F1-Boss Ecclestone über seine Zukunft "Sie wollen mich für drei Jahre"

Bleibt Bernie Ecclestone der Formel 1 auch bei einem möglichen Verkauf der Rennserie erhalten? Der Motorsport-Boss hat Details der Vertragsgespräche mit dem Konzern Liberty Media ausgeplaudert, die seine Zukunft betreffen.

Bernie Ecclestone
AP

Bernie Ecclestone


Der Verkauf der Formel 1 an den US-amerikanischen Medienkonzern Liberty Media rückt immer näher - und eine der drängendsten Fragen dabei ist: Wer folgt auf den bisherigen Boss der Rennserie, Bernie Ecclestone. Die überraschende Antwort darauf könnte erst einmal lauten: Bernie Ecclestone.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der 85-Jährige angebliche Details aus den Verhandlungen zwischen dem bisherigen Rechteinhaber CVC und den Kaufinteressenten aus den USA ausgeplaudert. "Sie wollen mich für drei Jahre hier haben", sagte Ecclestone.

Von den beteiligten Unternehmen gab es bislang noch keine Stellungnahme zur Zukunft Ecclestones, der die Rennserie aufgebaut und zu einem Milliardenunternehmen weiterentwickelt hat. Er hält noch 5,3 Prozent der Anteile an der Formel 1, das Investmentunternehmen CVC verfügt über 35,1 Prozent.

Die Verhandlungen, die gerüchteweise noch in dieser Woche abgeschlossen werden sollen, befinden sich derzeit offenbar in der heißen Phase. Ecclestone verzichtet deshalb sogar auf die Reise zum Großen Preis von Singapur. "CVC braucht mich hier in London", sagte Ecclestone: "Ich kann es mir nicht leisten, jetzt fünf oder sechs Tage weg zu sein."

Hier finden Sie weitere Antworten zur Zukunft zur Formel 1.

Fotostrecke

7  Bilder
Formel 1: Wer kommt nach Bernie Ecclestone?
Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)

bka/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.