Fairplay-Wertung Hertha erhält Uefa-Cup-Platz

Jubel in Berlin: Hertha BSC wird in der kommenden Saison in der Uefa-Cup-Qualifikation starten dürfen. Der Club erreichte den besten Quotienten aus Gelben und Roten Karten, dem Verhalten seiner Funktionäre und Fans sowie dem Respekt gegenüber Gegner und Schiedsrichter.

Hamburg - Der Tabellenzehnte Hertha BSC Berlin erhält für die Saison 2008/09 als Sieger der Bundesliga-Fairplay-Wertung den zusätzlichen Startplatz in der Uefa-Cup-Qualifikation. Das gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Sonntag bekannt. 2005 hatte der FSV Mainz 05 als erste und bisher einzige deutsche Mannschaft so das Teilnahmerecht am Uefa-Cup zugesprochen bekommen.

"Wir freuen uns. Wir haben eine große Chance bekommen, daraus müssen wir in der kommenden Saison etwas machen. Es wird kein Selbstläufer, aber wir werden uns der Herausforderung stellen", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß, der die Entscheidung der DFL als Image-Aufwertung sieht: `Es ist auch ein Ausdruck des positiven Erscheinungsbildes von Hertha BSC Berlin." Trainer Lucien Favre zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Meine Spieler können wichtige Erfahrungen sammeln. Sportlich gesehen ist die Sache gut für uns." Hertha erreichte damit zum achten Mal seit dem Wiederaufstieg 1997 den Europapokal, bislang kam die Mannschaft jedoch nie über das Achtelfinale (2003 im Uefa-Cup) hinaus.

"Wir gratulieren Hertha BSC Berlin ganz herzlich", sagte DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus: "Aufgabe der DFL ist es in Bezug auf die Fairplay-Wertung lediglich, die Bewertungen der DFB-Schiedsrichter-Manager nach den Vorgaben der Uefa zusammenzuführen und den Sieger bekannt zu geben." Kriterien bei der Bewertung der besten Mannschaft sind die Anzahl gelber und roter Karten, das Verhalten der Clubverantwortlichen und der Zuschauer sowie Respekt gegenüber Gegner und Schiedsrichter.

Sportlich hatten sich der Hamburger SV, der VfL Wolfsburg sowie DFB-Pokalfinalist Borussia Dortmund für den Uefa-Cup qualifiziert. Der entthronte Meister VfB Stuttgart zog in den UI-Cup ein.

Der zusätzliche Platz für die erste Qualifikationsrunde des Uefa-Cups war der Bundesliga im Losverfahren vor dem Uefa-Cup-Endspiel am Dienstag in Manchester zugelost worden. Auch Dänemark hatte Losglück. Darüber hinaus erhielt England als Sieger der europäischen Fairplay-Wertung einen zusätzlichen Startplatz. An der Vergabe der drei Extra-Startplätze nahmen die acht in der europaweiten Fairplay-Wertung bestplazierten Nationen teil. Norwegen, Schweden, Finnland, Frankreich und Spanien gingen leer aus.

fsc/sid

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.