.

Marcus Rashford: Jubel über das 3:0
Martin Rickett / DPA

Marcus Rashford: Jubel über das 3:0

Europa-League-Rekordsieger FC Sevilla qualifizierte sich souverän für die Zwischenrunde der besten 32 Teams. Die Mannschaft des ehemaligen spanischen Nationaltrainers Julen Lopetegui feierte beim 5:2 (4:0) bei F91 Düdelingen aus Luxemburg im vierten Spiel der Gruppe A den vierten Sieg. Für die Andalusier trafen Munir El Haddadi (27., 33., 67.) per Dreierpack und Munas Dabbur (17., 36.). Für Dabbur, im Sommer aus Salzburg gekommen, waren es die ersten Treffer für Sevilla.

Im zweiten Spiel der Gruppe gewann Trainer Thomas Doll mit Apoel Nikosia dank eines späten Treffers von Nicholas Ioannou (88.) gegen Qarabag Agdam noch mit 2:1 (0:1). Nikosia (4 Punkte) schob sich damit auf Platz zwei, knapp vor Qarabag (4) und Düdelingen (3).

Die Glasgower Teams Celtic und Rangers haben einen erfolgreichen Europacupabend verlebt. Meister Celtic gewann dank eines Last-Minute-Tores von Olivier Ntcham (90.+5) 2:1 (1:1) bei Lazio Rom und darf somit für die Zwischenrunde planen. Ciro Immobile (7.) hatte die Italiener in Führung gebracht, James Forrest (38.) gelang der Ausgleich. Die Rangers gewannen nach Treffern von Alfredo Morelos (69.) und Steven Davis (73.) 2:0 (0:0) gegen Porto.

Die PSV Eindhoven verpasste in der Gruppe D die Chance auf das vorzeitige Weiterkommen. Der niederländische Vizemeister musste sich trotz eines frühen Elfmetertores (5.) des ehemaligen Stuttgart- und Leverkusen-Profis Daniel Schwaab beim österreichischen Vizemeister Linzer ASK 1:4 (1:0) geschlagen geben. PSV (7 Punkte) rutschte punktgleich hinter die Mannschaft von Trainer Valérien Ismaël und Tabellenführer Sporting (9) auf Rang drei ab.

Den höchsten Sieg des Spieltags schaffte Espanyol in der Gruppe H gegen Ludogorets Rasgrad. Die Bulgaren hatten nach 35 Minuten schon zweimal die Rote Karte gesehen. Am Ende hieß es 6:0 (3:0).

mon/dpa/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 08.11.2019
1. Bundesliga Niveau!?
Da hat sich keiner wirklich mit Ruhm bekleckert, auch Gladbach nicht, trotz des späten Siegtores. Was ein Neuhaus bspw an Fehlpässen spielt, das sagt einiges über das Bundesliganiveau aus. Wäre das 1:0 durch Eigentor nicht gefallen, dann hätte die Roma auch durchaus gewinnen können, denn jeder Konter war brandgefährlich, da hätte mit mehr Cleverness auch das eine oder andere Tor für AS Fällen können. Glück gehabt. Mit Wolfsburg kann man nur Mitleid haben. Bezeichnend der Spruch von Arnold "....zu gut gespielt in den ersten 30 min". Träumt weiter, aber Europa wird wohl abgehakt werden dürfen mit den Leistungen. Schade dass die BL da immer so ein schlechtes Bild abgibt, wenigstens in der CL mal einige Punkte zur 5 Jahreswertung geholt.
meresi 08.11.2019
2. PSV Eindhoven
hat leider gegen den LASK ziemlich abgebissen. Trotz Rückstand durch einen eigentlichen Nichtelfer gewann diese Truppe noch 4:1 gegen die Holländer. Damit stehen die Chancen gut für ein Weiterkommen. Wird dann spannend, wir könnten ja auf einige deutsche Mannschaften treffen so diese es noch schaffen. Frankfurt, wird schwer, ebenso für Gladbach, die müssen gegen Wolfsberg auswärts gewinnen und auch den Erdokan Club panieren. Wolfsburg hingegen könnte mit einem Sieg gegen Alexandrya den Aufstieg in der Tasche haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.