US-Fußball Ex-Schalker Jones rastet aus und sieht Rot

Weil der Schiedsrichter nicht pfiff, tickte Jermaine Jones aus: In einem K.-o.-Spiel der nordamerikanischen Fußball-Liga rannte der frühere Schalker quer über das Feld und attackierte den Referee. Ihn erwartet eine lange Sperre.

New-England-Profi Jones: "Ich werde Geiger von Mann zu Mann sagen, dass es mir leidtut"
DPA

New-England-Profi Jones: "Ich werde Geiger von Mann zu Mann sagen, dass es mir leidtut"


Der langjährige Bundesligaprofi Jermaine Jones hat in der Major League Soccer (MLS) die Nerven verloren und nach einem tätlichen Angriff auf Schiedsrichter Mark Geiger die Rote Karte gesehen. Grund für den Ausraster des Kapitäns der New England Revolution war eine vermeintliche Fehlentscheidung des Referees.

Im K.o.-Duell bei D.C. United um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale landete in der Nachspielzeit beim Stand von 1:2 aus Sicht von Revolution ein Schuss von Jones am Arm eines Verteidigers. Als Geiger entschied, keinen Handelfmeter zu geben, rannte Jones quer über das Feld, beschimpfte den Unparteiischen und schubste ihn.

Geiger zeigte zunächst Gelb-Rot, dann glatt Rot. Der Ausgleich gelang nicht mehr, New England schied aus. "Ich werde Geiger von Mann zu Mann sagen, dass mir leidtut, was passiert ist", sagte Jones später. Der 33-Jährige muss sich wohl auf eine längere Sperre einstellen.

Der in Frankfurt geborene Mittelfeldspieler spielte in der Bundesliga für Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und Schalke 04. Seit 2010 ist der Sohn eines US-Amerikaners und einer Deutschen Nationalspieler der USA und hat bis heute 50 Länderspiele absolviert.

ham/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jjpreston 29.10.2015
1.
Wenn man die Szene sieht und vergleicht die Szene mit Jones und Franklin mit der vom Handspiel Caldwells beim Schuss von Saborio auf der anderen Seite eine Viertelstunde vor Schluss, dann muss man Jones zumindest soweit in Schutz nehmen, dass seine Erregung, zumal in der Nachspielzeit bei 1:2, berechtigt war. Wenn Geiger den einen pfeift (bei dem NE und Shuttleworth mit dem Pfosten im Bunde waren), dann muss er den gegen Franklin ebenfalls geben, denn der war noch etwas eindeutiger von der Bewegung her. Das entschuldigt nicht den Jones-typischen Exzess, aber berechtigt war der Ärger.
TS_Alien 29.10.2015
2.
Zitat von jjprestonWenn man die Szene sieht und vergleicht die Szene mit Jones und Franklin mit der vom Handspiel Caldwells beim Schuss von Saborio auf der anderen Seite eine Viertelstunde vor Schluss, dann muss man Jones zumindest soweit in Schutz nehmen, dass seine Erregung, zumal in der Nachspielzeit bei 1:2, berechtigt war. Wenn Geiger den einen pfeift (bei dem NE und Shuttleworth mit dem Pfosten im Bunde waren), dann muss er den gegen Franklin ebenfalls geben, denn der war noch etwas eindeutiger von der Bewegung her. Das entschuldigt nicht den Jones-typischen Exzess, aber berechtigt war der Ärger.
Wenn Fußballer sich über (angebliche) Fehlentscheidungen der Schiedsrichter aufregen, muss man ihnen sagen, dass sie daran eine große Mitschuld tragen. Wer als Spieler ständig nur seinen eigenen Vorteil sieht und ihn auch mit regelwidrigen Aktionen sucht, darf sich nicht wundern, wenn ein Schiedsrichter nicht alles korrekt pfeift. Insofern kann ich nicht verstehen, wie manche Fußballer sich aufregen. Die sollten erst einmal ehrlich und regelkonform spielen und sich dann über die verbleibenden wenigen Fehler des Schiedsrichters aufregen.
Ignorant00 29.10.2015
3.
Zitat von jjprestonWenn man die Szene sieht und vergleicht die Szene mit Jones und Franklin mit der vom Handspiel Caldwells beim Schuss von Saborio auf der anderen Seite eine Viertelstunde vor Schluss, dann muss man Jones zumindest soweit in Schutz nehmen, dass seine Erregung, zumal in der Nachspielzeit bei 1:2, berechtigt war. Wenn Geiger den einen pfeift (bei dem NE und Shuttleworth mit dem Pfosten im Bunde waren), dann muss er den gegen Franklin ebenfalls geben, denn der war noch etwas eindeutiger von der Bewegung her. Das entschuldigt nicht den Jones-typischen Exzess, aber berechtigt war der Ärger.
Nach dem Jones Tritt außerhalb der Spielzeit gegen einen lädierten Reus Fuß ist Jones für mich der ANTIFUSSBALLER schlechthin! Aber das war ja nnurn eine Eskapaden unter vielen! Der ist einfach unsportlich ohne gleichen... Egal ob er sich vor einem Ausraster mal berechtigt ärgern dürfte... Der sollte einfach auf keinem Fußballplatz stehen! Und ich binfroh, wenn ich mal kicken nicht mit solchen Psychopathen auf dem Platz zu stehen. :-)
emigskarl 30.10.2015
4. Bonames
Zitat von Ignorant00Nach dem Jones Tritt außerhalb der Spielzeit gegen einen lädierten Reus Fuß ist Jones für mich der ANTIFUSSBALLER schlechthin! Aber das war ja nnurn eine Eskapaden unter vielen! Der ist einfach unsportlich ohne gleichen... Egal ob er sich vor einem Ausraster mal berechtigt ärgern dürfte... Der sollte einfach auf keinem Fußballplatz stehen! Und ich binfroh, wenn ich mal kicken nicht mit solchen Psychopathen auf dem Platz zu stehen. :-)
Muss man wissen, wo er herkommt. Das erklärt manches.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.